Journal Dienstag, 19. Juni 2018 – Vor-der-Arbeit-Lauf

Mittwoch, 20. Juni 2018 um 6:53

Weil ich sonst auch diese Woche nicht ausreichend zu sportlicher Bewegung käme, weckte mich der Wecker um kurz nach fünf. Nach kurzem Bloggen und einem Glas Wasser radelte ich an die Wittelsbacherbrücke zu einem milden Isarlauf. War leider anstrengend, ich hatte schwere Beine.

Marienklausenbrücke: Schöne neue Warnschilder!

Mit dem Rad in die Arbeit, ein Tag voller Besprechungen.

Nach der Arbeit zum Friseur: Der Abstand von acht bis neun Wochen zwischen den Haarschnitten hat sich als perfekt erwiesen, vor dem Termin (den ich immer schon beim vorherigen vereinbare) erlebe ich höchsten ein paar Tage, in denen mein Spiegelbild mir dringend einen Haarschnitt anrät. Diesmal war mir nichts Neues eingefallen, jetzt sind sie lediglich wieder schön kurz und ausgedünnt (mir würde ja durchaus mal diese Cameron Esposito-Frisur gefallen, doch ich fürchte, dass mein Kopf dazu zu groß ist und ich außerdem von den Haarsträhnen im Gesicht wahnsinnig würde).

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell Sezuan-Auberginen.

§

Klar nervt Werbung auf instagram allgemein ganz besonders (weil sie den gesamten Bildschirm einnimmt und mich aus der Erwartung reißt, selbst gewählte Bilder/Infos zu sehen – ich würde wirklich gerne für ein werbefreies instagram Geld zahlen, aber ichweißichweißichweiß: das ist halt nicht deren Geschäftsmodell). Höchst irritiert bin ich aber immer wieder über die Werbung von Arztpraxen – auch wenn ich weiß, dass Ärzte und Ärztinnen mittlerweile werben dürfen.

Gestern zwang mir instagram die Werbung einer örtlichen Zahnarztpraxis auf, die eine bestimmte ärztliche Leistung als Sonderangebot mit exaktem Preis und Laufzeit der Sonderangebotsaktion anpries. Da sah ich doch mal genauer nach, Schweinebauchanzeigen von Medizinern waren mir neu. Und siehe da:

2. Verboten sind irreführende und insbesondere aufdringliche Werbemethoden, mit denen ein rein geschäftsmäßiges ausschließlich am Gewinn orientiertes Verhalten zum Ausdruck kommt.

Beim nächstem solchen Fall setze ich Zitat und Link in die Kommentare.

§

Ich bewundere alle, die sich auf Twitter die Mühe konstruktiver Diskussionen machen. Einen Orden möchte ich für dieses Engagement @miriam_vollmer verleihen, die immer wieder nachfragt, statt sich (wie ich) mit einem „Idiot.“ wegzudrehen.

Und aktuell einen an @jensscholz, der am Montag (mal wieder) Stück für Stück die üblichen Argumente eines EU- und Fremdenfeinds auseinander nahm.

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu “Journal Dienstag, 19. Juni 2018 – Vor-der-Arbeit-Lauf”

  1. lihabiboun meint:

    WOW, also v o r der Arbeit zu laufen finde ich echt bewundernswert! Auch wenn es natürlich göttlich ist, den frischen kühlen Morgen so für sich zu haben ….

  2. Berit meint:

    Moment, Werbung dürfen Ärzte machen, aber ein einfacher Hinweis auf einer Website das auch Abtreibungen angeboten werden ist verboten?

  3. Leonie meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell, haben Sie das Auberginengericht schon mal als Rezept verbloggt oder hätten Sie einen auswärtigen Link? Das würde mich sehr interessieren. Habe das kürzlich bei einem kleinen Imbiss zum ersten Mal gegessen und würde es nun sehr gerne mal selbst versuchen.

  4. Brusselscalling meint:

    Der Europäische Rechnungshof (also diejenigen, die prüfen ob Gelder sinnvoll und nützlich ausgegeben werden) hat im Mai eine Studie veröffentlicht zu Integration von Migranten.
    Die Zusammenfassung der „Herausforderungen“ finde ich wirklich spannend
    https://www.eca.europa.eu/Lists/ECADocuments/INBriefing_paper_Integration_migrants/INBriefing_paper_Integration_migrants_DE.pdf

  5. Herr Kaltmamsell meint:

    Auberginen: Ich nehme im Großen und Ganzen das Rezept hier: https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2016/may/02/20-best-chinese-recipes-kenneth-lo-fuchsia-dunlop
    – aber wie in diesem Rezept:
    http://appetiteforchina.com/recipes/spicy-sichuan-eggplant-fish-fragrant-eggplant
    fritiere ich die Auberginen nicht, sondern brate sie an, aber *deutlich* länger als die dort angegebenen 2-3 Minuten. Einfach Auberginenstücke anbraten, Ingwer und Knoblauch dazu, und dann die Saucenmischung darüber geben – chinesischer Wein, chinesischer Essig, Chili-Bohnenpaste, Sojasauce (erst mal weniger), Zucker, Stärke. Frühlingszwiebeln darüber.

    So gut wie beim guten Chinesen wird es noch nicht. Da muss man wohl doch fritieren?

  6. Leonie meint:

    Besten Dank, Herr Kaltmamsell! Wird ausprobiert!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen