Auszeitjournal Freitag, 26. April 2013 – dasselbe bei schönem Wetter

Samstag, 27. April 2013 um 12:05

Ich früchte (den Vertipper lasse ich, er ist ein Klassiker, außerdem finde ich es immer schön an Obst zu denken), interessanter wird es einfach nicht. Von der Sichtung eines Eichelhähers vorm Balkon kann ich berichten, aber das findet außer mir wahrscheinlich gerade noch der Mitbewohner aufregend.

130426_Kleidung

Auch gestern gab es Sport, diesmal wieder im Wasser. Auf dem Weg ins Olympiabad blühende Bäume etc., das Wetter ein absoluter Frühlingstraum.

130426_Agnesstrasse

130426_Olympiapark

§

Eingekauft, gegessen, Wäsche aufgehängt, nochmal zu Besorgungen los (meine Ärztin hat Vitamin-D-Mangel diagnostiziert und ballert mich bis Juni damit zu), das erste Eis der Saison beim Eismeer geholt, Pistazie und Haselnuss-Karamell, das zu meinem großen Bedauern bei Weitem nicht so gut schmeckte, wie ich es von vergangenem Jahr in Erinnerung hatte.

Gulasch gekocht, auf dem Balkon Zeitungen gelesen, dabei einen Buntspecht beobachtet, der sich auf dem Balkonsims an den vom Meisenknödel gefallenen Körner gütlich tat. Sehen alle Buntspechte so breitbeinig unelegant aus, wenn sie sich auf Ebenen bewegen?

Mit dem Mitbewohner Gulasch gegessen, im Fernsehen Demolition Man laufen lassen (wegen Hach-darin-habe-ich-Sandra-Bullock-kennengelernt), aber eigentlich Internet gelesen und Schnippsel aus der Ellen-Show geguckt.

die Kaltmamsell

9 Kommentare zu „Auszeitjournal Freitag, 26. April 2013 – dasselbe bei schönem Wetter“

  1. Sebastian meint:

    Das ist bestimmt ein feines Essen, aber als Gulasch würde ich es wohl nicht so mögen – weil Rotwein und Zitronenschale und Tomatenmark und Brühe drin ist, was es eher ein deutsches Rinderragout mit Paprika sein lässt, was, wie gesagt, auch sicher ein feines Essen ist.

    Da das Gulasch meiner Mutter auf der gleichen Seite steht und auch von anderen sehr geliebt wird (was den Nostalgie-Effekt etwas entkräftet), möchte ich dies fürs nächste Mal ans Herz legen. Auch weil hier das Fleisch sanft auf die Zwiebeln gebettet wird statt zuvor angebraten und dann nur im eigenen Saft schmort, aufgegossen wird erst zum Schluss. Meiner Meinung nach ist das beides sehr wichtig für ein gutes Gulasch, zumindest so wie ich es mag. Pardon für den irren Spoiler dort.

    http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/Saftgulasch-vom-Basic-Bacsi-176688.html

  2. Frau Klugscheisser meint:

    Die Agnesstrasse!

  3. walküre meint:

    Das beste Gulasch ist für mich das Saftgulasch aus Kofraneks Donauland-Kochbuch (Rotwein, so sehr ich guten schätze, wirkt in diesem Gericht wirklich etwas eigen), mittlerweile, durch die Grenznähe bedingt, mit echtem ungarischem Paprika(pulver). Wenn man den kennt, weiß man, warum er in Ungarn ein Nationalheiligtum darstellt.

  4. die Kaltmamsell meint:

    Ach, Sebastian, was Gulasch betrifft, bin ich eine Wildsau. Ich habe nicht mal Skrupel, Schweinefleisch und Speck mitzukochen:
    https://www.vorspeisenplatte.de/rezepte/szegediner-gulasch.htm
    Und ich fürchte, “-ragout” heißt es bei mir nur, wenn es mit “Hirsch” anfängt.

  5. Sebastian meint:

    Jaaaa, Szegediner ist ja auch mit Schwein. Ich sage das alles nicht, um schlauer zu sein, sondern weil es besser ist. Naja, vielleicht sollten wir uns mal gegenseitig eins kochen.

    Und Walküre hat recht mit dem guten Pulver. Ich meine gesehen zu haben, dass am Viktualienmarkt nun ein ungarischer Paprikapulverdealer ist, hinter der Fischzeile. Der vorher in der Isarvorstadt war.

  6. anne meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell, mich interessiert Ihr Eichelhäher-Besuch sehr. Habe ich doch dank des von Ihnen verlinkten Artikels über die moralische Pflicht des Vogelfütterns Frieden gefunden mit dem Vogelfutterhäuschen, das ich meinem Mitbewohner zu Weihnachten geschenkt habe. So langsam wird diese Futterstelle, die einen Herzenswunsch erfüllte, nicht nur von Amseln angenommen. Und inzwischen bestimme und zähle und bestaune ich die Besucher ebenfalls. Von Ihrer Vogelvielfalt träumen wir allerdings noch. Befüttern Sie gerne weiter diese Träume.

  7. die Kaltmamsell meint:

    Das freut mich sehr, anne. Wir sitzen hier mehrfach privilegiert mitten in München, gleichzeitig umgeben von Grün und neben einem kleinen Park. Das Ergebnis ist eine größere Vielfalt, als sie mein Bruder auf dem Land in stark landwirtschaftlich genutzter Umgebung hat.
    Zimperlich darf man der Vogelbeobachtung natürlich nicht sein: Letzten Sonntag sahen wir einem Sperber beim Frühstück zu, das aus einem Rotkehlchen bestand. Und ich nehme an, auf’s Konto des Sperberpaars geht auch das Verschwinden der beiden Schwanzmeisen, über deren Hierbleiben wir uns lange freuten.

  8. Mareike meint:

    Tolles Oberteil!

  9. Sigourney meint:

    Um diese Jahreszeit muss Vitamin-D Mangel noch mit Tabletten bekämpft werden? Ich hatte meine gerade abgesetzt, weil ich dachte, jetzt könnte ich das per Sonne wieder selber ausreichend produzieren, aber das scheint dann ja wohl ein Irrtum zu sein. Interessante Info, vielen Dank.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen