Journal Donnerstag, 23. September 2021 – Lyrischer Morgen

Freitag, 24. September 2021 um 6:45

Wegen Partylärm vorm Haus wieder mit geschlossenem Fenster eingeschlafen, mir zehn Minuten späteren Wecker gegönnt, weil ich ja schon geduscht war.

So ziemlich als Erstes nach dem Aufstehen goss ich die Balkonblumen, gestern unter sternenklarem Himmel, im Süden hinterm Küchenbalkon grüßte mich Orion – samt Schwert und allem. Den ich doch bislang doch als typisches Winter-Sternbild abgespeichert hatte.

Theresienwiese, auf der die Abwesenheit des Oktoberfests für Bodenarbeiten genutzt wird.

Auf dem Weg in die Arbeit ein bisschen französischer Film:
Eine junge Frau mit FFP2-Maske und Blick vor sich, offener Kamelhaar-Mantel über dunklem Abendkleid, schwarze Stöckelsandalen in der Hand, barfuß um halb acht morgens einen Bürgersteig im Westend entlang gehend.
Ich wünschte ihr innig, eine sensationelle Nacht gehabt zu haben.
(Wie man bereits am Bewegungsmuster des Körpers die Barfüßigkeit erahnt.)

Vormittag mit Workshop, zu Mittag Reste: ein Restl Brot, ein Rest Auberginenpüree, die restlichen Reisnudeln vom Vorabend.

Das Wetter war herrlich, in der Sonne sogar warm. Auf dem Heimweg ging ich beim Vollcorner für Einkäufe vorbei, dann bei einem Drogeriemarkt in der Sonnenstraße.

Zu Hause hatte Herr Kaltmamsell das Wohnzimmer umgestellt. Nachdem mich in den vergangenen Monaten eine immer größere Egalizität gegenüber dem Abschluss unserer Wohnungseinrichtung überkommen hatte (in meinem Schlafzimmer stehen die Bilder immer noch auf dem Boden hinter den Vorhängen, das Buchregal steht nicht, ein Sideboard/Nachttisch bleibt ungesucht – im Wohnzimmer fehlen neuer Esstisch samt Stühlen, ein Barschränkchen, ein Sofa, ein Teppich), war er vor einigen Wochen aktiv geworden. Jetzt steht zum Beispiel der alte Esstisch schon mal da, wohin der neue kommen soll.

Nochmal die Kurzeinheit Yoga, dann bereitete ich zum Nachtmahl Salat. Blattsalat war wenig dabei, denn der Kopf aus Ernteanteil war innen faulig – das Wetter war halt zu nass gewesen. Ich füllte mit Gurke und zugekauften Tomaten auf. Zudem gab es einen Käseteller, Nachtisch Süßigkeiten.

Herr Kaltmamsell hatte gestern Wandertag gehabt und einen Falken gesehen. In der Flugvorführung der Falknerei Rosenburg wurde daran erinnert, dass der Einsatz des hochgiftigen Pflanzenschutzmittels DDT in den 1970ern zu einem beispiellosen Wildvogelsterben geführt hat. Mir ist sehr bewusst, dass ich Störche, Kraniche, auch Greifvögel wie Milane und Bussarde tatsächlich erst als Erwachsene in der Natur gesehen habe – in meiner Kindheit gab’s keine. (Und Falknereien wie die auf der Rosenburg gehörten nach eigenen Aussagen zu den Stellen, die den Bestand durch Zucht und Auswilderungen sicherten.)

Im Bett ein neues Buch runtergeladen und angefangen: C Pam Zhang, How Much of These Hills is Gold, ein Wildwest-Roman aus der Perspektive chinesischer Einwanderer.

Mittwochabend hatte ich das antiquarische Buch über die Münchner Brücken ausgelesen. Seit seiner Veröffentlichung 1981 wurden ersetzt: Großhesseloher Brücke, Thalkirchner Brücke, Flauchersteg, Emmeranbrücke – es wird wirklich Zeit für einen neuen Band zum Thema. Der die neuen Erkenntnisse über Hochwasservermeidung berücksichtigt (1981 war das noch 100 Prozent Bändigen, Einbetonieren, Zivilisieren) und vielleicht auch weniger feuilletonistische B-Noten vergibt, bei denen eine funktionale John-F.-Kennedy-Brücke von 1962 („Dies reine Ingenieurbauwerk, statisch, konstruktiv und bautechnisch sicher eine saubere Lösung, zeigt einmal mehr, daß derartiges allein nicht genügt.“) genauso schlecht abschneidet wie das schöne und fotogene Oberföhringer Wehr von 1924 („Historische Reminiszenzen an befestigte Flußsperren oder Loireschlösser und die Überzeugung, Technik dürfe nicht allzu augenfällig auftreten, haben dazu geführt, daß hier eine recht kuriose, in ihrer Hilflosigkeit beinahe rührende Architektur einen ernsthaften technischen Anlaß zu beschönigen versucht.“).

§

Ich habe solche Geschichte bislang nicht geteilt, weil es sich wie Nachtreten anfühlte. Doch Amerikanische Wissenschaftler Haben Herausgefunden (AWHH), dass diese Geschichten Impfskeptiker*innen (kein Euphemismus, sondern wörtlich) positiv beeinflussen können. Also hiermit.
„‚Ich war ein Impfgegner, aber das hätte ich nicht sein sollen'“.

Auf der Intensivstation des Schwabinger Krankenhauses in München liegen derzeit nur Patienten, die sich mit Corona infiziert haben. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind ungeimpft. Ein Ehepaar bereut diese Entscheidung.

die Kaltmamsell

5 Kommentare zu „Journal Donnerstag, 23. September 2021 – Lyrischer Morgen“

  1. Angela meint:

    Ich bin ziemlich erschlagen vom Besuch in der Kinderklinik gestern. Tochter 17 wurde drei Tage nach der 2. Pfizer Mitte August müde und hat diverse andere Symptome und das ist bis jetzt nicht weg. Sie konnte das Schuljahr nicht wie gewohnt beginnen. Sie geht zwar in die Schule wegen des sozialen Aspekts, aber sie kann sich nichts merken und zu Hause legt sie sich völlig erschöpft sofort hin und kann keine Hausaufgaben mehr machen.
    Im Krankenhaus wurde die Impfung als Auslöser benannt. Dass sie so ein Pech hat! Sie ist sehr aktiv und kann jetzt nur noch eine Sache pro Tag machen. Wir sind hier alle geimpft u pro Impfung. Darum auch gut, dass Sie den Link teilen.

    Wir hoffen es geht (schnell) wieder vorbei :-(

  2. die Kaltmamsell meint:

    Oh je, Angela, arme Tochter – gute Besserung!

  3. lihabiboun meint:

    Verehrte Kaltmamsell – wissen SIE, was die da auf der Wies’n buddeln?

  4. Angela meint:

    Danke

  5. Georg meint:

    Interessanter Hinweis auf den nicht unbedingt überraschenden, mir aber bisher so nicht bewussten Zusammenhang zwischen hiesigem DDT-Einsatz und Wildvogelpopulation. Ich bin selbst in einem ländlichen (und unromantischen) Teil von Oberbayern aufgewachsen und kann mich auch nicht erinnern, in meiner Kindheit in den 80ern große Wildvögel gesehen zu haben – hätte das aber bisher eher auf meine kindlich-selektive Wahrnehmung geschoben.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen