Journal Sonntag, 2. November 2014 – Starnberger See

Montag, 3. November 2014 um 7:45

Nach Morgenkaffee und Bloggen eine Kartoffelsuppe gekocht, damit ich das nicht nach dem Wandern tun muss. Mit meiner Mutter telefoniert: Ingolstadt wurde gestern seinem Ruf als Nebelloch gerecht, ich machte sie mit Beschreibungen des wolkenlosen Sonnenscheins in der Münchner Innenstadt neidisch.

Beim Bäcker eine Käsesemmel und einen Laugenzopf zum Frühstück geholt, mich damit in die S-Bahn nach Starnberg gesetzt. Die Bahn war voller Radlerinnen und Wanderschuhträger, ich hoffte, der Starnberger See würde Platz für uns alle bieten.

Die Wanderung Maisinger Schlucht wiederholt. Auf manchen Streckenabschnitten war der Weg tatsächlich belebt wie ein Ameisenstraße – aber mei: Alle wollten bei diesem Wetter raus, und den meisten bleibt halt wie mir nur das Wochenende für solche Unternehmungen.

Hinter Starnberg.

141102_05_Maisinger_Schlucht

141102_06_Maisinger_Schlucht

Hinter Maising.

141102_12_Maisinger_Schlucht

Maisinger Weiher.

141102_17_Maisinger_Weiher

Pöcking.

141102_21_Poecking

Zurück nach Starnberg ging ich diesmal den Prinzenweg.

141102_33_Prinzenweg

141102_35_Prinzenweg

Die bewirtschafteten Uferteile des Starnberger Sees waren schwarz vor Menschen.

141102_39_Starnberg

Die Runde von ca. 14 Kilometern ohne allzu viel Steigungen war ich in gemütlichem Wanderschritt und ohne richtige Pause in gut drei Stunden gegangen. Deshalb überraschte mich, dass meine Beine und Füße während der letzten Viertelstunde echte Erschöpfung signalisierten. Auf dem Stückchen Fußweg von der U-Bahn-Station nach Hause fühlten sich die Wanderschuhe wie Bleiklumpen an.

§

Ich war dann so zeitig wieder daheim, dass ich noch im Sonnenlicht die Wochenendzeitung lesen konnte.

Am Samstag hatte ich über Twitter mitbekommen, dass @wurstsack aka Hendrik Haase bei Holgi auf Podcastbesuch gewesen war (Thema: Slow Food-Treffen in Turin) ; so war ich beim Bügeln aufs Angenehmste unterhalten. Allerdings brach ich das Bügeln vor den letzten beiden Teilen ab, weil meine Beine nun sogar gegen das Stehen mit Schmerzen protestierten. Körper, wir haben ein Kommunikationsproblem.

§

Beifang aus dem Internet:

Der hiesige Protest Versprengter gegen angebliche Verunglimpfungen des Islam könnte den Eindruck erwecken, islamisch geprägte Kulturen seien humorlos. Falsch: Im Nahen Osten zum Beispiel gibt es eine sehr rührige Comedy-Szene – die allerdings durchaus mit ihrem Leben spielt.
„Middle East Goes Monty Python on ISIS“.

Unlike us, they don’t need to watch ISIS on TV; they can see ISIS from their front window.

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Journal Sonntag, 2. November 2014 – Starnberger See“

  1. Ulla meint:

    Bin auch gewandert, bei super Sonnenschein rund um den Staffelsee 21 Km, uff!

  2. Pippilotta meint:

    „Körper, wir haben ein Kommunikationsproblem.“

    Immerhin sagt er ja Bescheid, wenn es ihm zu viel wird. Ob man darauf hört und wie man damit umgeht ist dann eine andere Frage.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen