Journal Donnerstag, 31. Dezember 2020 – Nymphenburger Schlosspark

Freitag, 1. Januar 2021 um 9:42

Ausgeschlafen bis kurz vor sieben. Erst Mal Brotteig geknetet für ein Pane Vallemaggia – schon sehr lange nicht mehr gemacht, doch vor ein paar Wochen hatte ich mal wieder Weizensauerteig angesetzt. Es gelang nur so mittel (zu dicht und zu kleine Porung), wahrscheinlich hätten die kühleren Innentemperaturen im Winter längere Gärzeiten erfordert.

Sport war gestern die erste Cardio-Einheit der Woche, 45 Minuten Crosstrainer. Machte der Körper problemlos mit, ich war endlich mal wieder richtig nassgeschwitzt. Herr Kaltmamsell brachte währenddessen ein großes Paket Bücher zur Post: Es hatte sich eine Blogleserin gefunden, die sich für die deutschsprachigen unter unseren ausgemusterten interessierte, hurra!

Zum Frühstück gab’s Marmeladenbrot und Joghurt mit Sirupquitten, ich wartete auf das Fertigbacken der Brote. Das zweite Brot überließ ich Herrn Kaltmamsell, denn ich wollte den letzten Gültigkeitstag meiner MVG-Monatskarte und den herrlichen Sonnenschein für den letzten Spaziergang des Jahres nutzen: raus in den Nymphenburger Schlosspark, den ich überhaupt nicht kenne.

Ich nahm eine S-Bahn nach Laim und begann am nördlichsten Ende des Parks, von dort schlug ich den weitest möglichen Bogen durch den Park, ging auch neugierig mal in interessante Ecken am Rand. Es war herrlich, wieder wuchs meine Freude aufs Wandern.

Das ist die Wiese außerhalb der Schlossmauer, die ich seit Jahren vom Zugfenster nach Ingolstadt sehe.

Die Magdalenenklause, von Joseph Effner auf Anweisung von Kurfürst Max Emanuel 1725-1728 gleich als schicke Ruine gebaut (die zerrissen gekauften Jeans des 18. Jahrhunderts? die bekanntlich auch auf die Vergänglichkeit alles Irdischen, vor allem modischer Strömungen verweisen?).

Auf der Ostseite des Schlosses (der Platz völlig zugeparkt mit Autos, wenig idyllisch) spazierte ich den Bogen entlang und kam an der Nymphenburger Porzellanmanufaktur vorbei.

Deren Geschirr finde ich schon ganz besonders schön.

Mit der Tram ließ ich mich heimfahren, dort aß ich ein Stück Käse und machte mich mit Füßehoch auf dem Bett ans Zusammenstellen der Lieblingstweets.

Beim Spazierengehen hatte ich viel an dieses Kinderbild gedacht, das ich deshalb aus den Kommentaren hochhole.

Diese kleine Kaltmamsell mag ich sehr, identifiziere mich auch mit der pragmatischen Lesehaltung, die sich nicht durch Röckchen und Bluserl behindern lässt. Auf dem Schoß habe ich sehr wahrscheinlich Das große Buch von den heiligen Namenspatronen, das mich lange fesselte und faszinierte.

Silvestermahl:

Dazu luxemburger Crémant Alice Hartmann.

Und dann machten wir, was wir meistens an Silvester machen (2019 war eine Ausnahme): Wir gingen ins Bett, als wir müde waren.

§

Eine Reporterin der New York Times, Katrin Bennhold, blieb am Fall Frank A. dran – Sie erinnern sich vielleicht? Der Bundeswehrsoldat, der sich als syrischer Flüchtling ausgab, um mit Terroranschlägen die Stimmung gegen Flüchtlinge anzuheizen? Demnächst beginnt der Prozess, dann erinnern Sie sich wahrscheinlich einfacher.
„A Far-Right Terrorism Suspect With a Refugee Disguise: The Tale of Franco A.“

Aydan Ozoguz, a lawmaker who was commissioner for refugees and integration at the time (…): “The asylum system should identify cheaters, no doubt. But the bigger story is: How could someone like this be a soldier in Germany?”

(…)

In his generation, which came of age after 9/11, during the wars that sprang from it and in an era of global economic crisis, the distrust of government, far-right messaging and the embrace of conspiracy theories not only entered pockets of the security services. They also entered the mainstream.

“Far-right extremist messages have shifted increasingly into the middle of society,” Thomas Haldenwang, the president of the domestic intelligence agency, the Office for the Protection of the Constitution, told me in an interview.

They can even be heard in the halls of Parliament, where the far-right Alternative for Germany, or AfD, leads the opposition.

Bennhold zeichnet am Beispiel Frank A. sorgfältig nach, wie sich in den vergangenen Jahrzehnten eine neue rechte Bewegung in Deutschland etablieren konnte, und wie ihre Realitätswahrnehmung gefiltert ist.

§

Albernheiten mit Cello gehen immer.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/LNGWS_fTxys

die Kaltmamsell

7 Kommentare zu „Journal Donnerstag, 31. Dezember 2020 – Nymphenburger Schlosspark“

  1. Gaga Nielsen meint:

    War nur der Schlosspark unbekannt oder auch das Schloss? Da ist doch die berühmte Schönheitengalerie. Mit elf hab ich sie bei einem Ausflug mit den Eltern zu Rosenheimer Verwandtschaft gesehen. Ich erinnere mich noch deutlich an die beeindruckende Petersburger Hängung, so übereinander. Macht man ja eigentlich eher mit unterschiedlich großen Bildern. Die Schönheiten schauten einen an wie in einem riesigen aufgedeckten Kartenspiel. Damals hab ich mich gewundert, dass einige Schönheiten nicht dem entsprechen, was man 1977 gemeinhin als schön bezeichnet hat. So lernt man, dass manches „Schön“ mit Zeitgeschmack zu tun hat.

    Wenn die Schlösser wieder auf sind, muss die Schönheitengalerie nachgeholt werden!

    P.S. Frohes Neues!

  2. die Kaltmamsell meint:

    Das Schloss kannte ich, Gaga Nielsen. Bei meinem jüngsten Besuch begleitete ich sogar eine Kunsthistorikerin, die als Studentin Führungen darin gegeben hatte und mich auf einige Geheimtipps hinwies. Die Schönheiten kannte ich bereits aus einer Fernsehserie meiner Kindheit, die ihre Geschichten nachspielte.

  3. Gaga Nielsen meint:

    oh, eine Fernsehserie über die Schönheiten! Welche war das?

    P.S. habs entdeckt, das lief in der Sendung „Unter unserem Himmel“, Ende der Siebziger. Dann hab ich es vielleicht sogar zu der Zeit selber gesehen und nur keine Erinnerung mehr daran. Unter unserem Himmel haben meine Eltern und Oma und Opa immer geschaut, und mein Bruder und ich saßen brav dabei.

  4. die Kaltmamsell meint:

    Hat mich damals tief ergriffen, Gaga Nielsen – mag aber daran gelegen haben, dass ich fast nichts fernsehen durfte.

  5. Frau Irgendwas ist immer meint:

    Ein gesundes neues Jahr!
    Möge das Wandern wieder möglich sein!

  6. obadoba meint:

    Ich bin nach wie oder wieder einmal beeindruckt, wie schnell Sie Ihre neue Hüfte aktiviert bekommen und wie wenige Rückschläge (zumindest wirkt das beim Mitlesen so) Sie auf dem Weg zur Gesundung und zum Wandern erleben. Gratulation!
    Und möge 2021 wieder schöne Wandertouren ermöglichen!

  7. Gaga Nielsen meint:

    (vielleicht war ich da aber auch schon pubertätsrebellisch (ich bin ja doch drei Jahre älter als die kleine Kaltmamsell gewesen) und hab mich in mein Zimmer zurückgezogen…. mir ging Unter unserem Himmel als Teenie auf den Keks, war mir alles zu volkstümlich, schon das Intro mit der Zithermusik… heute beurteile ich die Sendung natürlich anders, aus gereifter Erwachsenenperspektive und finde die Beiträge durchaus interessant und erwarte keine Jimi Hendrix-Riffs als Intro…)

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen