Diskriminierungen

Mittwoch, 26. August 2009 um 9:31

Aha, wieder was gelernt: Ich darf also in Deutschland Alkohol trinken, Auto fahren, an den Wahlen des Deutschen Bundestags teilnehmen und mich wählen lassen. Ich könnte sogar Bundeskanzlerin werden. Aber ich darf in Frankfurt nicht alleine ins Kino. Ja nee, is klar.

Und jetzt raten Sie mal, warum nicht. Ich finde es immer wieder großartig, wie unnachgiebig Christiane Link Selbstverständliches einfordert – ohne die Ängstlichkeit, zu der ich in diesen Dingen neige: als kleinlich zu gelten oder mich wichtig zu machen. Weil sich einfach sonst nie etwas ändert.

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu „Diskriminierungen“

  1. kittykoma meint:

    hm, irgendwie funktionieren die links nicht, liebe kaltmamsell. worum ging es?

  2. die Kaltmamsell meint:

    Der zweite Link hatte tatsächlich einen Fehler, ist repariert. Vielen Dank für den Hinweis, kittykoma. Im ersten Link konnte ich allerdings nichts finden, und hier im Büro funktioniert er problemlos – vielleicht noch mal probieren?

  3. kittykoma meint:

    danke, jetzt funktionierts.

  4. Remington meint:

    Das ist so typisch dummdeutsch, es ist zum Heulen.

  5. Stefan meint:

    Zuerst: Der Kinobetreiber hat die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, die ausgewiesenen Plätze für Rollstuhlfahrer auch bereitzustellen.

    Aber ganz so dummdeutsch sind Brandschutzvorschriften nicht. Wenn mehrere Rollstühle in einem engen Gang stehen, kann die Evakuierung im Brandfall schon zum Problem werden. Die Evakuierung aller Besucher.

    Wenn Rollstuhlfahrer ein Kino mit ausgewiesenen Rollstuhlplätzen besuchen, muss es auf jeden Fall möglichst sicher sein — und dafür gibt es Vorschriften. Das Personal muss damit sicher umgehen können.

    Zum Titel des Beitrags: Ich weiß nicht, ob das wirklich Diskriminierung war. Vielleicht war es bloß ein Stück menschliche Unzulänglichkeit im Umgang mit Vorschriften. Wie weit man in private Rechte der Kino-Eigentümer und -Betreiber eventuell mit einer entsprechenden Quote eingreifen kann, muss eben genau abgewogen werden. Ich habe da auch keine perfekte Lösung.

  6. Liz meint:

    wie ich in Christianes Blog schon sagte….. :-)

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen