Journal Samstag, 7. September 2019 – Schwimmen, Kuchenfiasko, Late Night

Sonntag, 8. September 2019 um 8:51

Ausgeschlafen aufgewacht, mit Plänen und Energie, der sanfte Landregen draußen war dabei bereits einkalkuliert.

Unter anderem war mir im Aufwachen eingefallen, welchen Kuchen ich backen wollte: einen Kirschsandkuchen in der Napfform, Rezept noch aus Kaffeekränzchenzeiten meiner Mutter von einer Freundin, in meinem handgeschriebenen Kochbuch festgehalten, seit Jahrzehnten nicht mehr gemacht. Als besonders reizvoll hatte ich in Erinnerung, dass der Kuchen mit etwas Kirschwasser beträufelt und mit einem Kirschwasser-Zuckerguss überzogen wurde.

Erst mal bloggte ich zum Morgenkaffee den Vortag weg und las die Twittertimeline der Nacht hinterher (inzwischen nur noch über die Listenfunktion von Twitter – dass diese Threads nicht am Stück darstellt und keine Filter anwendet, ist ein geringer Preis für das Wegfallen von Werbung und den ge-like-ten Tweets irgendwelcher anderer Leute).

Der Regen hatte nicht aufgehört, und ich plante doch eine Schwimmrunde im Olympiabad. Die U-Bahn wollte ich sehr nicht nehmen, also beschloss ich, dass der Regen schon nicht zu schlimm fürs Radeln war. Statt des umständlichen Fahrradumhangs schlüpfte ich in eine alte Wanderjacke mit Kapuze, die sich als das genau richtige Kleidungsstück herausstellte: Ich kam mit lediglich leicht feuchten Jeans am Schwimmbad an. (Und nachdem ich dann doch eine Fahrradfahrerin ein bisschen anbrüllen musste, die mir auf einer mehrspurigen Straße ohne Fahrradweg auf meiner korrekten Fahrseite entgegenkam.)

Ich schwamm mit Vergnügen und ungestört 3.300 Meter, war lediglich anfangs irritiert, dass es derzeit in der großen Schwimmhalle keine einzige Uhr zu geben scheint. Unter der Dusche rubbelte ich mir die Sommersonne der vergangenen Wochen mit einem Peelinghandschuh vom Körper, cremte und pflegte mich anschließend.

Auf dem Heimweg in der U-Bahn-Station am Josephsplatz endlich mal wieder Automatenfotos (die jüngsten waren von Ende März). Da die U-Bahn-Station Sendlinger Tor derzeit und noch die nächsten Jahre umgebaut wird, bin ich auf weiter entfernte Automaten angewiesen.

Leider belichtet dieser Automat über.

Beim Wimmer Handsemmeln zum Frühstück geholt, daheim aber erst mal den geplanten Kuchen zubereitet (fehlende Zutaten hatte in meiner Abwesenheit Herr Kaltmamsell besorgt – obwohl ich angeboten hatte, sie auf dem Heimweg vom Schwimmen einzukaufen): Mein Tagesplan sah auch eine bestimmte Kinovorstellung am Nachmittag vor, ich wollte davor nicht unter Zeitdruck geraten. Während der Kuchen im Ofen war, frühstückte ich.

Als ich den Kuchen rezeptgemäß gleich nach dem Fertigbacken stürzte: Fiasko.

Obwohl die Form gebuttert und gebröselt war, klebte das obere Drittel des Inhalts fest. Also kein Beträufeln mit Kirschwasser, ich pappte die Fragmente so gut es ging mit Zuckerguss zusammen.

Kino: Im City an der Sonnenstraße lief Late Night, der kleine Vorführsaal war gut voll – mit vor allem älteren und alten Frauen (die elegante Dame neben mir, die – wie die meisten – allein gekommen war, merkte das auch an).

Die leichte Komödie um eine seit Jahrzehnten erfolgreiche weiblich Late-Night-Show-Protagonistin (also Science Fiction, wie Hauptdarstellerin Emma Thompson in einem Late-Night-Show-Interview anmerkte) unterhielt mich gut, Thompson kann eh nichts falsch machen, Mindy Kaling, die auch das Drehbuch geschrieben hat, ist herzerfrischend.

John Lithgow spielt den Mann von Emma Thompson. Ich bin gerührt, Roberta altern zu sehen – er ist immer noch bezaubernd.

Ansonsten stimme ich Susan Vahabzadeh in der Süddeutschen zu:

Komische Frauen unter sich, eine Hauptdarstellerin über fünfzig, ein Plot, in dem es dann irgendwann darum gehen wird, Menopausen-Gags salonfähig zu machen – „Late Night“ ist für Hollywood-Verhältnisse ein riskantes Projekt. Daran mag es liegen, dass Kaling im letzten Akt ihres Drehbuchs ein paar Zugeständnisse zu viel an die Konventionen der leichten Komödie macht.

Nach dem Kino noch ein paar Supermarkteinkäufe, Umweg über den Blumenladen am Stephansplatz: Ich wollte besondere Blumen für eine besondere Vase.

Abends kochte Herr Kaltmamsell groß auf. Ich hatte vor Wochen als Wunsch Kalbskoteletts auf seine Liste setzen lassen, die servierte er mit Kräutern paniert, dazu Risotto a la milanese.

Im Glas ein fränkischer Rotling, der mir dann doch einen Tick zu pferdefurzig war.

Als Dessert gab es den Kirschkuchen. Schmeckte schon gut, aber diese Sauerei geht halt gar nicht.

§

Junge Ostdeutsche nach der Landtagswahl vom vergangenen Wochenende auf Zeit Campus:
„Ich fühle mich, als ob ich einer riesigen Bedrohung gegenüberstehe“.

Wir wollten mit denen sprechen, die der Hass, die Vorurteile und Politik der AfD trifft: People of Color, Kinder von Migrantinnen, Geflüchtete. ZEIT Campus ONLINE hat mit zehn jungen Ostdeutschen über den Erfolg der AfD gesprochen. Wir wollten wissen: Wie geht es euch? Das sind ihre Antworten.

(…)

Ich möchte mich nicht verdrängen lassen, aber ich will auch nicht die ganze Zeit kämpfen müssen. Ich will nicht rausgehen und mir jedes Mal Gedanken über meine Sicherheit machen. Ich will mich nicht vorbereiten müssen auf einen einfachen Einkauf.

§

Warum ich Blogs von Anfang an mochte: Weil sie mir Einblicke in das Alltagsleben von Menschen ermöglichten, das sich in fast allem von meinem unterschied. Hin und wieder bekomme ich das heute noch. Zum Beispiel wenn ein Astrophysiker erzählt, wie er seinen Unterricht und sich dabei organisiert:
„Survival strategies for lecturers“.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „Journal Samstag, 7. September 2019 – Schwimmen, Kuchenfiasko, Late Night

  1. Joël meint:

    Eine neues Wort im Zusammenhang mit Wein gelernt : pferdefurzig
    :-)

  2. Frau Klugsceisser meint:

    Die Radler auf der falschen Straßenseite haben mich tausende von Kilometer östlich von München ebenfalls beschäftigt

  3. die Kaltmamsell meint:

    Na ja, Joël, offiziell heißt die Note wohl „animalisch“, aber mein Geschmackssinn spuckt jedesmal „Pferdefurz!“ aus.

    Hochinteressant, Frau Klugscheisser: Genau das sorgt mich bei der jungen Frau aus Erithrea, einer Nachbarin hier in München, die so gerne Fahrradfahren lernen möchte. Die Regeln kann ich ihr erklären – aber es hält sich halt keiner dran.

  4. Nina meint:

    Ich hab mich noch nie getraut, einen Kuchen direkt aus dem Ofen noch warm zu stürzen. Gibt das nicht immer eine Sauerei?

  5. Sabine meint:

    Große Blumen- und Vasenliebe. Danke für das schöne Bild. Ich lese hier schon sehr lange ganz leise und bin so oft sehr beglückt von der Lektüre. Liebe Grüße, Sabine

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen