Der Frühling macht ernst

Montag, 26. April 2010 um 7:01

Sie werden doch wohl nicht glauben, dass Sie nach einem solch gloriosen Frühlingsonnensonntag um eine Fotostrecke von meinem Isarlauf herumkommen?

Mit dem Fahrrad bis zum Friedensengel, ab dort flussabwärts rennen.

Das hier war vor einer Woche noch die schönste Trauerweide auf allen meinen Isarläufen.

Ich bin sicher, dass es gute Gründe dafür gab, den Baum derart radikal zu kappen – ich wünschte, jemand aus der Gärtnerei des Englischen Gartens könnte sie mir erzählen.

Einer von zwei Anglern, die ich nach meiner Wende unterm Föhringer Ring sah.

Die zweitschönste Trauerweide auf meinen Isarläufen.

Und so, nur mal zum Festhalten, sieht mein idealer Laufweg aus: Waldboden-artig federnder Untergrund, nicht zu breit, fahrradfrei, direkt am Fluss, genug umliegende Vegetation, um wundervolle Sonnenmuster vor mich zu malen.

Um spanische Mittagessenszeit in den Schnitzelgarten, Schnitzel essen. Den Nachmittag genutzt, endlich die Sommerkleidung aus dem Keller zu holen, die Winterkleidung dortselbst zu verstauen. Beim Aufbügeln gezählt: Ich besitze 15 Sommerröcke, einer ist schöner als der andere. Ein Rockkaufverbot für die nächsten zwei bis drei Sommer scheint angebracht.

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu „Der Frühling macht ernst“

  1. trillian meint:

    Nachdem ein Weidenast (immerhin Oberschenkeldicker Durchmesser) aus Nachbarsgarten auf unser Gemüsebeet gekracht ist und nur durch Zufall meine Mutter nicht an der Stelle arbeitet, betrachte ich Trauerweiden mit dem notwendigen Respekt. Auch gesund aussehende Bäume können morsch sein und benötigen dann solch radikale Kuren.

  2. Musiker meint:

    Die kommt wieder, die Weide, keine Sorge.

  3. yael meint:

    beneidenswert schöne laufstrecke! und sehr schöne fotos :-)

  4. Claus meint:

    Tolle Strecke! Bei uns sind auch jede Menge Bäume ganz oder teilweise verschwunden-Schuld ist der letzte Sturm, danach waren viele Bäume angeschlagen und „Einsturzgefährdet“

  5. Sabine meint:

    Musiker hat vollkommen recht, Weiden sind die großen Austreibekünstler, was ihre jahrhundertelange Nutzung als Kopfweiden für die Korbrutengewinnung beweist. Und da sie ein ziemliches weiches Holz haben und diese große Weide recht schief wächst, erscheint der Schnitt mehr als sinnvoll, will man einen fiesen und gefährlichen Windbruch vermeiden. Auch bei der zweitschönsten Weide sieht man die Spuren eines früheren Kopfschnitts.

    Eine schnelle Google-Suche nach „Kopfweide“ kann einen auf eine wundersame kleine Reise in die Welt der schützenswerten und bedrohten Kulturtechniken entführen, schöner als die Lektüre des Manufaktum-Katalogs.

  6. Stefan meint:

    So schön kann nur eine leidenschaftliche Ausdauerläuferin über das Laufen schreiben ;-)


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen