Journal Donnerstag, 19. Dezember 2019 – Baiser und Brot

Freitag, 20. Dezember 2019 um 11:14

Erst um halb acht war die erste Ahnung von Hell am Himmel zu erkennen. Jetzt kommen die allerkürzesten Tage des Jahres – ich bin sehr dankbar, dass sie hier gerade durch sonniges Wetter mit Licht verlängert werden.

Wieder eine Runde Crosstrainerstrampeln mit Blick auf Eichhörnchen-Umtriebigkeit, gestern fiel sie mir aber schwer und war mühsam. Trotzdem zwang ich mich zu Dehnen und Bauchkräftigung (alles, damit ich meine Beschwerden anblaffen kann: „An MIR liegt’s nicht“).

Frisch geduscht und gekleidet machte ich mich an die nächsten Schritte des Brots: Leserwunsch-Bauernbrot von Lutz Geißler, allerdings in doppelter Menge, denn bei zu wenig Teig greift der Haken meiner Maschine nicht recht und verteilt ihn lediglich an den Wänden der Schüssel. (Außerdem lohnt sich so die Energie für die Backofenhitze mehr.)

Während der beiden Gärphasen nutzte ich den Backofen für die Almendrados, die ganz wunderbar gelangen. Ich habe das Rezept aufgeschrieben.

Allerdings nutze ich nächstes Mal vielleicht kleinere Förmchen: Mit den vielen Mandeln ist bereits ein einzelner großer Almendrado ganz schön mächtig.

Frühstück: Porridge mit Quitten in Sirup und ein eben abgekühlter Almendrado.

Dann kam das Brot dran, während des Backens las ich weiter in Saša Stanišić, Herkunft. Ich lese es gern und mag allein schon die Sprache: Scheinbare Leichtigkeit, immer wieder überraschend treffsicher. Zum Beispiel: „Seine Lieblingsband hieß Fury in the Slaughterhouse, die Musik klang sehr höflich.“ Mir sagt zwar der Name der Band etwas, ich habe aber noch nie Musik von ihr gehört. Jetzt kann ich sie mir vorstellen. Und ich mag, dass die Erzählstimme nach einem sehr freundlichen Menschen klingt.

Schon in Mantel und Schuhen holte ich das Brot aus dem Ofen:

Anschnitt natürlich erst abends nach vollständigen Abkühlen. Ich war nicht ganz zufrieden, die Krume war mir zu feucht und es schmeckte nicht ganz durchgebacken (längere Stückgare?).

Ich brach zu einer weitere Einkaufsrunde auf. Am Sonntag hatte ich in Haidhausen in einem Schaufenster ein Kleid gesehen, das ich gerne probieren wollte und nahm die S-Bahn (Wochenkarte!) zum Ostbahnhof. Das Kleid war bereits weg, doch die freundliche Boutiquen-Verkäuferin gab mir Tipps, wo ich es online finden könne.

Am Christkindlmarkt Weißenburger Platz holte ich mir eine kross gebratene Käsekrainer und genoss sie sehr. S-Bahn zum Isartor, von dort ging ich in den Laden der Hofbräuhausmühle und kaufte eine große Tüte Roggenmehl. Jetzt noch die letzten Geschenkeinkäufe und Geschenkpapier, dann war ich für dieses Jahr durch. Auf die einzige Lieferung aus einer Online-Bestellung warte ich allerdings noch.

Daheim kurzes Ausruhen, ich fühlte mich sehr erschöpft. Abendessenabsprachen mit Herrn Kaltmamsell, der eben den letzten Ernteanteil des Jahres geholt hatte.

Letzte Runde Reha-Sport des Jahres, ich nahm die U-Bahn ins Westend und hatte sehr keine Lust. Progressive Muskelenstpannung, deutlich einfacher ohne vorherigen Arbeitstag. Die Geräterunde absolvierte ich diesmal mit Musik auf den Ohren, das erleicherte einiges.

Zurück zu Hause hatte Herr Kaltmamsell vereinbarungsgemäß aus dem Topinambur eine Suppe gekocht, die ausgesprochen köstlich geraten war (er führte das auf die große Menge Butter darin zurück), dann für jeden eine Hand voll Posteleinsalat sowie Käse und Brot. Dazu machten wir eine Flasche Riesling Terra Rossa vom Weingut Hirschhof auf, der uns sehr gut schmeckte.

§

Auch dieses Jahr ist es in meinen Augen eine Behörde, die den Weihnachtsengel abgeschossen hat:1 Die Kantonspolizei Bern.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/bOIFvNzd8Kg

  1. Jaja, ich arbeite weiter an meinen Metaphern. []
die Kaltmamsell

4 Kommentare zu „Journal Donnerstag, 19. Dezember 2019 – Baiser und Brot“

  1. Frau Irgendwas ist immer meint:

    OMG – das Video! Die Geschenkanhänger sind der Knaller!
    *hier ist jetzt gleich Weihnachtsfeier, das passt wie die berühmte Faust auf’s Auge (Arsch auf Eimer)* Jaja, ich kenne das mit den Metaphern gut.
    Wünsche Ihnen und Herrn Kaltmamsell besinnliche Tage!

  2. Sabine meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  3. creezy meint:

    Fury in the Slaughterhouse – ich vermute, deren Musik kennst Du schon irgendwie. Waren früher sehr viel im Radio. Alter deutscher (!) Pop-Rock-Adel. Ich mag sie sehr – und sie touren immer noch.

    Radio Orchid und Won’t forget these days waren recht lange in den Charts … ;-)

    https://www.youtube.com/watch?v=ZdOXUgksJqg

  4. Ulla meint:

    Die Hofbräuhaus Kunstmühle hat tolle Sachen. Ich hole da sehr gerne u.a. mein Pizzamehl und Kuchen und Gebäck nebenan.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen