Journal Freitag, 13. Oktober 2023 – Schleimaugen und Sommerabschied

Samstag, 14. Oktober 2023 um 9:31

Gute Nacht, doch ich wachte mit jetzt zwei schleimig verklebten Matschaugen auf (ich assoziieren immer die Szene aus Matrix, in der Agent Smith Neos Mund zuwachsen lässt und Neo verzweifelt versucht, ihn zu öffen, Gewebefäden ziehend). Die Nasendusche entschleimte, doch Augen-Make-up ließ ich weiterhin bleiben. Jetzt plante ich dann doch, in der Apotheke nach einem Gegenmittel zu fragen, auch wenn die Ärztin am Montag die Augenverschleimung ja als Folge des jetzt verschwindenden grippalen Infekts eingeordnet hatte.
(Weiterhin täglicher Coronatest, eh.)

Draußen noch ein Sommertag, jetzt aber möglicherweise der letzte. Am Samstag soll es regnen (dringend nötig), für Sonntag ist ein Temperatursturz auf die jahreszeitlich angemessenen 10 Grad angekündigt, dabei soll es dann auch bleiben. Ich plante also am Wochenende eine weitere letzte Wäsche aller hellen Sommerkleidung (meine weiße Jeansjacke nun zum dritten Mal).

Emsiger Arbeitsvormittag. Auf einen Mittagscappuccino ging ich nach Langem mal wieder tief ins Westend.

Blick auf das Töpfer-Atelier, aus dem der Becher kommt.

Ein herrlicher Sommertag, ich genoss den Spaziergang. Auf dem Rückweg Abstecher in eine Apotheke für Augentropfen: Ich entkam knapp dem “anthroposophischen” Mittel (“viele Kollegen schwören drauf!” – auch Apothekerinnen sind keine Wissenschaftlerinnen) und bekam echte Medizin, doch antibiotische Tropfen sind verschreibungspflichtig. (Ich hoffe auf Selbstheilungskräfte, macht hinne!)

Mittagessen am Schreibtisch: Apfel, mit Haferflocken in Wasser eingeweichtes Muesli mit Joghurt, ein wenig von Kollegin spendierte Wassermelone.

Der Nachmittag wurde ruhiger und gab mir Zeit für konzentrierte Recherchen. Pünktlicher Feierabend, um nochmal durch die Sonne spazieren zu können.

Der Spielplatz auf dem Georg-Freundorfer-Platz wuselte – ich mag das Westend gern.

Nussbaumstraße.

Auf dem Heimweg ein inzwischen seltener Abstecher in den Süpermarket Verdi, doch dort gibt es “süße Zwiebel”, die beim ersten Test tatsächlich an die vermissten spanischen solchen rankam.

Daheim Räumen, eine Einheit Yoga-Gymnastik, dann läutete ich das Wochenende mit Whiskey Sours mit Saft einer Meyer Zitrone ein.

Vorspeise waren köstliche (vermutlich letzte) Tomaten aus Ernteanteil mit der eben gekauften süßen Zwiebel.

Dann Freitags-Entrecôte mit Ernteanteil-Zucchini, dazu eine schöner Lemberger-Merlot-Cuvée. Nachtisch Süßigkeiten. Um neun Uhr hatte es draußen noch 19 Grad.

Derzeit brummt die Luft vor Diskussionen über den Nahost-Konflikt (meine Haltung? ich bin dagegen) – und es gibt strukturell kaum ein schwierigeres politisches und historisches Thema. (Im Ernst und zur Sicherheit: Ein gewaltsamer Überfall mit brutalen Morden wie der durch die Hamas auf israelische Orte, Tanzfestivals, Kibbuzim lässt sich nicht rechtfertigen, mir graut vor den weiteren Entwicklungen. Und ich bin zutiefst überzeugt vom Existenzrecht Israels.) Doch ich bekomme immer wieder mit, wie über die “eigentlich Schuldigen” gesprochen wird, und dann gehen so viele Jahrzehnte Geschichte durcheinander, für jedes “aber DIE haben” in Epoche X gibt es ein “aber DIE haben” in Epoche Y, und blöderweise ist die eigentliche, (so weit überhaupt möglich) verbriefte historische Abfolge der Ereignisse im Grunde dann doch irrelevant für die extrem komplexe, extrem verschissene, extrem furchtbare derzeitige Situation. Auch bei diesem Thema fühle ich mich so hilflos.

§

Linda Schneider hat für Volksverpetzer anhand von Studien untersucht, ob die deutschen Medien aus einem eher linken oder rechten Blickwinkel berichten:
“Was man dir über die deutschen Medien verschweigt”.

Wenn deutsche Medien und auch der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk nicht neutral genug berichten, dann nachweislich zu RECHTS. Verschiedene Studien zu verschiedenen Themengebieten haben die Berichterstattung der Medien über Jahre beobachtet und dokumentiert. Und es zeigte sich darin, dass die Medien tatsächlich zu rechts berichten. Gleichzeitig verbreiten Rechte das Märchen der „linken Medien“ – um den Diskurs immer weiter nach Rechts zu verschieben. Und viele Journalisten fallen darauf herein. Langzeitstudien zur Berichterstattung über Flucht und Migration zeigen, dass grundsätzlich zu negativ über diese Themen berichtet wird.

Als Gegenbeispiel verbreite ich hier gern diesen Artikel auf tagesschau.de:
“Hebertshausen
Ein Dorf ohne Panik”.

Die bayerische Gemeinde Hebertshausen hat in den vergangenen Monaten mehr als fünfmal so viele Geflüchtete aufgenommen wie vorgesehen. Sorgen bereitet das dort kaum jemandem. Warum?

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu „Journal Freitag, 13. Oktober 2023 – Schleimaugen und Sommerabschied“

  1. Sabine meint:

    Das ist wirklich mal ein schöner Artikel, danke! Ach, man würde sich mehr solch zupackenden, menschlichen Pragmatismus wünschen.

  2. Karin meint:

    Auch von mir danke für den Artikel! Schön, dass es auch in der CSU noch Menschen gibt, die das mit dem C ernst nehmen.
    Und: für Sie baldige gute Besserung, diese Augengeschichte klingt echt unangenehm!

  3. Biggi meint:

    Auch wenn Apotheker*innen und in Apotheken arbeitende Menschen keine Wissenschaftler*innen sind, sollten sie doch basierend auf wissenschaftlichen Grundsätzen arbeiten – tun sie oft aber leider nicht. Ich suche bei uns im Ort immer noch nach einer schwurbelfreien Apotheke, die gibt es aber so wie es aussieht nicht.
    Ich selbst arbeite im technischen Support und würde gerne mal wissen, was los wäre, wenn ich anfangen würde technische Probleme mit Schwurbelmethoden lösen zu wollen.

    Gute Besserung!

  4. mareibianke meint:

    Sollte es sich bei der Empfehlung um Echinacea-Augentropfen gehandelt haben: die funktionieren wirklich und sind auf natürlicher Basis.
    Nicht alles, was frei von Chemie ist, muss auch gleich ideologisch verseucht sein.
    Best of both Worlds!
    Ich hoffe, Ihr Augenproblem ist schnell erledigt!

  5. die Kaltmamsell meint:

    Echinacea, mareibianke, ist ja ein Wirkstoff. Nicht alles was als “natürlich” verkauft wird, enthält einen.

  6. iris meint:

    Das mit der Geschichte der Levante ist doch ganz einfach, wie in diesem Film (sogar ohne Werbung) in weniger als 4 Minuten zusammengefasst: https://www.youtube.com/watch?v=-evIyrrjTTY
    (vielleicht schon bekannt, der Film ist alt)

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen