Journal Sonntag, 21. Februar 2021 – Familien-Update mit scharfem Ostwind

Montag, 22. Februar 2021 um 6:50

Wecker auf sieben, damit noch Zeit für Sport war. Denn ich fuhr gestern nach zweieinhalb Monaten mal wieder Zug, und zwar um meine Eltern zu besuchen. (Ich hoffe sehr, dass das kein Pandemie-Leichtsinn war.)

Sport war dann Crosstrainer-Aufwärmen mit Blick in einen weiteren sonnigen Tag und eine Runde Reha-orientiertes Krafttraining.

Wenn gewohnt technische Handgriffe plötzlich nicht funktionieren, ärgert mich das immer sehr. Gestriges Beispiel: Der Handy-Kauf eines Bayerntickets für die Bahnfahrt scheiterte, weil der Zahlungsschritt überraschend eine Verifizierung erforderte, die ich bei meiner Bank einholen müsse – dafür (oder für die Suche nach einem anderen Zahlungsweg) war in diesem Moment natürlich keine Zeit. Ich brach früher zum Bahnhof auf (warme Sonne, milde Luft) und holte mir ein Ticket am Automaten – der zum Glück ohne Überraschungen funktionierte.

Auf der Zugfahrt nach Ingolstadt wurde es in der Holledau immer nebliger, das hielt in Ingolstadt an – und dieser Nebel stellte sich als überraschend kalt heraus. Auf dem Fußweg zu meinen Eltern hätte ich Mütze und Handschuhe gut brauchen können, die mir im sonnigen München nicht in den Sinn gekommen waren. Aber ich war ja gut bepackt (nach der langen Zeit ohne Begegnung hatte sich einiges angesammelt, von ausgemusterter Kleidung über leere Plätzchendosen und Flaschen bis zu selbst gebackenem Brot und ein paar Bio-Avocados), richtig kalt war mir nicht.

Große Freude über das Wiedersehen mit meinen Eltern, beide wohlauf und mit pragmatischem Umgang mit der Pandemie-Situation (allerdings traurig über die fehlenden Reisemöglichkeiten, weil „uns läuft die Zeit davon“). Ich versuchte vergeblich, ein Computerproblem meines Vaters zu lösen (gemeinsames Weihnachten war ja ausgefallen): Er möchte seinen Laptop auf dem Fernseher spiegeln, wie es mit seinem Handy ganz einfach funktioniert, doch wenn ich dieselben Schritte über den Rechner mache, erkennen die beiden Geräte zwar einander, doch wenn ich am Smart-TV die Erlaubnis zum Verbinden anklicke, rödeln beide Seiten eine Weile, dann kommt die Fehlermeldung „Verbindung nicht möglich“ – Herr Kaltmamsell wusste abends auch keinen Rat.

Meine Mutter hatte polnisch gekocht: Es gab Steinpilzcremesuppe, dann Kaninchenschenkel, Kopytka (allerdings nach einem anderen Rezept als meinem, ihres erzeugte deutlich flaumigere) und Rote-Bete-Gemüse – alles köstlich.

Mittlerweile war auch hier die Sonne rausgekommen, die gesamte Bruderfamilie (maskiert) holte uns ab zu einem Spaziergang Richtung Osten – in mittelbösem Ostwind. Über industriell bewirtschaftete Felder (an einem frisch gepflügte Feld sahen wir von fern einen Storch und einen Silberreiher) mit Industrieschloten im Hintergrund führten meine Eltern uns zum Himmelreich – jetzt habe ich das auch mal gesehen, liegt gleich vorm Fußballplatz des TSV Mailing-Feldkirchen, ich glaube ich schaue mir vor einer Entscheidung fürs Leben nach dem Tod doch erst nochmal die Hölle an (oder vielleicht ist das ja nur das Himmelreich für Ingolstädter und ich als Münchnerin bekäme im Fall des Falls ein anderes?). Wir begegneten vielen Radlern und Radlerinnen, 90% mit Elektromotor, doch Gegend und Wetter waren nicht verlockend genug für unangenehme Menschenmassen. In den knapp anderthalb Stunden wechselte ich zu Gesprächen mit jedem und jeder mal durch, ich habe jetzt wieder einen kleinen Einblick in das Leben meiner Eltern und der Bruderfamilie (und rede mir fest ein, dass im scharfen Ostwind und mit Abstand kein Aerosol eine Chance gehabt hätte).

Bepackung für meine Heimfahrt war eine Seite heimische geräucherte Lachsforelle von Frau Schwägerin und ein Flasche spanischer Brandy Carlos I. von meinem Vater, die schon so lange auf Einsatz gewartet hatte, dass sie noch in Peseten bepreist war. Mit einem Glas davon stoßen wir in zwei Wochen auf erfolgreichen Umzug an (oder beruhigen uns nach Katastrophen).

Zu Hause half ich Herrn Kaltmamsell, den seit Jahren ungeputzten geerbten Kronleuchter in unserem Bad abzunehmen, damit Herr Putzmann ihn bei seinem Einsatz am Montag vor Umzug ins neue Bad reinigen kann. Ich machte noch eine Runde Yoga, bis ich als Begleitung des Lauch-Flammkuchens aus der Hand von Herrn Kaltmamsell zum Abendessen einen weiteren Avocadosalat mit Grapefruit und diesmal auch einer Blutorange zubereitete.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu „Journal Sonntag, 21. Februar 2021 – Familien-Update mit scharfem Ostwind“

  1. Beate meint:

    Gerade gelesen in Bezug auf Ansteckungsgefahr im Freien:

    https://www.n-tv.de/wissen/Beim-Spazieren-passiert-garantiert-nichts-article22373586.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Hoffentlich … ich treffe mich auch nur noch draußen mit Freundinnen.

  2. Joël meint:

    Wie ist es eigentlich mit ihrer Küche? Nehmen sie da die Geräte alle mit in die neue Wohnung? Ich kann mich an den Backofen mit Dampfstoß Funktion erinnern, den sie ja noch nicht sooo lange haben.

  3. die Kaltmamsell meint:

    Unsere Küche muss raus, Joël, da Boden und Leitungen neu gemacht werden, außerdem die Holzwand zum Wintergarten entfernt wird. In der neuen Wohnung gibt es bereits eine recht neue Küche – wir haben uns entschieden, unsere während der Generalsanierung unterzustellen und hoffen, dass die Nachmietenden sie haben wollen. Mitnehmen nach oben werden wir den großen Kühlschrank, weil wir wollen, und die Waschmaschine, weil keine oben ist.

  4. Daniela meint:

    Ich war gestern zufällig in der Himmelreichstraße in München, gleich bei der Tramhaltestelle „Paradies“ (wie passend!!) Traumhafte Lage direkt am Englischen Garten

  5. Oecherin meint:

    Eine Idee zum Computerproblem des Vaters: ist vielleicht das Handy heimlich noch mit dem Smart-TV verbandelt während des Verbindungsversuchs mit dem Laptop? Bei diversen Bluetooth-Verbindungen (stationäre oder mobile Lautsprecher z.B.) muss ich aktiv das zuletzt verbundene Handy oder Tablet trennen, also z.B. den Speaker aus der Verbindungshistorie entfernen, bevor ich ein anderes Gerät zum Klingen bringen kann.
    Das geschilderte Problem Ihres Vaters erinnert mich daran. Habe lange gebraucht, um auf diesen Lösungsweg zu kommen, zumal durchaus Tage zwischen den Benutzungen des jeweiligen Geräts lagen. Deswegen erwähne ich ihn hier einfach mal. Freundliche Grüße einer ansonsten stillen Mitleserin

  6. Nina meint:

    Ja, so ist es bei meinen Geräten auch, sobald eine Bluetooth-Funktion ins Spiel kommt.

  7. die Kaltmamsell meint:

    Danke für den Tipp, Oecherin, das werden wir mal testen.

  8. wrtlbrmft meint:

    Als gebürtiger Oberpfälzer kenne ich zwar nicht das Ingolstädter Himmelreich, kann aber die Hölle (zumindest unsere) nur empfehlen:

    https://www.bayerischer-wald.de/Media/Attraktionen/Naturschutzgebiet-Hoelle

    :)

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen