Journal Montag, 23. November 2020 – Die Rückkehr der Lendenwirbelsäule

Dienstag, 24. November 2020 um 7:58

Während ich es durchaus kenne, dass körperliche Beschwerden im Wartezimmer eines Arztes oder einer Ärztin verschwinden, saß ich diesmal innerlich wimmernd im Wartezimmer des Orthopäden (OP-Heilungs-Checktermin vor Wochen vereinbart) weil mein Bein von Leiste über Adduktoren, Oberschenkel und Knie bis Schienbein so arg schmerzte.

Nach kurzem Gespräch mit dem Arzt: Alles auf Anfang. Es ist nicht die Hüfte, sondern die vorgefallene Bandscheibe in der Lendenwirbelsäule, die den Ischiasnerv reizt. Das Argument von Dr. Orth.: Die Beschreibung meiner Beschwerden glich fast aufs Wort der vor einem Jahr, minus Hüfte.

Also Spritze an die gereizte Nervenwurzel, auch wenn ihre Vorgängerinnen allesamt nichts gebracht haben. Fast gravottisch wurde ich aber, als er mich schon wieder eindringlich aufforderte, Bankstütz und Seitstütz zu üben, die Lendenwirbelsäule brauche einen stabilen Rumpf. Beteuern etwa alle Patientinnen, dass sie echt ehrlich seit Jahren mit Krafttraining genau dafür sorgen – und lügen alle außer mir?

Anscheinend ist also eines der pessimistischen Szenarien eingetreten, die ich in den Monaten vor der OP vor Augen hatte hatte: Dass nämlich die Geschichte mit Ersatz des entzündeten und arthrotischen Hüftgelenks nicht zu Ende ist. Schließlich ist mein Problem mit der schiefen und verwachsenen LWS seit Jahren da und dokumentiert. Was allerdings nicht erklärt, warum ich nach der OP ein paar Wochen Ruhe hatte und lediglich OP-bedingte Schmerzen.

Bevor ich jetzt abwäge und weitere Schritte plane, muss ich erst mal eine Runde verzweifeln.

Ein Besuch bei den Freunden mit viel Platz zur Putzmannflucht lenkte mich zwar angenehmst für zwei Stunden ab, außerdem bekam ich köstlichen Waldviertler Mohnkuchen nach Plachutta, das verschob den Verzweiflungsausbruch allerdings lediglich. Als ich anschließend mit großen Schmerzen zu einer kleinen Einkaufsrunde hinkte, war ich sehr niedergeschlagen.

Daheim nahm ich umgehend Ibu, das zum Glück schnell half. Ich genehmigte mir trotzdem eine Runde Heulen und Zähneknirschen, wollte bockig nie wieder etwas essen und trinken (ist sowas Ähnliches wie sich auf den Boden werfen, kreischen und strampeln, aber dafür ist der Boden halt nur bei Kleinkindern nah genug). Bis der Magen mit Knurren und Schmerzen Futter verlangte, dann gab es halt ein paar Haferflocken und die Chips, die Herr Kaltmamsell gerade aus dem restlichen Grünkohl gebacken hatte.

Im Bett mit hochgelegten Beinen las ich John le Carré, Tinker Tailor Soldier Spy aus. Ich hatte schon lange etwas von le Carré lesen wollen, dieser Roman gilt als einer seiner besten und als einer der besten Spionageromane überhaupt (die Verfilmung von 2011 hatte ich im Kino gesehen, erinnerte mich aber an nichts, hatte damals den prä-Sherlock Benedict Cumberbatch nicht mal wahrgenommen). Na ja, zum einen war ich halt genervt von dem Befindlichkeis-Rumgezicke als Hauptmotivation allen Handelns, politische Haltungen erscheinen in diesem Rahmen lediglich wie eine beliebige weitere männliche Befindlichkeit. Außerdem spielt die Handlung noch nah genug an der Gegenwart, dass mich die Umständlichkeit der Technik im Kalten Krieg ermüdete (wenn sie noch länger entfernt spielt, finde ich sie schon wieder historisch interessant) – sie brachte mich lediglich zur Frage, ob das Internet möglicherweise diesen bunten Spionage-Zirkus nachhaltiger zerstört hat als das Ende des Kalten Kriegs: Es braucht keine toten Briefkästen mehr, kein physisches Einschleichen in Gebäude, keinen albernen Austausch von vorher vereinbarten Sätzen bei persönlichen Treffen zur Identifikation. Ist überhaupt noch irgendeine Art von Offline-Spionage übrig geblieben?

Dann suchte ich in Mediatheken nach Ablenkung, Verdrängung ist, was uns über Wasser hält. Bei der Zeitungslektüre am Morgen hatte ich mir den BBC/ORF-Dreiteiler Vienna Blood eingemerkt, jetzt startete ich die erste Folge.

Ab der ersten Einstellung ist klar, dass der Kinofilm Sherlock Holmes als Vorbild genommen wurde: Die Farben, die Kameraperspektiven, vor allem die Musik (Vorbild von Hans Zimmer, hier nachgemacht von Roman Kariolou) – wobei das charakteristische Hackbrett sehr viel besser nach Wien mit seinen böhmischen Einwanderern passt als nach London. Auch sonst erinnerte einiges an das Universum, das Arthur Conan Doyle mit Sherlock Holmes geschaffen hat und funktionierte. Ich fühlte mich gut unterhalten.

Zum Abendessen wärmten wir uns den restlichen Grünkohl-Eintopf auf, danach Schokolade.

Im Bett begann ich die nächste Lektüre für unsere Leserunde: Alina Bronsky, Der Zopf meiner Großmutter.

die Kaltmamsell

20 Kommentare zu „Journal Montag, 23. November 2020 – Die Rückkehr der Lendenwirbelsäule“

  1. Frau Bruellen meint:

    Was für ein grosser Mist!
    (Ich hatte meine John le Carre-Phase so mit 14, 15 und habe alles verschlungen, wäre vllt spannend, das heute nochmal zu lesen.)

  2. die Kaltmamsell meint:

    Ich kann mir vorstellen, Frau Bruellen, dass das wie mit Karl May ist und Hermann Hesse: Man ist nur in einem bestimmten jungen Alter dafür empfänglich, später eher nicht.

  3. Sabine Kerschbaumer meint:

    Stimmt. Hermann Hesse habe ich mit 15 oder 16 verschlungen. Zu jener Zeit diskutierten wir bei mehreren Litern mächtig aromatisiertem Schwarztee stundenlang über diese Werke und kamen uns dabei extrem klug vor.

    Als ich vor etwa 10 Jahren, weil Schullektüre der Tochter, „Siddharta“ wieder zur Hand nahm, konnte ich absolut nicht mehr nachvollziehen, was mich daran so gefesselt hatte.

    Karl May habe ich allerdings übergangen. Dafür habe ich Ganghofer aus dem Bücherschrank meiner Oma verschlungen….

    In das „Was ein Mist“ stimme ich ein und hoffe für Sie, dass die LWS-Geschichte irgendwie in den Griff zu bekommen ist.

  4. casino meint:

    oh nein, ich wünsche schnellstmögliche besserung und schmerzfreiheit!
    von alina bronski kenne ich nur ’scherbenpark‘, als theaterstück, danke für den hinweis auf den ‚zopf‘.

  5. Mareike meint:

    Ach nein, doofe Nachrichten! Die Niedergeschlagenheit und Verzweiflung kann ich gut nachfühlen. Ich kenne das, wenn man denkt, jetzt, nach der OP, ist alles überstanden und dann kommt der nächste Brocken und eigentlich ist die ganze Kraft schon weg.
    :/

  6. Die Toni meint:

    Ach herrjeh.
    Ich wünsche viel Kraft, auch das noch durchzustehen.

  7. kn meint:

    Offline Spionage: ich habe zum Lockdown im März gelesen, dass der MI5 (oder 6?) jammerte, dass das mit der Personenüberwachung auf leeren Straßen echt nicht gut liefe. Gibt es also noch.

  8. obadoba meint:

    Weia.
    Die besten Wünsche für eine schnelle Besserung!

  9. Ella meint:

    Oh Mann, das tut mir leid und ja, bitte ordentlich selbst bemitleiden, das haben Sie nicht verdient!

  10. Thea meint:

    Mein herzliches Mitgefühl.
    Ansonsten: Zu allem, was Frau Kerschbaumer schreibt, ein heftiges Ja. Ich fühlte mich ertappt und musste sehr lachen.

  11. lihabiboun meint:

    Zur Ablenkung: „Das Maisfeld “ (Mediathek ARD). Katapultiert einen kurz in eine ganz andere Welt. Nur das Beste für Sie!

  12. die Kaltmamsell meint:

    Danke für all Ihren Beistand!
    (Kann es sein, lihabiboun, dass der Film nicht mehr zur Verfügung steht? Die Suche ergibt keinen Treffer.)

  13. Bettina meint:

    Das ist ja alles blöd.
    Da dürfen Sie jetzt mal eine Runde verzweifelt sein. Ist hiermit erlaubt. (*Stempelgeräusch)
    Ich bin allerdings sehr zuversichtlich, dass Sie da gut wieder rausfinden.
    Ich drücke die Daumen!

  14. Berit meint:

    Oh man das tut mir echt leid. Wie ist eigentlich ihre Einstellung zu Marzipan? Vielleicht gibt etwas sächsisches Gebäck den nötigen Aufschwung :)

  15. Sammelmappe meint:

    Alles Liebe.

    Das ist so enttäuschend.

    Zwei Menschen, die mir sehr am Herzen liegen, geht es ähnlich in diesen Tag. Allerdings mit komplett anderen Krankheitsbildern.

    Aber so oder so ist es schwer zu ertragen.

  16. Frau Bruellen meint:

    Das kann gut sein, die habe ich auch in dem Alter gelesen

  17. Nina meint:

    Auweia. Große Empathie mit Ihnen. So ein Mist!

  18. midoridu meint:

    Lege Ihnen Stuart McGills „Back Mechanic“ ans Herz und alles, was Sie im Internetz von ihm finden können (Youtube, Stichwörter McGill Big Three / Stir the Pot).

  19. lihabiboun meint:

    ENTSCHULDIGUNG verehrte Kaltmamsell, der Film heißt MaisINSEL, nicht -feld. Tut mir leid ….

  20. Margrit meint:

    Danke für „gravottisch“. Wortperle!

    So sorry wg. Schmerzen. Meine Frau hat altersbedingt viele Arthrosen und andere Schmerzherde. Schiebt sich eine nach vorne, werden die anderen schwächer. Bis die Pole Position wieder frei wird :(

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen