Journal Samstag, 28. Juli 2018 – Freibadschwumm und Tartebacken

Sonntag, 29. Juli 2018 um 7:39

Bis fast sieben geschlafen, müde aufgestanden (diesmal war es das Einschlafen, das lange nicht klappen wollte).

Weiter angenehmster Hochsommer hier München, also verhältnismäßig kühle Nächte und tagsüber nie erschlagend brüllend heiß, immer wieder Wolken. Gestern kühlte es schon am frühen Abend so weit ab, dass ich die Fenster öffnen konnte.

Mir tun die Menschen in den seit Monaten brennend heißen und trockenen Gegenden wirklich leid – ich erinnere mich noch zu gut an den Sommer 2003 in Bayern mit brüllender Hitze von Mai bis September. Das war nicht schön.

In diesem jetzigen guten Sommer spazierte ich vormittags ins Schyrenbad zum Schwimmen.

In der Isar wurde bereits geschwommen.

Eine weitere interessante Versehensaufnahme (Serie „Kaltmamsellfüße im Sommer 2018“?).

Ich bin ja immer noch auf der Suche nach einer neuen Schwimmbrille – das wird langsam eine ewige Geschichte. Das Exemplar, dass ich im Oktober 2015 gekauft hatte (nach eingehender Fachberatung) muss ich so eng schnallen, wenn auch beim Abstoßen kein Wasser eindringen soll, dass ich Kopfweh bekomme. Also trug ich weiter mein uraltes, sehr kleines, halbblindes, aber zumindest dichtes Modell. Kürzlich schwärmte Nessy von ihrem Exemplar: Die Waschbärenringe nach dem Schwimmen sind mir zwar egal (es kommt praktisch nie vor, dass ich direkt nach einer Schwimmrunde präsentabel sein muss), doch sie schreibt von sehr guten Sitz – das heißt ja wohl, dass sie bequem und gleichzeitig wasserdicht ist. Also bestellte ich das Modell.

Gestern stellte ich die Riemen so ein, dass die Brille sich schön um die Augen festsaugte und sicher saß. Das hielt das Wasser genau bis zur ersten Wende fern: Einmal kräftig abgestoßen – und es wurde nass an den Augen. Also stellte ich die Riemen so fest, dass sicher kein Wasser eindringen konnte, mit dem bekannten Ergebnis Kopfschmerzen. Ich gebe dem Paar noch einen Versuch mit ein wenig Lockerung. Wenn ich wieder nur die Wahl zwischen undicht und Kopfweh habe, kehre ich halt zum Schraddelmodell zurück.

Nach meinen 3 Schwimmkilometern (die Bahnen lebhaft, aber niemand kam sich in die Quere) hatte ich mich noch ein wenig sonnen wollen, war auch schon sorgsam sonnengecremt – doch dann türmten sich immer dunklere Wolken auf, den ganzen Himmel bedeckend. Ich packte und ging über eine Einkaufsrunde heim. Während meines Frühstücks wurde es wieder strahlend sonnig, die Mauersegler schrillen noch immer (jetzt müssten sie jeden Tag abreisen).

Nach einer Siesta backte ich Aprikosentarte mit Lavendel (große, runde Tarteform, also mit doppelter Menge FÜllung).

Beim ersten Nachbacken halte ich mich ja meist sklavisch ans Rezept, doch diesmal stolperte ich:

Ihr braucht für dieses Rezept nicht extra Lavendel zu kaufen, sondern frischen Lavendel aus eurem Garten.

Dennoch versuchte ich es mit getrocknetem Lavendel, denn „einen Garten“ hatte ich dem einkaufenden Herrn Kaltmamsell nicht auf die Liste setzen wollen.

Geständnis: Ich glaube nicht an Blindbacken mit Inhalt. Der einzige Unterschied zu Vorbacken ohne ist ja wohl, dass das Absinken des Rands verhindert wird, oder? Funktioniert das wirklich? Es gibt nur eine Möglichkeit, das herauszufinden: ausprobieren. Diesmal machte ich also den Terz mit Backpapier und Kichererbsen, hier das Ergebnis fotografiert:

Nächstes Mal backe ich nur so vor und vergleiche.

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell Pies nach Ottolenghi mit Wurzelgemüsefüllung (zum Rezept hier runterscrollen), dazu eine Joghurt-Petersilien-Soße. Mir schmeckten sie ganz hervorragend, doch der Koch war leider nicht zufrieden und wird sie nicht nochmal machen. Dazu gab es den ersten tinto de verano dieses Veranos.

§

Mir fällt übrigens sehr auf, welche sonst durchaus mitteilungsfreudigen Twitterer mit erkennbarem Migrationshintergrund nichts über ihre Erfahrungen mit Ausgrenzung und Rassismus teilen – von denen ich einige wirklich schlimme im persönlichen Kontakt von ihnen gehört habe. Das beutelt mich fast noch mehr, denn ich kenne den Grund – @textautomat formuliert ihn aus:

Warum ich unter dem Hashtag metwo nichts schreiben werde: Fast alle POC hier haben oft Rassismus erlebt und schon mehr als einmal darüber geschrieben. Und das ist auch richtig und wichtig so. Aber ich habe einfach keine Kraft, unter einem Trending Hashtag meine verletzendsten Erfahrungen zu teilen, damit Trolle, Nazis und Sifftwitterer, die nur darauf lauern, mich digital mit Scheiße bewerfen. Es ist gut, dass diese Geschichten erzählt werden. Es ist gut, dass weiße Deutsche ohne Umschweife hören, was es heißt Rassismus zu erleben.

Aber auch hier kommt wieder der eklige Nachgeschmack: Darüber zu reden funktioniert nicht, ohne dass Nazi-Arschlöcher und pubertierende Kellerkinder sich auf deine Tweets stürzen und dich trollen, bedrohen und aus dem Netz mobben wollen —> noch mehr Rassismuserfahrung.

§

Auf Zeit online dazu ein Kommentar von Yassin Musharbash:
„Einfach mal zuhören!“

Wenn Menschen mit Migrationshintergrund von Diskriminierungen berichten, ist das keine Verunglimpfung Deutschlands als rassistisches Land – sondern ein Gesprächsangebot.

die Kaltmamsell

10 Kommentare zu “Journal Samstag, 28. Juli 2018 – Freibadschwumm und Tartebacken”

  1. Ulla meint:

    Mit Erbsen blind backen haben ich früher auch gemacht, aber mit der Gabel den Boden gut einstechen funktioniert auch prima.

  2. Stedtenhopp meint:

    Was macht man da mit den (Kicher-)Erbsen? Und warum?

  3. Susann meint:

    Ein Tipp zur Schwimmbrille: Wenn nur beim Abstoßen reinkommt, können Sie versuchen, den oberen Riemen etwas höher am Hinterkopf anzusetzen. Das hilft manchmal.
    Ansonsten: Wenn bei Ihnen Wasser zwischen Auge und Nase reinläuft, brauchen Sie vielleicht eine Brille mit sehr schmalem Nasensteg. In dem Fall könnten Sie auch mal eine Kinderbrille ausprobieren.
    Mein persönlicher Favorit ist die Schwedenbrille von Malmsten, aber da diese keinen Gummiring hat, ist sie gewöhnungsbedürftig und ich musste auch schon die Kanten etwas nachfeilen, damit sie nicht drückt.

  4. die Kaltmamsell meint:

    Das Wie, Stedtenhopp, erklärt Aurélie hier:
    https://www.franzoesischkochen.de/tarte-aux-pommes-a-ma-facon-franzosische-apfeltarte/
    Und so habe ich es auch gemacht. Als Warum vermute ich eben, dass der Rand durch die Erbsen gestützt wird und nicht zusammensinkt – aber das muss ich eben erst verifizieren.

    Wie hält Gabeleinstechen den Rand oben, Ulla?

    Das Wasser, Susann, läuft überall hinein – meine Augen stehen eher weit auseinander, siehe Foto oben. Mit der Schwedenbrille liebäugle ich inzwischen auch.

  5. Pippilotta meint:

    Ich dachte bisher, der Sinn des Blindvorbackens mit Backpapier und Erbsen-Gewicht sei, dass der Boden sich nicht aufwölbt. Einstechen ist aber zusätzlich sinnvoll. Der Teigrand musste bei mir noch nie gestützt werden, dazu wäre die Erbsenschicht aber ohnehin nicht hoch genug.

  6. die Kaltmamsell meint:

    Dann lass ich das sofort, Pipilotta: Ich habe nichts gegen wölbenden Boden, außerdem hat sich meiner gestern trotz Erbsen und Einstechen ein wenig gewölbt.

  7. Ulla meint:

    Ich habe nicht festgestellt , dass bei mir der Rand absinkt, aber mit Erbsen Schweinerei gemacht, weil heiß und mir dann durch die ganze Küche gerollt sind :-)

  8. obadoba meint:

    Ich schwimme seit Jahren mit einer ‚Aqua Sphere Vista‘ und bin mit der sehr zufrieden. Auch wenn Ihnen der für mich größte Vorteil – keine Ringe um die Augen – egal ist, sie ist bei mir vor allem auch immer dicht.

  9. Kathrin meint:

    Mein Pro-Tipp für die Schwimmbrille: Speedo Vengeance Mirror Goggle Turquoise/Ultramarine/Copper. Viel, viel besser als die mit dem weißen Rand, denn die habe ich nach zwei Wochen in die ewigen Jagdgründe geschickt. Die Vengeance hält superdicht – in allen Lagen, auch mit richtig Speed!

  10. Sabine meint:

    2003 lag unser frühgeborener Sohn in einem Inkubator, der auf der nicht klimatisierten Station mit Eisakkus auf Temperatur gebracht werden musste und ich musste mit dem Taxi statt denn Rad zur Klinik fahren, weil mich die Hitze sonst umgehauen hätte.

    In diesem brüllheißen Sommer bei 34 Grad mit dem inzwischen zum freundlichen Teenager herangewachsenen Buben in der noch kühlen Aare durch Bern zu schwimmen, ist vor diesem Hintergrund besonders schön.

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen