Journal Dienstag, 26. Mai 2015 – Hot Fuzz

Mittwoch, 27. Mai 2015 um 6:47

Ein weiterer düsterer und kühler Maientag, morgens beim Radeln zum Langhanteltraining wurde ich wieder angeregnet.

Zum Abendessen hatte Herr Kaltmamsell Linseneintopf aus Stevan Pauls Schlaraffenland gekocht – genau das richtige für so kalte Tage, sehr edel und köstlich.

Seit Tagen schwatzt der Herr mir den Film Hot Fuzz auf, den er sich auf einer Dreier-DVD zusammen mit Shaun of the Dead und World’s End gekauft hat. Jaja, man ist ja auch Partner, aber Sie müssen wissen, dass Herr Kaltmamsell einen Filmgeschmack hat, der viel alte taiwanesische Von-Dach-zu-Dach-Springerei sowie erwachsene Männer in Spandexanzügen enthält. Und der ihn bei den allermeisten handelsüblichen Filmen, die gerne auch mal mit Preisen ausgezeichnet werden, „ach, schon wieder Drama…“ augenrollen lässt. Wir treffen uns bei MGM Musicals, Preston Sturges und gut gemachten Superheldenfilmen.1

So war ich davon ausgegangen, dass Hot Fuzz irgendein Untergrund-Trash aus den 70ern sei. Völliger Irrtum: Es handelte sich um eine herrlich schnelle und ausgeklügelte britische Polizeikomödie von 2007 – ich habe schon lange nicht mehr so sehr über einen Film gelacht („… N…arp?“).

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/ayTnvVpj9t4

Gleich am Anfang war ich irritiert über die Hochkarätigkeit der Besetzung bis in die Nebenrollen (vor allem die Nebenrollen!), ab dann freute ich mich an den vielen liebevollen Kleinigkeiten bis zum immer weiter eskalierenden Wahnsinn.

  1. Letzthin unterstellte mir eine Freundin: „Du könntest doch auch nicht mit jemandem zusammenleben, der nur Thomas-Clancy-Romane liest.“ Ich hatte widersprochen: Es kommt darauf an, auf welchem Niveau er mir davon erzählt. Daran musste ich denken, als Herr Kaltmamsell letztem Samstagabend neben mir im Bett lag: Ich las den postmodernen Ulverton von Adam Thorpe, er balancierte den Sammelband The Essential Howard the Duck vor seiner Brille. Oh doch, ich schätze sehr, dass er mir von Büchern erzählt, die ich selbst nie lesen werde. Zumal dazu auch altnordische Sagen, Don Quijote sowie 150 Jahre alte Abhandlungen über Typhus gehören. []
die Kaltmamsell

4 Kommentare zu „Journal Dienstag, 26. Mai 2015 – Hot Fuzz

  1. Karin meint:

    Danke für den Hot Fuzz-Tipp. Ich hab schon beim Trailer kichern müssen. Ganz generell profitiere ich von Ihren Tipps.

  2. Ilse meint:

    Ah super! Englands Antwort auf „Mord mit Aussicht“ – eine deutsche Serie die sogar Engländern Tränen des Lachens entlockt.

  3. Sabine in Norwegen meint:

    „Trouble on High Street!“ :-) Ganz, ganz grossartiger Film.

  4. Bee meint:

    Wenn Ihnen ‚Hot Fuzz‘ so gut gefallen hat, dann sollten Sie sich ‚Shaun of the Dead‘ von der DVD-Sammlung auch nicht entgehen lassen! Auch wenn man sonst überhaupt nichts mit Zombiefilmen anfangen kann – Sie werden sich köstlich amüsieren.

    Ein Krimispektakel ist auch die BBC-Serie Luther, nicht nur wegen Idris Elba, sonder auch der genialen Ruth Wilson sehenswert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen