Journal Dienstag, 6. August 2019 – Nix Besonderes, aber Sonne und Wind

Mittwoch, 7. August 2019 um 6:57

Der Wecker riss mich aus tiefem Schlaf.

Gestern war ein komischer Tag. Ich ging mit Schmerzen in Kreuz und Hüfte (und ahne, dass meine Rühung über Menschen, die mich mit Mitgefühl auf mein offensichtlich schmerzbedingtes Hinken ansprechen, demnächst erschöpft sein wird), mir war schwindlig, ich fühlte mich matt und erschöpft. Hoffen wir einmal, dass auch das vorbeigehen wird.

Sonniger Tag mit schönem Wind und angenehmenen Spätsommergerüchen. Nach Feierabend machte ich einen Abstecher zum Vollcorner (übrigens, weil’s in meinem Internet gerade Thema war: Die haben die größte Auswahl an festem Haarshampoo, die ich kenne) für Kaffee und Brotzeit für die nächsten Tage.

Schon seit Montag sehe ich keine Mauersegler mehr, sie scheinen für dieses Jahr fort zu sein.

Herr Kaltmamsell hatte nach Pulpo gesucht, als er keinen fand stattdessen Calamari gekauft – und servierte sie zum Nachtmahl auf dreierlei Art:

In Tomaten-Oliven-Soße, aus der Pfanne (meine Lieblingsversion, weil intensivster Calamari-Geschmack) und mit Semmelbrösel gefüllt und geschmort. Ein Glas Chardonnay dazu (mag ich immer noch nicht wieder wirklich), Nachtisch Wassermelone.

Im Fernsehen lief Schräger als Fiktion. Der Film und meine Begeisterung dafür sind mir so präsent, dass mir erst gestern klar wurde, dass ich ihn nur einmal gesehen habe, und zwar vor zwölf Jahrem im Kino. Ich stellte fest, dass auch die synchronisierte Version funktioniert (natürlich nicht die „I brought you flours“-Szene).

die Kaltmamsell

3 Kommentare zu „Journal Dienstag, 6. August 2019 – Nix Besonderes, aber Sonne und Wind“

  1. Alex Müller meint:

    Hallo liebe Kaltmamsell, da kriege ich Hunger bei der Erwähnung der Pulpo… könnten wir bitte die Rezeptvarianten dazu bekommen?

    Vielen lieben Dank

    Alex Müller

  2. Herr Kaltmamsell meint:

    Die Rezepte habe ich aus verschiedenen Onlinevarianten zusammengebastelt. Hier meine Fassung, ist aber vorläufig, das waren meine ersten Calamari.

    Calamari vorbereiten: Kopf herausziehen (Organe gehen mit, aber sicherheitshalber nochmal überprüfen), plastikartigen Chitinstab herausziehen. Am Kopf die Tentakel abschneiden (wobei man gerne mal andere Organe trifft, die dann spritzen) und den Schnabel dazwischen entfernen. Die dünne Haut von der Calamariröhre abziehen, bis nur noch das weiße Fleisch da ist.

    Version 1: Calamari ein paar Stunden marinieren (Knoblauch, Zitronensaft, Petersilie; noch kein Salz). Herausnehmen und kreuzweise mit Messer einritzen, das soll ein schönes Muster geben, war bei mir aber nicht so. Mit etwas Mehl bestäuben und in sehr heißer Pfanne in etwas Olivenöl scharf anbraten – drei Minuten von jeder Seite. Salzen.

    Version 2: 2 Zwiebeln hacken, 2 Knoblauchzehen pressen, 1 Chilischote schneiden, alles in Olivenöl anschwitzen. 1 Dose Tomaten dazu (400g), Salz, Pfeffer. Wer mag, auch gehackte Tomaten. Ein bisschen einköcheln. Dann in Streifen geschnittene Calamari dazu, 25 Minuten mit Deckel köcheln, dann 2 EL gehackte Kapern und viel schwarze Oliven (entsteint, kleingeschnitten) dazu. Noch einmal 20 Minuten ohne Deckel simmern lassen. Gerne auch noch Petersilie und Zitronenschale dazu. (Den Rest am folgenden Tag mit Pasta essen.)

    Version 3: Eine Füllung herstellen aus Petersilie und Semmelbrösel (wenig, ich hatte zu viel), Salz, Olivenöl. Optional Zitronenschale, Parmesan. Calamari damit füllen, aber nicht zu voll machen. Die Enden mit Zahnstocher zu machen, alles kurz in Olivenöl anbraten und dann ein GlasWeißwein angießen. Deckel drauf, 40-45 Minuten schmoren lassen. Gelegentlich nachschauen. Ich hatte noch ein bisschen übrige Füllung dazu gegeben, das war keine gute Idee.

  3. Petra S. meint:

    Danke für die Rezepte!
    Und Danke für den Filmtipp!

Kommentar verfassen:

XHTML: Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen