Journal Mittwoch, 24. Dezember 2014 – Die Unfähigkeit zu Feiern

Donnerstag, 25. Dezember 2014 um 8:28

Weihnachten ist großartig: Der Advent! Die Deko! Die Geschenkehatz! Der Konsumoverkill! Das Reisen zu den Verwandten, Menüvorbereitungen! Weihnachtskarten! Zu keinem Jahresereignis gibt es so konsequent von allen menschlichen Kontakten innige Wünsche, alles deutet darauf hin, dass Weihnachten das größte und wichtigste Fest unserer Kultur ist. Ich fände es entsetzlich schade und todtraurig, wenn hierzulande kein Weihnachten gefeiert würde. Deshalb auch von mir: Fröhliche Weihnachten!
Nur dass ich selbst halt seit ein paar Jahren nicht mitfeiern möchte.
Dieses Jahr bemühte ich nicht mal eine Flucht ins Ausland, sondern ging an Heilig Abend in die innere Weihnachtsemigration.
(So geht es mir auch mit Silvester: Professionelle Feste! Freundespartys! Champagner! Geknutsche! Böllerei! Aber selbst bleibe ich am liebsten ignorierend daheim. Oder Geburtstage: Sollten unbedingt gefeiert werde, aber hallo!, alles Gute! Feste feiern, wie sie! Nur halt bitte nicht meinen.)

Wie zu allem gibt es auch hierzu Passendes von Gerhard Polt:

Es gibt ja von der Mitscherlich das Buch „Die Unfähigkeit zu trauern“. Das könnte man ergänzen: „Die Unfähigkeit zu feiern“.

(Ich baue fest darauf, dass, wenn Polt mal ausgesprochen hat, Zitatesammlungen von ihm veröffentlicht werden, nach Themen geordnet und sorgfältig indexiert, damit lokale Redenschreiber sich bequem bedienen können.)

§

Ausgeschlafen, bis dreiviertel acht!

An beruflicher Zukunft gebastelt.
Dereinst werde ich etwas Längeres über das Elend von Jobportalen von Unternehmen schreiben, die mich allesamt in ihrer Userfeindlichkeit an Websites vor der Jahrtausendwende erinnern. Gestern wieder was Neues: Jobportal einer Personalvermittlung (Bewerbungen nur darüber möglich) komplett down, nicht erreichbar.

Zum ersten Mal im Leben ein Liedchen bei YouTube eingestellt, dafür zum ersten Mal im Leben ein Video erstellt (wenn auch mit Standbild), via iMovie. Somit teile ich mit der Welt das große Finale einer Mixkassette, die mir meine Freunde 1991 zu Weihnachten aufnahmen und nach Swansea, Wales, schickten, wo ich mein Auslandsstudienjahr verbrachte, einschließlich dieser Weihnachten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/Wc2acb3lNbw

Isarlauf in erwarteter Sonne, aber bei unerwartet knackiger Temperatur: Gefrorene Pfützen! An Heilig Abend!

141224_2_Isarlauf

Rinderbrühe aufgesetzt, geduscht und körpergepflegt, gefrühstückt.

Der kinderliebende Teil dieses Haushalts war zu einem kinderreichen familiären Weihnachtsfest gefahren, ich kochte Tomatensugo für die Kutteln a la romana.

München lieferte einen weiteren spektakulären Sonnenuntergang.

141224_12_Abendhimmel

Auf Twitter und Instagram stieg die Frequenz der Christbaum- und Bescherungsfotos, ich ging ins Kino. In den City Kinos gab’s einen Heilig Preview-Abend, ich sah The Imitation Game: Sehr gut und spannend, lässt sogar vergessen, dass er ein Biopic ist, Musik von Alexandre Desplat auffallend gut. Cumberbatch spielt so überragend, dem werden sie einen Oscar geben, wo er doch gerade eh everybody’s darling ist.

Durch die paarhundert Meter Fußweg zum und vom Kino weiß ich jetzt, dass die asiatischen und orientalischen Selbstbedienungsrestaurants an der Sonnen- und Landwehrstraße auch Heilig Abend geöffnet und durchaus besucht sind. Falls Sie das mal brauchen.

Daheim war der kinderliebende Teil des Haushalts doch schon zurück und machte Eggnogg, ich stellte die römischen Kutteln fertig: Sehr wohlschmeckend, aber an der Konsistenz muss ich noch arbeiten (vielleicht nur drei statt fünf Stunden kochen).

§

Der Untergang der abendländischen Kultur wird ja gerne an den Rechtschreibfertigkeiten nachwachsender Generationen festgemacht. Der New Yorker veröffentlicht besonders schlimme Konsequenzen von Mängeln darinselbst:
„Children’s holiday letters to Satan“.

die Kaltmamsell

6 Kommentare zu “Journal Mittwoch, 24. Dezember 2014 – Die Unfähigkeit zu Feiern”

  1. eva lorem ipsum meint:

    Liebe Kaltmamsell,

    enhorabuena, uns geht es auch so. Wir waren gestern morgen mit einer Freundin zwei Stunden walken. Am Nachmittag hat der pareja das neue Gartentor gestrichen und wir haben den Kamin eingeräumt. Als es unter der mallorquinischen Sonne zu kühl wurde, habe ich schön gekocht. Einen Zungensalat mit Kürbiskernöl und Schnittlauch. Da hat der Hund auch was davon. Ausserdem Putenkeulen und Kartoffeln und noch einen Salat. Die Glotze hoppenstedte auf allen Kanälen. Da war es auch nicht schlimm vom Cava beseelt ein Schläfchen auf dem Sofa zu machen, das um 23.00 zu Ende war. Den Rest der Nacht habe ich dann im Bett verbracht.
    Bei bester Sonne geht es gleich wieder zum Walken. Getrübt wird die weihnachtliche Freude nur durch die Obligation die komplette abwesende bucklige Meschpoke anzu rufen.
    Feliz navidad, weder Geschenke, Bäume noch Kränze und Krippen oder leibeigene Kinder wurden gestern vermisst.

    Mit besten Wünschen, weiter so

    die Dokse

  2. Ulrike meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Gerne gelesen

    *******************************************************

  3. maz meint:

    Irgendwie traurig, aber nicht mitleiederheischend oder so, vielmehr stark.
    In der Art: aluta continua.
    Dann wünsche ich Dir wohl ein attributloses Weihnachten und einen einfachen Durchgang ins neue Jahr.

  4. Sigourney meint:

    ******************KOMMENTAROMAT**********************

    Genau!

    *******************************************************

  5. Sebastian meint:

    Kenn ich, und ich weiß jetzt gar nicht, ob man da helfen muss, geschätzte Kaltmamsell. Kleine Erwartungen und wenig Rituale haben bei mir geholfen, von Kind an. Irgendwie traurig? Och, gescheiterte Weihnachten hat’s immerhin abgeschafft. Mehr hier http://www.kuechengoetter.de/rezept-blog/ICH-SUCHE…-Weihnachtsgeschmack-beitrag-10117126.html Und Merry Christmas

  6. Sylvia Hubele meint:

    Die Unfähigkeit zu feiern? Bei mir würde ich es: Die Unfähigkeit, sämtliche Erwartungen der Mitmenschen zu erfüllen nennen. Aus diesem Grund: Lieber ab ins Kloster, wie bereits im vergangenen Jahr. Da erwartet niemand etwas, was ich nicht geben mag oder will.

    viele Grüße
    Sylvia

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen