Journal Rosenmontag, 12. Februar 2024 – Schwimmrunde mit Café-Puck-Einkehr

Dienstag, 13. Februar 2024 um 7:16

Überraschend lang geschlafen, das auch noch sehr gut.

Morgens überwies ich erstmal noch ein Geld an die Rentenversicherung: Die Auskunft, wegen der ich eigens dort angerufen hatte, war falsch gewesen, und es fehlte noch etwas zur gesamten Ausgleichszahlung. Das hatte ich erst im Bestätigungsschreiben über meine vorherige Zahlung erfahren. (Zwei weitere Sätze darin verstand ich allerdings so sehr nicht, dass ich zweifelte, ob das nun alles tatsächlich klappen würde, beschloss aber, das auf mich zukommen zu lassen – telefonische Auskünfte mit Nachfragen zu Klärung sind ja offensichtlich nicht belastbar.)

Per E-Mail traf der Terminblocker zu einer besonders sensationellen Hochzeit im August ein. In den Hinweisen zum Dress Code tauchten Begriffe wie “fanciest finery” und “most theatrical threads” auf – ich werde alle Hemmungen fahren lassen dürfen! Münchner*innen! Her mit den Tipps zu angemessenen Hochzeitsgast-Ausstatterinnen! (Idealerweise welche, mit denen Sie bereits Erfahrungen gemacht haben, diesmal aber gerne auch Läden, an deren Schaufenstern Sie regelmäßig sehnsüchtig die Nase platt gucken.) (Laut Benimmregeln soll man ja als Gast nie der Braut Konkurrenz machen. In diesem konkreten Fall nehme ich an, dass genau das die Challenge ist.)

Nach dem Duschen ging ich auf einen schnellen Einkauf zur Metzgerzeile am Viktualienmarkt: Zum Abendessen sollte es Bratwürste geben, ich besorgte rohe fränkische.

Zurück daheim griff ich meine gepackte Sporttasche und fuhr mit Herrn Kaltmamsell zum Olympiabad: Ich hatte ihn einfach mal gefragt, ob er mitkommen wolle – und nach kurzer Verdutzung wollte er (ich coachte ihn liebevoll durchs Einpacken von allem Erforderlichen). Am Eingang trennten wir uns aber schon wieder: Er brauchte ja noch eine Eintrittskarte, und wir schwimmen unterschiedlich lang.

Ich hatte gestern viel Freude am Schwimmen: Meine Bahn war die meiste Zeit wenig belegt, ich startete zwar mit ein wenig Schulter-/Armschmerzen, doch sie wurden nicht lästig, meine Lendenwirbelsäule gab Ruhe, immer wieder kam die Sonne durch die riesigen Fenster.

Ein freier Wochentag, an dem ich zum Schwimmen gehe – wie früher schloss ich ein Frühstück im Café Puck an, ich ließ mich gemütlich mit der Straßenbahn hinfahren.

Dort traf ich auf die seit vielen Jahren vertraute Bedienung, nahm von der Mittagskarte den gemischten Teller mit Nahöstlichem. Nach ausführlicher Zeitungslektüre spazierte ich durch die Stadtmitte nach Hause, auf dem Marienplatz gab es zu meiner Überraschung Faschingstreiben.

Kartoffelnkochen für Kartoffelsalat zu den Bratwürsten. Während sie abkühlten, bügelte ich eine Runde, darunter ein Cord-Kleid, bei dessen Kauf mir der Verkäufer geraten hatte: “Am besten gar nicht waschen.” Jetzt hatte ich mich doch mal getraut, weil es müffelte, und siehe da: Sieht wunderbar aus.

Dabei hörte ich eine BR2-Radiosendung:
“Eins zu Eins. Der Talk
Maximilian Knoller, Landwirt”
.

via @Texas-Jim

Maximilian Knoller ist jung, bewirtschaftet einen Bio-Hof am Ammersee, den er im Januar von seinem Vater übernommen hat, und ist seit 2023 verheiratet mit dem Nicht-Landwirt Daniel. Eine interessante und sympathische Mischung.

Stefan Parrisius als Interviewer war mir auch sehr sympatisch, er erinnerte mich an die besten Bayern3-Morgentelegramm-Zeiten:
Parrisius: “Rentiert sich das?”
Knoller: “Wir sind auf einem guten Weg.”
Parrisius: “Also nicht.”

Weitere Häuslichkeiten: Kartoffelsalat zubereitet, beide Paar Wanderstiefel gründlich eingefettet (nach dem Herbst war ich zu faul gewesen, und den freien Dienstag wollen Herr Kaltmamsell und ich für eine ordentliche Wanderung nutzen). Vor die Abendessenzubereitung passte noch eine Runde Yoga-Gymnastik, dann briet ich die Bratwürste schön langsam, aus zwei übrigen gekochten Roten Beten machte ich Salat.

Die Würste schmeckten ganz ausgezeichnet, die merke ich mir. Nachtisch Schokolade.

die Kaltmamsell

2 Kommentare zu „Journal Rosenmontag, 12. Februar 2024 – Schwimmrunde mit Café-Puck-Einkehr“

  1. Croco meint:

    „Kurzer Verdutzung“, was für eine hübsche Formulierung.

  2. Judith meint:

    Es gibt in der Baaderstr einen kleinen Laden, cat with a hat, der hat tolle Vintage-Sachen. Zum Teil sehr extravagant, ein Blick auf die website könnte sich lohnen. :)
    Die Verleihen ihre Klamotten auch.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen