Essen & Trinken

Journal Mittwoch, 18. April 2018 – Erster Besuch im Schnitzelgarten

Donnerstag, 19. April 2018

Frühsommer. Ich genoss auf meinen Wegen Sonne und Wärme, war erstmals dieses Jahr strumpflos im Rock unterwegs – aber es ist halt doch erst April und das bereitet mir Unbehagen.

Die Linden um die Theresienwiese in Neongrün.

Mein Sportzeug hatte ich für alle Fälle mit in die Arbeit genommen, doch ich freute mich den ganzen Tag auf Feierabend im Schnitzelgarten mit Herrn Kaltmamsell. Also trug ich das Sportzeug nach einem erschöpfenden Arbeitstag ungenutzt nach Hause.

Der Schnitzelgarten war rege besucht, aber nicht überfüllt, ich bekam ein sehr befriedigendes Abendessen.

Im letzten Abendlicht wieder aus dem Wohnzimmerfenster Fledermäuse gesehen.

§

Aus aktuellem Anlass erklärt Robin Droemer nochmal:
„So fühlen sich Schwarze Deutsche, wenn der MDR über das N-Wort diskutieren will“.

Doch erst vor Kurzem musste ich überrascht feststellen, dass selbst sonst kluge Menschen glauben, es sei ein schlagendes Gegenargument, wenn sie einen schwarzen Deutschen anführen können, dem das Thema egal ist. (Zur Sicherheit: Nein ist es nicht, wenn man so viele Menschen einer ohnehin belasteten Bevölkerungsgruppe beleidigt.)

§

Margarete Stokowski erläutert, warum es keine gute Idee ist, Kleiderverbote für Mädchen einzuführen:
„Unter jedem Tuch steckt ein eigener Kopf“.

Natürlich brauchen Mädchen unter 14 Jahre Unterstützung, damit sie stark und selbstbestimmt werden, egal welcher Religion sie oder ihre Eltern angehören. Sie brauchen das Wissen, dass sie keine Schlampen sind, wenn sie vorehelichen Sex haben, dass sie sich schminken oder nicht schminken dürfen, dass sie allein darüber bestimmen können, wer sie anfasst und wie und wann, dass sie eine Beziehung anfangen können, wenn sie wollen, und auch beenden, wenn sie wollen. Sie brauchen angemessene Aufklärung in körperlichen und sexuellen Fragen, sie brauchen Wissen über Menstruation, Jungfräulichkeit, Verhütung und Schwangerschaften, sie brauchen politische Bildung und Aufklärung über ihre eigenen Rechte sowie die Fähigkeit, sich selbst zu verteidigen, Grenzen zu ziehen und Pläne zu machen. Dafür brauchen sie Vorstellungen von unterschiedlichen Lebensentwürfen und Respekt vor den Entwürfen anderer. Jungs brauchen: exakt dasselbe.

Was sie nicht brauchen, sind staatliche Regulierungen, die ihnen das Gefühl geben, dass die Religion ihrer Familie stärker reguliert wird als die von anderen. Der Islam ist nicht die einzige Religion, die manchmal zu einem eigenartigen Umgang mit Körpern und Sex führt. Auch nicht die einzige, deren Vertreter im Verdacht stehen, Kinder zu Sexobjekten zu machen. Und Religion ist wiederum nicht die einzige ideologisch verdächtigte Triebfeder in Menschen. Trachten mit unterschiedlichen Bommeln und Schleifen für Singles und verheiratete Frauen sind ähnlich suspekt. Und wer Kopftücher für Mädchen unter 14 verbietet, weil sie die Mädchen „sexualisieren“, der müsste für dieselbe Zielgruppe String-Tangas und Push-up-BHs verbieten, und womöglich auch die ausgefeilte Kulturtechnik des Socken-in-den-BH-Stopfens.

Journal Mittwoch, 11. April 2018 – Selbst in Zeitschrift

Donnerstag, 12. April 2018

Frühingsfest im Werden.

Gerade habe ich mal wieder ein Stinkphase (Dreckshormone), die stündlich das Bedürfnis nach Achselwäsche und Deo auslöst.

Aus den besten Aufzügen kann man rausschauen.

Abends hatte ich wieder überhaupt keine Lust auf Sport, und gegen inneren Widerstand sportle ich nicht. Turnbeutel also wieder heimgetragen, aber einen Umweg gemacht, um die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift myself zu besorgen, weil ahem…

Nachtrag: Das Foto von mir hat Markus Burke gemacht.
Herr Kaltmamsell freute sich wie ein Schnitzel, das auf dem Foto seine Pabel-Moewig-Sammlung als Hintergrund zu sehen ist (möglicherweise an der myself-Zielgruppe vorbei?). Zum Nachtmahl servierte er Spinatknödel, zu denen ich nach zwei Wochen mal wieder Lust auf ein Glas Wein hatte (ein Viura aus der Rioja).

Abendprogramm: Ich schaute mir in der Arte-Mediathek den Film Embrace an – über die (Crowd-finanzierte) Aktion der Australierin Taryn Brumfitt, Frauen mit ihrem eigenen Körper zu versöhnen, hatte ich vor zwei Jahren viel gelesen.

Die Dokumentation gefiel mir, auch wenn ich wenig Hoffnung habe, dass Taryns Wunsch in Erfüllung geht: Ihre Tochter möge mit ihrem eigenen Körper weniger hadern als sie selbst. Dazu müssten sich erst mal so viele gesellschaftliche Strukuturen ändern. Und ich habe mittlerweile ein kleines Problem mit dem ständig wiederholten Appell ans Schönfinden aller Frauenkörper: Mir wäre lieber, wenn dieser Aspekt überhaupt in den Hintergrund träte. Frauenkörper sind. Wie Männerkörper halt auch. Ende der Geschichte. (Das schließt den Wunsch nach Schmücken und Gestalten ja nicht aus.)

§

Javier Cercas, spanischer politischer Schriftsteller, ordnet in einem Kommentar in der gestrigen Süddeutschen das Handeln von Carles Puigdemont ein: „Amtsmissbrauch.“
„Warum man Puigdemont nicht verteidigen sollte“.

Wie schräg es ist, dass das Oberlandesgericht Schleswig über Puigdemonts Freilassung zu entscheiden hatte, erklärt Ulrich Karpenstein im Verfassungsblog:
„Der Fall Puigdemont – ein europäisches Problem!“

§

Hatte ich auf Twitter mitbekommen und weil Vanessa mitschrieb: Auf Twitter hatte Whitney Reynolds (aus gegebenem Anlass) die Aufgabe gestellt „Describe yourself like a male author would“. Selbst scheiterte ich bei dem Versuch mitzumachen, mein Selbstbild meines Äußeren ist irreparabel kaputt. Im Guardian sammelt Alison Flood Ergebnisse – und stellt sie einigen Frauenbeschreibungen hochdekorierter Romanautoren gegenüber.
„‚A nice set of curves if I do say so myself‘: a Twitter lesson in how not to write women“.

Sollten Sie ein Mann sein und aus der Sicht einer Frau schreiben wollen, verinnerlichen Sie bitte, bitte:

One integral thing about being female is that we don’t really think about our breasts very much at all.

§

Ich bin ja dabei, Frieden mit den Münchner Stadttauben zu schließen. Erst gab es am Balkon ein paar wirklich schöne Exemplare (lookism!), dann freute ich mich wiederholt über die Ästhetik von Taubenschwärmen, die vom Nußbaumpark vor die Silhouette von St. Matthäus flogen. Ein Fotograph in New York hat die örtlichen Stadttauben zu seinen Stars gemacht:
„New York City’s Pigeons, Like You’ve Never Seen Them Before“.

via @pinguinverleih

§

Da lachte selbst die Autohasserin sehr:
„Harrison Ford“.

§

So gern ich die englischsprachigen Landwirtschafts-Erzählerinnen und -Erzähler im Web, vor auf allem auf Twitter schätze, so sehr vermisse ich irgendwas Vergleichbares im deutschsprachigen Raum. Freundlicherweise reagierte auf meinen entsprechenden Seufzer Texas-Jim,1 der Mann hinter dem Blog Dieseldunst, und schickte mir ein paar Tipps – alle ganz anders als die englischsprachigen, aber einige hochinteressant. Zum Beispiel MASCHINEN!


  1. Der Nick ist ein Hinweis, wie lange er schon ins Internet schreibt. []

Journal Dienstag, 10. April 2018 – Arbeitstag mit Abschluss im Chinarestaurant

Mittwoch, 11. April 2018

Seit einigen Tagen wird auf der Theresienwiese das Frühlingsfest aufgebaut, allerdings stehen die Zelte ganz anders als in den vergangenen Jahren.

Wetter gestern: Wolkig schwül. Arbeit gestern: Viel und aufregend.

Abendessen: Im China-Restaurant Shanghai an der Sonnenstraße.

Mapo Tofu links: Der Kellner freute sich über die Bestellung und erklärte, das Gericht sei in China sehr beliebt. Ente nach Kanton-Art rechts: Hier freute sich der Kellner, dass wir es mit Knochen haben wollten (er hatte es auch entbeint angeboten). Wir aßen gut mit Blick über die Sonnenstraße.

Seit gestern Mittag stetig stärker werdender Muskelkater in den Oberschenkeln – komplettes Rätsel, da mein jüngster Sporteinsatz 48 Stunden vorher war und mit den Oberschenkeln nichts zu tun gehabt hatte. Doch ab nachmittags eierte ich wie nach 30 Minuten Squats mit Langhantel herum.

Journal Sonntag, 8. April 2018 – Platzender Englischer Garten

Montag, 9. April 2018

Nach Ausschlafen gemütliches Bloggen über Milchkaffee, die Waschmaschine holte meine Bettwäsche nach. So richtig sportlustig fühlte ich mich immer noch nicht, also beschränkte ich mich auf ein halbes Stündchen Bauch- und Rückenkräftigung, das mich ziemlich anstrengte.

Frisch geduscht und angezogen ging ich beim Bäcker Wimmer Semmeln holen. Nach dem Frühstück Zeitunglesen am offenen Balkon.

Die Kastanie vorm Balkon gibt Pfötchen.

Am mittleren Nachmittag drängte es mich doch noch raus: Ich spazierte über Sendlinger und Theatinerstraße zum Hofgarten, durch die Unterführung am Haus der Kunst in den Englischen Garten. An sich hatte ich eine Schleife über den Monopteros geplant.

Doch angesichts dieser Menschenmassen ließ ich das bleiben und kehrte um – zumal die Menschenmassen mit Kirmesgeräuschen verbunden waren, inklusive Diskogewummer aus verschiedenen Quellen.

Statt dessen ging ich über Staatstheater

(das gespiegelte Weiße rechts bin ich) und Platzl heim.

Wagemutig hatte ich auf dem Spaziergang neue Schuhe getragen: Am Donnerstag eingetroffene weiße Zeha-Schnürschuhe. Allerdings war das Risiko nicht so groß: Ich weiß von einem Vorläufer, dass mir das Modell Carl Häßner sehr gut passt. So mag ich Schuhhersteller: Mit einem Stammsortiment, das bleibt und höchstens mal die Farbe wechselt. Kann ich so blind bestellen wie Camper Pelotas.

Das Nachtmahl bereitete wieder Herr Kaltmamsell zu: Krenfleisch mit Soße aus Ostermeerrettich, den wie immer mein Bruder tränenreich gerieben hatte.

§

Was mich sehr freut: Das girl from the trailer park, das mittlerweile eine renommierte Forscherin und Universitätslehrende ist, erzählt in ihrem Blog vom Sprung aus dem trailer park.

Und was mich immer wieder umhaut bei diesem konkreten Lebensweg: Er ist so selbst gemacht, wie es überhaupt möglich ist; da gab es keine gute Fee, keinen Förderer oder Entdecker. Es gab lediglich eine enorme Begabung, bockigen Fleiß – und den einen oder anderen Zufall an passender Stelle.

§

Die Aktivisten Christa Schlett und Georg Gabler über die Anfänge der Behindertenbewegung in Frankfurt Mitte der 1970er Jahre und ihre Errungenschaften.
„Interview
‚Es ging um Augenhöhe mit Nichtbehinderten'“.

Gabler: Die Behinderten waren auch in der Sozialpolitik kein besonderes Thema. Behinderte sind eine Randgruppe, um die man sich zwar kümmern muss. Aber Forderungen haben die nicht zu stellen. Das ist inzwischen dank der UN-Behindertenrechtskonvention Gott sei Dank anders.

via @raulde

Journal Samstag, 7. April 2018 – Anwandern im Norden von Oberschleißheim

Sonntag, 8. April 2018

So lustig, mein Körper! Für die Nacht auf Samstag überraschte er mich mit einer weiteren Migräne, fünf Tage nach der jüngsten – und überraschend weil nach fünf völlig alkoholfreien Tagen! Wieder kam ich nicht sofort drauf, dass die berstenden Kopfschmerzen um drei Uhr früh Migräne sein könnten und nahm erst mal eine Aspirin. Als die Schmerzen um sechs aber zum Heulen schlimm wurden (Migränikerinnen kennen die Übersprungshandlungen Oberkörperschaukeln, „OhGottohGott“-Wimmern und Kreiselaufen, die uns in diesen Situationen die biologische Nähe zu Haushühnern vor Augen führen? Und die wir wiederholen, auch wenn sie in der Vergangenheit bewiesenermaßen noch nie etwas gebracht haben?), griff ich doch wieder zum Triptan.

Der besorgte Herr Kaltmamsell flüsterte mir noch zu, dass wir die Wanderung gerne auf Sonntag verschieben könnten, dann schlief ich ein paar Stunden komatös.

(Und dann auch noch die Lächerlichkeit dieser Beschwerden: Kein Virus, keine Nervenhüllen-fressende Autoimmunaggression, kein Bein-ab, keine bösartige Wucherung, kein Gift, keine Blutströme – einfach nur Schmerz-und-Elend-JETZT!)

Wandern gingen wir dann doch noch, allerdings hatte ich die geplanten Erledigungen des Samstagvormittags von Bettzeugwaschen bis Hosenkauf verschlafen. Migräne führt ja im Nachgang gerne zu Scheißegal, im besten Fall entspanntem, im gestrigen Fall in dunkelgrauer Hilflosigkeit.

Mittlerweile habe ich Erfahrung mit Wandern in Aprilsonne und cremte mich gründlich mit 30-faktoriger Sonnenmilch ein – einmal Anwandern ohne Sonnenbrand! Die S-Bahn brachte uns mittags nach Oberschleißheim (Herr Kaltmamsell hatte Käsebrezen eingesteckt, zum Glück reichte mein Appetit mittlerweise dafür, so dass ich eine Wandergrundlage in den Magen bekam). Dort gingen wir erst mal auf Straßen grob Richtung Norden ins Riedmoos. Wanderer Lohn war gleich mal der Anblick eines Sprungs Rehe auf den Feldern.

Industriell bewirtschaftete Felder waren ohnehin das, was wir am meisten sahen, „-moos“ ist halt flach. Kaum Vögel (einmal von Fern ein Falke), nur zwei Sorten Schmetterlinge – das ist kein Lebensraum, der auf Vielfalt ausgelegt ist.

Wir kamen durch Einfamilienhausdörfer, deren Doppel- bis Dreifachgaragen in der Größe der halben Wohnfläche Zeugnis gaben von fehlender Infrastruktur, in der man selbst zum Semmelholen ein Auto braucht. (Bloß Spaß, hier fährt natürlich niemand 10 Kilometer zum nächsten handwerklichen Bäcker: Man hat die tschechischen Tiefkühl-Teiglinge vom Discounter-Großeinkauf in der Gerfriere, die man zum Frühstück aufbackt.)

In Haimhausen machten wir an der Amper entlang einen Abstecher zum Schloss. Darin die private „Bavarian International School“ – aber wir haben ja keine Klassengesellschaft?

Was es ebenfalls in Haimhausen gab: Eine Eisdiele! Drumrum saßen Menschen an Tischen in der Sonne und löffelten aus beeindruckenden Eisbechern, wir reihten uns in die Schlange des Straßenverkaufs. Gutes erstes Eis der Saison!

Übers Inhausermoos gingen wir zurück nach Süden und zum Unterschleißheimer See (uns radelten Menschen in Badelatschen und mit Badematten entgegen). Am Ortseingang Unterschleißheim entdeckte ich die Brauerei der Crew Republic: Da sind die!

Nach viereinhalb Stunden gemütlicher Wanderung waren wir an der Waldwirtschaft Bergl, die wir uns zum Einkehren ausgesucht hatte.

Guter Schweinsbraten, schöne Lage. Zum S-Bahnhof Oberschleißheim waren’s dann durch den Wald nur noch 20 Minuten.

§

Pia Ziefle (Suna) macht einen Buchladen auf!
„Die Grundversorgerinnen
Literarisches Quartett um Schriftstellerin Pia Ziefle eröffnet neuen Buchladen in Mössingen“.

Zum Geschäftsrisiko als Buchhändlerin sagt sie als Autorin: „Ich kann nicht tief fallen.“

Journal Freitag, 6. April 2018 – Wochenausklangsschlemmerei

Samstag, 7. April 2018

Gestern war dann richtig Frühling: Büsche und Bäume grünten und blühten, die Sonne schien, die Vögel tirillierte, doch die Temperaturen um die 15 Grad verlangten nach Jacke und Schal – luden aber zum Herumsitzen in der Sonne ein, die Straßencafés waren voll.

Ich machte freitäglich früh Feierabend und spazierte über Obsteinkäufe beim Verdi heim.

Die Referenzmagnolie tut ihre Pflicht. (Sie haben schon auch eine Referenzmagnolie, oder? Oder eher eine Referenzforsythie? In meiner Kindheit und Jugend stand meine Referenzmagnolie auf meinem Schulweg zum Reuchlin-Gymnasium neben der Schule Auf der Schanz, die ich mit dem Fahrrad passierte. An ihr hatte meine Mutter mir auch beigebracht, was eine Magnolie ist und wie sie duftet.)

Daheim gab’s als Aperitif eine spanische Meeresfrüchtedose (Chipirones rellenos), auf Alkohol hatte ich immer noch keine Lust bis hin zu leichtem Ekel davor.

Mit Herrn Kaltmamsell plante ich die samstägliche Wanderung, es geht nach Oberschleißheim.

Der Herr servierte zum Nachtmahl Kuh (Entrecôte) auf Wiese (Asiasalate aus Ernteanteil), zum Nachtisch probierten wir eine neue Sorte Ben&Jerry’s-Eis, das ich kürzlich mitgebracht hatte: Birthday Cake. Ich fand sie weniger schlimm, als ich befürchtet hatte (fluffig, wenig Interessantes drin), der Esser an meiner Seite fand sie weniger aufregend, als er erhofft hatte. Aber das wissen wir jetzt.

Die vergangenen Abende hatte ich in der Dämmerung immer wieder zum Nebengebäude gelinst, gestern sah ich, worauf ich gehofft hatte: eine Fledermaus flatterte übers Dach als Silhouette in den Abendhimmel. Es gibt also auch dieses Jahr welche.

Wieder sehr früh müde gewesen und Schlafen gegangen.

Journal Ostersonntag, 1. April 2018 – Bettruhe und Oster-Paella

Montag, 2. April 2018

Jetzt war ich aber wirklich krank. Und nachdem ich mich vor drei Monaten brutal erkältet zum Weihnachtsessen geschleppt hatte, sagte ich diesmal ab: Statt polnischem Osterfrühstück bei meinen Eltern gab’s Bettruhe. Geschmeckt hätte ich eh nicht viel.

Nach Milchkaffee und Bloggen schickte ich also Herrn Kaltmamsell mit dem Osterzopf zu meinen Eltern und ging zurück ins Bett.

Wo ich bis 17 Uhr tief schlief, unterbrochen nur von einem Klogang und ein wenig Wassertrinken. Wahrscheinlich hätte ich noch länger geschlafen, doch ich stand (ohne Mühe) für die Abendgäste auf – Gäste auszuladen, auch noch so kurzfristig, ist für mich der so ziemlich größte Affront und damit die allerallerletzte Option.

Es ging dann auch wirklich: Wohnung ein wenig räumen und reinigen, Tisch decken, duschen und anziehen, Vorspeise vorbereiten (Radiccio mit Balsamicodressing und Roquefort) – die Hauptspeise würde ohnehin Herr Kaltmamsell zubereiten. Er hatte das Ganze nämlich angezettelt mit seinem Wunsch, selbst mal Paella zu machen: Wir hatten Oster-Paella ausgerufen und zwei Freunde dazugeladen (die eine monumentale Flasche selbst gemachten Eierlikör mitbrachten, der noch viel Freude bereiten wird).

Orientiert hatte Herr Kaltmamsell sich an unserem Familienrezept. Allerdings hatte er vormittags beim Osterfrühstück meine Eltern nach Details befragt und festgestellt, dass sie inzwischen das eine oder andere anders machen. Mit dem Ergebnis äußerten sich alle zufrieden – ich zählte nicht, weil ich krankheitsbedingt nicht viel schmeckte und mir außerdem eh nichts aus Paella mache (there: I said it.).

Für den Nachtisch war wieder ich zuständig: Torta de Santiago.

Ein nordspanischer Klassiker, ich hatte dieses Rezept verwendet. Der Namenstag des Heiligen Jakob ist zwar im Juli, doch ich erfand mir flugs auf der Basis der Mehlfreiheit einen Bezug zu Pessach und damit über Bande zu Ostern. Religionen machen sowas seit Jahrtausenden.

Die Torta ist mit ihren Zutaten Mandelmehl, Eiern, Zucker, Zitronenschale, die lediglich verrührt werden, die denkbar simpelste Sache. Doch die Spanier (TM) neigen ja zu einer kultischen Überhöhung ihrer typischen Gerichte, und so kann man auch ein solches Longread-Tamtam um diesen supereinfachen Kuchen machen (16 Arbeitsschritte).

Ich reichte Schlagsahne dazu, weil ich das Bedürfnis nach einem Gegenpol zur reinen Mandelsüße hatte. Das nächste Mal vielleicht eher eingekochtes säuerliches Obst (Kirschen?).
Ins Glas kam eine Kuriosität aus unserem Barschrank (eher -regal):

(Foto nachgeholt) Ein Freund meines Vaters löst Teile seiner Brandy-Sammlung auf, die er über Jahrzehnte zusammengetragen hat, und mein Vater hatte diese Flasche an mich weitergereicht. Der Brandy Gran Reserva Constitución aus Murcia von der Destillerie Bernal ist 70 Jahre gereift und wirklich etwas ganz Besonderes. (Leider war der Korken trotz sehr vorsichtigem Öffnen zerbröselt.)