Jetzt weiß ich, wie Buddha’s Hand schmeckt

Freitag, 22. März 2013 um 8:17

Letzte Woche sah ich mit dem Mitbewohner mal wieder ins Upper Eat Side – und hatte einen sehr schönen Abend. Obwohl ich mich auf ein Glas Indian Pale Ale gefreut hatte, ließ ich mich von Wirt Jogi Kreppel zu einem Glas Gelben Muskateller (Steirische Klassik von Polz) umstimmen: Der Herr schwärmte zu sehr, wie wundervoll der 2012er geworden sei. Und hatte Recht.

Zum Essen ließen wir uns eine Flasche 2011er Blaufränkisch vom Clausi Preisinger aufmachen (sehr fein, aber der erst kürzlich auf Empfehlung von La Gröner probierte Baufränkisch vom Heinrich hat mir dann doch einen Tick besser geschmeckt, weil vielfältiger).

Wir aßen uns einmal quer durch die Kleingerichte:

130319_Uppereatside_1

Süßwasser-Sashimi, Ingwer, Teriyaki, eingelegte Gurkerl

130319_Uppereatside_2

Marinierte Beete, Regenbogenforelle, Apfelbalsamico

130319_Uppereatside_3

“Von unserem eigenen Bio-Charolais-Ochsen”: Shortribs, Topinambur

130319_Uppereatside_4

Junglauchrisotto mit Bergkas

130319_Uppereatside_6

Sauvignon Blanc Burger mit Ziegenkäse und Grillpaprika

130319_Uppereatside_5

Gebeizter Lachs mit Orangenfenchel – und das war mein Favorit. Der fein gehobelten Fenchel schmeckte ganz ungewöhnlich aromatisch, ich entdeckte kleine Zitrusfruchtscheibchen darin und tippte erst mal auf Kumquats – obwohl der Geschmack nicht ganz dazu passte. Als ich den Wirt danach fragte, stellte sich heraus, dass ich zum ersten Mal Buddha’s Hand gegessen hatte: Er habe auf dem Markt ein schönes, erschwingliches Exemplar gefunden und am Morgen den Fenchel damit angemacht. Eine großartige Idee! Selbstverständlich erzählte ich gleich von Katharina Seiser und und ihrer ganz speziellen Bezugsquelle für Buddha’s Hand.

130319_Uppereatside_7

Als Dessert: Bananensplit (mit hausgemachtem Vanilleeis, Brownie und Weißbiersirup/soße) – die volle Bananenbombe.

§

Nebenbei und weil ich nicht weiß, wo ich es sonst unterbringen könnte: Gestern hat mich die Süddeutsche Zeitung zum schallenden Lachen gebracht, und zwar mit einer Restaurantkritik. Das La Kaz auf der Schwanthalerhöhe beschreibt Kritikerin “Helene Töttchen” (die gastronomischen Besprechungen werden wohl mit Anagrammen der Autorennamen unterzeichnet):

Die Einrichtung ist glockenbachmäßig mit einer Prise Nouveau Westend: blanker Putz, Klinker, grobe Holztische, Designlampen, die aussehen wie Ferkelwärmer

Ich wusste sofort, was sie meint – und endlich, woran mich diese spezielle Lampenform erinnert. In Berlin läuft sie vermutlich unter “Industrielampe”, uns hier in Bayern liegen andere Vergleichswelten näher.

die Kaltmamsell

10 Kommentare zu „Jetzt weiß ich, wie Buddha’s Hand schmeckt“

  1. Sabine meint:

    Hihi, über die Ferkelwärmer habe ich auch gelacht. Erst dachte ich, das Wort bezeichne so Jackerl, wie man sie dünnen Modehunden anzieht, aber als ich das Bild gesehen habe, war alles klar.

  2. glumm meint:

    wir haben ein schönes büchlein aus den 60er jahren im küchenschrank: Schnell gekocht – im kleinen haushalt. mit all diesen wunderbaren gerichten wie arme ritter, petersilienkartoffeln oder makkaronischüssel (resteverwertung).

    ich mein nur.

  3. katha meint:

    und wenn ich dann irgendwann mal wieder in münchen sein sollte, gehen wir gemeinsam hin, ja? fenchel mit buddhas hand, guter mann. (sonst auch.)

  4. Milla meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell,

    gelacht über den Namen der Restaurantkritikerin, der Programm ist: Hier in
    Westfalen ist ein Töttchen ein süß-saures Ragout aus Kalbfleisch und -zunge, früher
    wurde es aus den Innereien zubereitet… aber das weiß ja leider niemand zu schätzen.
    Wir essen das hier manchmal zum 2. Frühstück, ist also vielleicht das Pendant zur bayerischen Weißwurst.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Milla

  5. kid37 meint:

    Das ist ja wie im ersten “Hotel New Hampshire”. Alles festgeschraubt!

  6. lihabiboun meint:

    hi hi hi – das hab ich FAST alles auch gegessen beim letzten Mal (keine Dessert, bin nicht süß) ich könnt das Upper Eat Side zu meinem zweiten Wohnzimmer erklären ….

  7. walküre meint:

    Die Gerichte wirken sehr ansprechend, jedoch bezweifle ich (bzw. hoffe für Sie inständig !), dass Sie tatsächlich Beete gegessen haben. Die Dinger liegen wegen der vielen Erde und dem “e” zuviel nämlich ziemlich schwer im Magen.

  8. die Kaltmamsell meint:

    Ach, walküre, das schreibe ich so konsequent falsch, dass ich es zur Absicht erkläre und auf den erdigen Geschmack verweise. (siehe auch “nöhlen”)

  9. walküre meint:

    Gut, dann nöhle ich eben hinkünftig nicht mehr, wenn ich wieder einmal lese, dass Sie Beete gegessen haben. :-)

  10. palmenstrand meint:

    Vielen Dank, für diesen wunderbaren Bericht!! Nur wenige Hausnummern entfernt und noch nie einen Fuß hineingesetzt, aber das MUSS sich ändern – sensationell tolle Fotos, ganz besonders mag ich, wie der Burger angerichtet wurde und die marinierte Beete, und das Süßwassersashimi, superlecker siehts aus und ich freu mich aufs Ausprobieren! Sagte ichs schon? DANKE!

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen