Journal Montag, 10. August 2020 – Urlaub in Bremen: Schnoor, Viertel, Geschichten und Schlachte

Dienstag, 11. August 2020 um 9:48

Gemischte Nacht: Einerseits wollte ich gerne die Nachtkühle nutzen, andererseits weckten mich bei offenem Fenster die Glocken des Doms, die eisern jede Viertelstunde schlugen. (An sich bin ich gegen Klimaanlagen immun, aber nachts scheue ich sie.)

Aufgewacht zu Hochsommersonnenschein.

Frühstückskaffee gab’s bei der amerikanischen Kette, dann spazierten wir ins mittelalterliche Stadtviertel Schnoor, in dem die Geschäfte gerade öffneten und wo wir noch wenigen Besucherinnen und Besuchern begegneten.

Hinein gingen wir in die Bonbon-Manufaktur und hatten viel Spaß dort.

Gleich angrenzend an den Schnoor: Ein Ensemble, das mich verdächtig an den unvergleichlichen Postmoderismus des CongressCentrums erinnert – gleicher Architekt?

In immer heißerer Sonne spazierten wir vorbei an der Kunsthalle in den Ortsteil Viertel: Hier hatte ich zweimal beruflich übernachtet und beim feierabendlichen Spazieren einige Läden entdeckt, in denen ich gerne eingekauft hätte, ich war halt nie zu Öffnungszeiten da. Das wollte ich jetzt nachholen.

Und wurde enttäuscht: Der Laden mit handwerklichem Geschirr und mit Holzwaren ist über den Sommer ein Obstverkauf, andere Geschäfte gab es nicht mehr oder sie machten gerade Sommerferien. Wir beschränkten uns also darauf, den Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor entlangzuspazieren, hin und wieder in eine der entzückenden grünen Seitenstraßen.

Ein wunderbar buntes Viertel, überraschend groß, geprägt von unkonventionellen Menschen, politischem Bewusstsein und Aktivismus, von Zuwanderung, von Offenheit gegenüber vielen Kulturen – bemerkenswerter Weise noch nicht weg-gentrifiziert. Auch die Menschen, denen wir begegneten, waren sehr verschieden.

Zum Essen ließen wir uns an einem Tisch vor einem veganen Lokal nieder und aßen gemischte mediterrane Vorspeisen – sehr gut.

Die anschließende Stadtführung des Touristikbüros führte uns zwei Stunden zwar nicht an neue Orte, doch erfuhren wir eine Menge über die Gebäude und Gegenden, die wir seit gestern selbst schon in der Innenstadt gesehen hatten. Sie strengte mich allerdings ziemlich an: Zum einen prügelte die Sonne sehr heiß herunter, und die Stadt bot wenig Schatten, zum anderen ging ich gestern besonders schlecht.
(Weil auch diesmal der Satz fiel, Kolumbus habe Amerika „entdeckt“: Wie drückt man das eigentlich sachlich richtig aus? „Kolumbus hat Amerika für Europa erschlossen“? Wobei ja bis heute unklar ist, ob Kolumbus überhaupt verstanden hat, dass er an einen Kontinent geraten war, den weder Europa noch Asien auf ihren Karten hatten.)

Danach brauchte Herr Kaltmamsell einen Eisbecher. Man ist ja auch Partnerin, also begleitete ich ihn selbstlos.

(Foto hauptsächlich weil ich dieses neue Hemd an Herrn Kaltmamsell sehr begrüße.)

Im gut gekühlten Hotelzimmer verbrachten wir die nächsten Stunden lesend. Als es auf 20 Uhr zuging, konnte ich erstaunlicherweise bereits wieder an Essen denken. Urlaub gleicht darin Familienfeiern: Gutes Essen setzt nicht unbedingt Hunger voraus. Wir gingen also zu einem empfohlenen edlen Italiener in der Nähe und lernten den Bezirk Schlachte kennen.

Es gab gegrillte Calamaretti zur Vorspeise, dann Tortelloni mit Fleischfüllung für Herrn Kaltmamsell, Ravioloni gefüllt mit Fasan und in Salbeibutter für mich. Dazu empfahl der freundliche Kellner einen Vermentino di Sardegna. Wir hatten an allem viel Freude und genossen das Sitzen in mildem Abendhauch, während der Tag zu Nacht wurde.

Verdauungsspaziergang über die Teerhofbrücke.

§

Ungesunde Schönheitsideale:
„Das ist wie eine Geschlechtskrankheit im Kopf“

Mütter kritisieren ein Leben lang die Körper ihrer Töchter. Das ist übergriffig und vergiftet deren Liebesbeziehungen, sagt die Psychotherapeutin Irmgard Hülsemann.

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Journal Montag, 10. August 2020 – Urlaub in Bremen: Schnoor, Viertel, Geschichten und Schlachte“

  1. Andrea meint:

    Ach, wie schön, dass es Ihnen in Bremen so gut gefällt. Sie haben auch sehr schöne Ecken erkundet. Falls Sie noch etwas bleiben, kann ich noch die Nachtwächtertour empfehlen. Sie startet bei den Stadtmusikanten und führt von dort über Marktplatz, Senat, Schlachte, Schnoor. Haben wir selbst als Butenbremer im Januar gemacht mit einem sehr launigen Nachtwächter, der viel Wissenswertes zu erzählen hatte. Die Temperaturen wären sicher auch erträglicher als am Nachmittag.
    Oder etwas maritimer: Ein Besuch des Segelschulschiff „Deutschland“ in Bremen-Vegesack lohnt sich auch.
    Ein Abstecher nach Bremerhaven mit Klimahaus, Auswandererhaus etc. ist auch immer eine gute Idee.

  2. Nina meint:

    Richtig wäre: Mit der Landung von Kolumbus in Amerika begann dessen Eroberung, Besetzung und Ausbeutung.
    Von Entdeckung zu sprechen ist tatsächlich sachlich nicht korrekt. „Die Erschließung Amerikas für Europa“ stimmt zwar, aber ist es auch richtig? Immerhin ist dies doch eine ziemlich euphemistische, eurozentristische Perspektive auf die gewaltsame Einnahme eines Kontinents und die quasi-genozidale Dezimierung seiner indigenen Bevölkerungen.

  3. Johanna meint:

    Tatsächlich gleicher Architekt, Thomas Klumpp.
    Straße / Projekt auf dem Nild ist die Marterburg.

  4. die Kaltmamsell meint:

    Hahahaha, Johanna, vielen Dank für die Info. Da hat sich Bremen etwas wirklich Denkwürdiges eingefangen.

  5. die_pe meint:

    Liebe Frau Kaltmamsell, ich freue mich, dass Sie nun endlich die Gelegenheit haben meine Heimatstadt länger zu besuchen. Hier Links für zwei der Kunsthandwerker*innen Ihres möglichen Interesses.

    https://www.frauke-alber.de/

    https://www.hergenboettcher.de/

    Die Ateliers sind im Viertel, vielleicht passt die Zeit noch für das eine oder andere Erinnerungsstück.

    Viel Vergnügen weiterhin in der Hansestadt

  6. Simone meint:

    Den Artikel über die ungesunden Schönheitsideale hätte ich sehr gerne gelesen, leider steckt er hinter einer Bezahlschranke. Darüber ärgere ich mich regelmäßig.

    In der Tat ein wirklich schönes Hemd, das Herr Kaltmamsell trägt. Das könnte ich mir sehr gut als Bluse vorstellen (vielleicht können Sie mir verraten, woher das schöne Stück ist?).

  7. die Kaltmamsell meint:

    Oh, das tut mir leid, Simone, zumindest bis Dienstag stand der Artikel kostenlos zur Verfügung. Herr Kaltmamsell hat sich mal wieder rundum beim Konen in München eingekleidet.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen