Journal Sonntag 12. Juli 2015 – 12 von 12

Montag, 13. Juli 2015 um 7:48

Am 12. jeden Monats findet in Blogs das Fotoprojekt “12von12″ statt:
12 Bilder vom 12. Tag

Diesmal dachte ich schon am Vortag daran, das erste Bild entstand direkt nach dem ausgeschlafenen Aufwachen um sieben. Mit im Bild: Arm von Herrn Kaltmamsell.

150712_02_Bett

Ein sonniger, milder, angenehmer Morgen, ich begann ihn bloggenderweise auf dem Balkon. Besuch von Buchfinken und Amseln.

150712_05_Balkon

Um zehn machte ich mich fertig für einen Lauf an der Isar: Katzenwäsche, ärmelloses Oberteil, dünne Laufhose bis übers Knie, Haare mit Haarreif aus dem Gesicht gesteckt. Ich radelte an den Friedensengel und merkte, dass ich Temperatur und Trinkbedürfnis unterschätzt hatte. Auf dem kühlen Balkon hatte ich mangels Durst nicht mal mein zweites Glas Wasser austrinken wollen, jetzt lief ich eigentlich schon durstig los – sehr unangenehm. Beim Laufen überlegte ich noch, dass ich eigentlich von der Isar trinken könnte: Auch wenn sie nicht sauber genug für den Wasserhahn ist, dürfte man davon nicht krank werden, sonst gäbe es offizielle Warnungen. Mache ich das nächste Mal.

150712_10_Isarlauf

Nach 15 Kilometern Lauf schlich ich daheim entkräftet an den Wasserhahn und brauchte eine ganze Weile zur Erholung.

Zum Frühstück gab es Tomaten mit Basilikum aus Ernteanteil, dazu ein aufgetautes Croissant aus eigener Herstellung. (Plus ein viertes Glas Apfelschorle.)

150712_27_Fruestueck

Packen fürs Schwimmbad, ich radelte mit Herrn Kaltmamsell ins Naturbad Maria Einsiedel. Kurzer Halt unterwegs, um von der Wittelsbacherbrücke aus das Hochsommerszenario festzuhalten.

150712_28_Wittelsbacherbruecke

Das Schwimmbad war sehr voll (keine Überraschung), wir ließen uns im Halbschatten einer hohen Kiefer nieder. Riesenspaß auch bei regem Besuch: Der Isarkanal, der durch das Bad fließt.

150712_29_MariaEinsiedel

Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen zur Brotzeit – und es stellte sich heraus, dass Herr Kaltmamsell das Kinder-Ballwurfspiel „Kirschen essen“ nicht kannte. Wo uns doch gerade das eine heilige Angst vor Wassertrinken nach Kirschen eingejagt hatte!

Gegen fünf hatte ich genug (Herr Kaltmamsell war bereits früher heimgefahren), fotografierte noch meinen Liegeplatz am Rand des Spielareals, dann packte ich und fuhr heim.

150712_31_MariaEinsiedel

Während der Teig für den Tortano zum Abendessen ging, spielte ich mit Duolingo Spanischlernen.

150712_32_Duolingo

Beim Füllen des Tortano musste ich mich ein wenig aufregen: Da machen die Andechser schon Bio-Ziegenfrischkäse, ausgesucht, sorgfältig, yaddayadda – und dann verpacken sie die 125-Gramm-Portiönchen in Plastikdose mit Plastikdeckel, drunter Alufolie, UND drumrum auch noch eine Papierhülle.

150712_34_Frischkaese

Ziemlich salzig war er auch, der Frischkäse, so dass der Tortano insgesamt versalzen schmeckte – der ist mir schon deutlich besser gelungen.

150712_36_Tortano

Am sonntäglichen Tatort habe ich leider ein wenig die Lust verloren. Gestern hatte er aber auch zu große Konkurrenz, ich entschied mich für Lauren Bacall und Humphrey Bogart in Tote schlafen fest (der sich erstaunlich schlecht gehalten hat). Im Vordergrund der Stapel ungelesener Zeitungen der Woche.

150712_38_Big_Sleep

Mein Experiment mit einer Schlaf-App erklärte ich gestern für abgeschlossen: Ich hatte keine interessanten Erkenntnisse aus ihr gewonnen, fühlte mich auch nicht angenehmer geweckt als mit schlichtem Wecker. Zumindest weiß ich jetzt, dass ich im Durchschnitt 7,5 Stunden pro Nacht schlafe.

Angenehme Schlaftemperatur, im Bett noch ein bisschen altes SZ-Magazin gelesen.

150712_39_Bett

§

Bonus Track, in dem weite Teile der heutigen Sexismusdiskussion abgedeckt werden. In schöner Musik!

„Why can’t a woman be more like a man?“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Doz5w2W-jAY

Wozu dieser Text passt, von 1901 – und ebenso aktuell.

die Kaltmamsell

11 Kommentare zu „Journal Sonntag 12. Juli 2015 – 12 von 12“

  1. Nina meint:

    Ich beschäftige mich gerade intensiver mit den Faszien, eine Art Bindegewebsnetz, das unsere Muskeln und Organe umgibt und den ganzen Körper durchzieht. Darauf, dass diese Faszien relevant in Bezug auf Schmerzgeschehen sind, kam man überhaupt erst vor ein paar Jahren. Man hat sie in der Wissenschaft lange Zeit ignoriert, weil sie nicht wie Muskeln, Knochen etc. in Einzelteile zerlegbar sind und außerdem bei sezierten Leichen schon verhärtet sind. Sehr interessant, wissenschaftsgeschichtlich gesehen. Was ich eigentlich sagen will: mir haben „Massagen“ (das triffts nicht so richtig, es ist mehr eine sehr festes manuelles Ausstreichen und Lösen) der Faszien/ des tiefen Bindegewebes sehr geholfen bei meinen chronischen Bein-, Knie- und Fußschmerzen, die ich vor allem beim und nach dem Sport gespürt habe. Damit sind interessanterweise auch Muskelkrämpfe, die ich auch immer mal wieder hatte, vollkommen verschwunden. Ebenso wie arbeitshaltungsbedingte Rückenzipperlein. Wenn es Sie interessiert: Rolfing. Und der Faszienforscher Robert Schleip.
    Für die Arbeit weiterhin alles Gute. Sie sehen super aus!

  2. Nina meint:

    Mein Kommentar gehört natürlich thematisch zum letzten Eintrag…

  3. die Kaltmamsell meint:

    Auf das mit den Faszien, Nina, hatte ich auch eine Zeit lang Hoffnungen gesetzt:
    https://www.vorspeisenplatte.de/speisen/2013/04/auszeitjournal-mittwoch-3-april-2013.htm
    Doch die Evidenzbasis weist leider auf einen ähnlich hohen Hokuspokusgehalt wie bei Ostheopathie.

  4. Nina meint:

    Das mag sein. wenns Placebo war, bin ich sehr froh, dass dieses Placebo geholfen hat. Und nein, ich nehme sonst keine Zuckerkügelchen ein.

  5. Sigourney meint:

    Und was macht der Arm von Herrn Kaltmamsell in ihrem Bett? Doch keine getrennten Schlafzimmer?

  6. die Kaltmamsell meint:

    Wir haben unser Schlafzimmer nie getrennt, Sigourney, denn es hatte ja schon immer jeder ein eigenes. In das man den Partner einladen kann.

  7. Sigourney meint:

    Nennt man es nicht getrennte Schlafzimmer, wenn jeder sein Eigenes hat? Sollte nicht andeuten, es wäre jemals anders gewesen und jetzt wäre Krise, war nur eine Zustandsbeschreibung.
    Ich gehöre zu den Menschen, die es unzumutbar finden, wenn nicht jeder/jede auch in einer Beziehung sein/ihr eigenes Zimmer hat (mit großem Bett!). Jedes Kind kriegt ein eigenes Zimmer, da sonst nicht artgerechte Haltung und die Eltern sollen sich eins teilen? Finde ich schlimm, da hat man es ja in einer WG besser.

  8. die Kaltmamsell meint:

    In einer WG oder bei Geschwistern spricht man doch auch nicht von getrennten Schlafzimmern, Sigourney, oder?

  9. Sigourney meint:

    Nein, ich (und Google) kenne die Bezeichnung nur für die Schlafzimmer von Paaren.

  10. Sigourney meint:

    Aber is scho recht. Ich ergötze mich auch immer den verblüfften Gesichtern, wenn ich sage, dass der Mann und ich eigene Namen haben, weil ich nicht darauf bestanden habe, dass er bei der Heirat meinen Namen annimmt.

  11. mhs meint:

    Ich führe gesetzesbedingt einen Doppelnamen und pflege zur Erklärung warum ich abweichend vom Familienname heiße: „Ich hatte schon einen Namen, da konnte ich den neuen nur dranhängen“ (größeres Verständnisproblem im Kindererziehungsbereich)

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen