Journal Ostersonntag, 4. April 2021 – Kleines Ostern mit Eltern

Montag, 5. April 2021 um 8:06

Noch vor sechs vom energischen, aber sonoren Geläut der benachbarten Kirchenglocken geweckt worden (auf dieser Seite des Hauses sind sie deutlich lauter) – da feierte aber jemand seinen und ihren Herrgott, halleluja!

Nach Corona-Schnelltest früher Aufbruch mit dem Großteil Pinzen und dem Mazurek zum Bahnhof (sonnige, kalte, aber leere Straßen): Auf der Bahnstrecke München-Nürberg wurde gebauarbeitet, die Fahrtzeit zum Osterfrühstück verdoppelte sich. Der Anschluss zum Schienenersatzverkehr ab Reichertshausen und die Busfahrt nach Ingolstadt verliefen aber reibungslos. Tiersichtungen unterwegs: Bussard, mehrere Fasane, davon zwei in Turbotempo hintereinander über eine Wiesen stiebend (Silhouette sehr Dinosaurier), und kurz vor Ingolstadt ein weghoppelnder Feldhase.

Große Freude über das Wiedersehen mit meinen Eltern, polnische Ostertafel mit reichlich Schinken und Wurst (meine Mutter hatte sogar echt polnische Kiełbasa aufgetrieben), geriebene Rote Bete, wie immer von Bruderhand geriebener Meerrettich (heftige Vermissung des Osterfrühstücks in ganz großer Familienrunde *fiep*), Brot, gefüller Osterzopf von Mutter, meine Pinzen, schwarzer Tee (eine weitere polnische Note), Weißwein. Abschließend ein Stück Mazurek, der überraschend gut schmeckte (ohne die Osterdeko wäre er nicht mal so süß gewesen – merke ich mir für auch abseits von Ostern).

Videotelefonat mit der Tante in Italien (die Dame rechts), die immer weiter neben der Kappe ist. Das ist traurig, doch sie wirkte fröhlich und aufgeräumt. Und ich hörte zum ersten Mal seit ca. 40 Jahren, ich sei „ja SO groß geworden!“.

Das Wetter war freundlich sonnig, wir sind eine Rausgehfamilie, und so bot mein Vater einen Spaziergang an. Er blickte zwar besorgt auf meine feinen Schuhe (ich hatte mich zum ersten Mal in Pumps mit Absatz getraut, seit mir vor ca. anderthalb Jahren meine Hüftbeschwerden Absätze unmöglich gemacht hatten), doch ich wusste aus Erfahrung, dass ich in ihnen lange bequem gehen kann.

Wir spazierten den Mailinger Bach entlang und schlugen eine große Schleife. Mein Vater plauderte über die Neubauten, an denen wir vorbeikamen, erklärte zeitgenössische Bauvorschriften und die Stadtteilentwicklung. Auch er war erstaunt, wie wenige Menschen wir trafen – vielleicht war es für den Osterspaziergang noch recht früh am Tag.

In Unterhaunstadt passierten wir die 700 Jahre alte Kirche St. Georg (Zwiebelturm allerdings aus dem 18. Jahrhundert).

Nach anderthalb Stunden gaben meine Schuhe ihre Bequemlichkeit auf, meine Fußballen schmerzten und ich war sehr froh über unsere Rückkehr.

Eine zweite Mahlzeit gab es auch: Lammschulter – auf kastilische Art nur mit Salz und Pfeffer gewürzt, langsam im Ofen gegart.

(Jetzt auch in meinem Elternhaus: „Magst es nicht fotografieren?“) Das Lamm war zart und köstlich, dazu gab es gebratene grüne Paprika und Hirse mit Auberginen, ein Glas portugiesischen Rotwein. Beim Nachtisch (auch in diesem Hause waren Torrijas gebacken worden) kniff ich.

Die Rückfahrt war anders umständlich: Statt Bus gab es per Zug einen Umweg mit Umsteigen in Augsburg Hochzoll. Beim Heimkommen war es bereits dunkel. Schönes Ostern.

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu „Journal Ostersonntag, 4. April 2021 – Kleines Ostern mit Eltern“

  1. Berit meint:

    Das klingt alles ganz wunderbar. Einen schönen Ostermontag wünsche ich!

  2. Rainer meint:

    Na, da sind ja dann die Kirchenglocken rechtzeitig aus Rom zurückgekehrt…

  3. Nina meint:

    Ganz verspätet noch Frohe Ostern Ihnen. Das klingt alles ganz wunderbar.

Beifall spenden: (Unterlassen Sie bitte Gesundheitstipps. Ich werde sonst sehr böse.)

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen