Archiv für Juli 2021

Journal Donnerstag, 22. Juli 2021 – Geschenke per Post

Freitag, 23. Juli 2021

Nachts fast sechs Stunden am Stück tief geschlafen, das war schön. Aufgewacht in einen frischen Sommermorgen.

Mittags lauerte ich vor meinem Rechner auf einen Schwimm-Slot in Schyren- oder Dantebad, währenddessen schaute ich nach, ob es wohl schon einen Wiedereröffnungstermin fürs Olympiabad gibt, und fand heraus: IST SCHON OFFEN! Doch für Sonntag erjagte ich einen Slot im Dantebad.

Mittagessen waren ein Laugenzöpferl sowie Pfirsiche mit Joghurt.

Nach Feierabend ging ich über den Vollcorner nach Hause, Einkäufe Obst, Tomaten, Milchprodukte.

Daheim freute ich mich über eine halbe Stunde Yoga, einmal durchgedehnt.

Mit der Post waren Geschenke gekommen: Eine Blogleserin hatte mir nach Nachfrage zwei Freikarten für die Münchner Bäder geschickt (danke! eine werde ich gleich am Sonntag einsetzen), und Bov Bjerg hatte mir die Neuauflage seines Roman-Erstlings Deadline zukommen lassen (große Freude, vielen Dank).

Eines der 224 verkauften Exemplare der ersten Auflage (der Rest wurde bei einem Lagerbrand vernichtet) besitze ich ja als immer noch sehr rührendes Geschenk eines weiteres Bloglesers und hatte es gern gelesen (hier unten hatte ich darüber geschrieben, hier gibt es mehr Info zum Roman, die Buchpremiere in Berlin verpasse ich leider, ich reise erst in der Woche danach an), jetzt darf es sich im Regalabschnitt mit der Bücherkategorie „Bücher von Blogger*innen und Twitter*innen“ (wahrscheinlich keine sehr häufige Bibliothekskategorie) ans neue kuscheln.

Zum Abendessen bereitete ich aus frisch geholtem Ernteanteil pinken Chinakohl-Salat mit Joghurt-Sesamöl-Dressing und ein paar zugekauften Tomaten. Danach reichlich Schokolade.

Die Tagesschau berichtete über den zehnten Jahrestag der Terrormorde von Utøya – und nannte dabei konsequent den Namen des rechtsextremen Täters nicht. Das begrüßte ich sehr, auch vor dem Hintergrund, dass er sich bis heute als Held sieht und mit seinen Terrorakten weltweite Strahlkraft erreichen wollte.

§

Lustiges Spiel entdeckt: Eine Website, auf der man aktuelle Hochwasserrisiken nachschauen kann, und zwar die richtig offizielle der Bundesanstalt für Gewässerkunde:
„Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten in Deutschland (Status aktuell)“.

So sieht dort München aus:

Und so meine Geburtsstadt Ingolstadt:

Zumindest meine Familie lebt im ungefährdeten Gebiet.

Journal Mittwoch, 21. Juli 2021 – Feierabend draußen, mehr aus der Bürgerversammlung

Donnerstag, 22. Juli 2021

Schlechte weil unruhige Nacht, entsprechend benebelt war mein Morgen.

Ich nahm mir überm Morgenkaffee die Zeit zum Bloggen über die Bürgerversammlung, kam ich halt eine halbe Stunde später als sonst ins Büro. Draußen war Sommer.

Beim Mitschreiben mit Füller in einem Meeting verwendete ich erstmals Gender-Sternchen (ohne nachzudenken) – ging besser als erwartet, hielt mich weniger auf als erwartet. Aber vielleicht wechsle ich bei Handschrift doch zu einem schnelleren + statt *.

Zu Mittag gab es zwei Hände voll Datteltomaten, außerdem Flachpfirsich mit Sahnequark. Nachmittags viel Basteln in einer Excel-Tabelle und Nachdenken über Work-arounds.

Nach der Arbeit war ich mit Herrn Kaltmamsell verabredet, im Westpark trafen wir uns im Café Gans am Wasser. Ich checkte mit der lokalen App ein (dieselbe wie im Biergarten Aumeister, sie kannte meine Daten schon), aß in wunderbar goldenem Licht einen Teller gegrilltes Gemüse mit Humus und Fladenbrot, trank Rhabarberschorle.

Schöner Spaziergang nach Hause über die Theresienwiese, die immer noch rege für Sport und Rumsitzen genutzt wird.

Daheim noch eine Runde Schokolade als Nachtisch.

Ein wenig Nachklapp zur Bürgerversammlung am Dienstagabend, unter den Anträgen/Anfragen gab es einiges Interessantes. (Aber Vorsicht: Ich bin keine verlässliche Quelle, weil ich zum einen kein Korrektiv in Form einer Redaktion habe, außerdem war ich durch vorzeitiges Gehen weder bei allen Wortmeldungen anwesend noch bei den Antworten aus der Verwaltung oder bei den Abstimmungen.)

Zwei Anträge/Anfragen (das wurde diesmal nicht deutlich unterschieden, das hat man wohl erst bei der Abstimmung wirklich gemerkt, denn nur über Anträge wird abgestimmt) fragten nach Häusern: Ein Bewohner Pettenkoferstraße 25 war vom Abriss seines Wohnhauses bedroht; ein Anwohner der Gegend Schubertstraße (zweigt von der Theresienweise ab) fragte nach einem Gebäude, das mir vor Jahren beim Spazierengehen als wunderschön aufgefallen war und damals auch gerade renoviert wurde. Bis ich bei weiteren Spaziergängen über die Jahre merkte, dass sich nichts am Renovierungsstatus änderte – das war in Wirklichkeit eine malerische Ruine.

Gestern auf dem Heimweg gleich mal fotografiert.

Auf der Bürgerversammlung wurde sich erkundigt, warum diese Häuser denn nicht von der Stadt gekauft würden. Da Zeite Bürgermeisterin Habenschaden in ihrem Vortrag die städtische Wohnungsbaupolitik gerühmt hatte und unterstrichen, dass die beiden städtischen Wohnungsbaugesellschaften kontinuierlich Wohnhäuser aufkauften, hätten mich ihre Antwort und die Kriterien für Ankauf interessiert.

Ein Künstlerkollektiv beantragte auf der Bürgerversammlung, dass die Stadt ein Gelände („Freiraum“) zum Feiern findet, damit Gärtnerplatz und Isarauen von Müll und Lärm entlastet werden.

Zweimal hörte ich Anträge, die Stadtbäche freizulegen, interessant fand ich den Antrag auf eine Mülleimer-Task-Force, an die man überquellende Mülleimer melden kann.

Was sich wiederholte: Immer wieder und gerade von Menschen, die bereits seit Jahrzehnten im Viertel wohnen, kamen Hinweise auf eine immer aggressiveren Atmosphäre unter immer mehr Menschen, egal ob im Verkehr oder bei Lärm.

Neuheit im Ablauf: Auf der Leinwand für die Eingangs-Präsentationen wurden Fotos und sonstige Illustrationen gezeigt, die die Antragstellenden eingereicht hatten.

Nachtrag: Hier der Bericht der Süddeutschen über die Bürgerversammlung Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt.

Journal Dienstag, 20. Juli 2021 – Bürgerversammlung im Zirkus

Mittwoch, 21. Juli 2021

Nur leicht unruhige Nacht, der Wecker holte mich aus Tiefschlaf.

Ich spazierte durch einen frischem Sommertag in die Arbeit, der sonnig blieb, aber nicht heiß wurde. Mittags Birchermuesli mit Joghurt und Aprikosen.

Auf dem Heimweg blieb ich zum Obstkauf an einem Standl stehen. Ich kaufte weniger als geplant, weil die Waage mangels Strom nicht funktionierte und die Standlerin Gewicht und Preis schätzte, ich beließ es bei Pfirsichen und Tomaten.

Daheim gab es frühes und schnelles Abendessen, von Herr Kaltmamsell serviert: Er hatte nochmal Okonomiyaki zubereitet, weil der Ernteanteil Spitzkohl enthalten hatte, und dazu chinesische Wurst gekauft. Schmeckte wieder sehr gut.

Das Nachtmahl war so früh angsetzt, weil ich die gestrige Bürgerversammlung meines Stadtbezirks Ludwigvorstadt-Isarvorstadt besuchen wollte. Letztes Jahr war sie wegen Corona ausgefallen, dieses Jahr war sie aus dem gleichen Grund von der gewohnten Schulturnhalle in den Circus Krone verlegt worden. Eine schriftliche Einladung war nicht in unserem Briefkasten angekommen, ich hatte den Termin zufällig bei einem Check der Bezirksausschuss-Website entdeckt.

Dort hatte ich auch die Corona-Maßnahmen nachgelesen – und war etwas ungehalten, als anders als dort angegeben das Einchecken per Corona-Warn-App und QR-Code auf Aufsteller nicht akzeptiert wurde und der Wachdienst mich zusätzlich den Meldebogen ausfüllen ließ.

Alle bekamen Platzkarten, um die Teilnehmenden Corona-konform über die Sitze zu verteilen, und wurden von sehr freundlichen Stadtangestellten zu diesem Platz gelotst.

Erste Male: Die 2020 neu gewählte Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne) führte durch die Versammlung und präsentierte eingangs aktuelle Entwicklungen und Zahlen für München und meinen Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Neu war auch der Vorsitzende des Bezirksausschusses, Benoît Blaser, erstmals erlebte ich an dieser Stelle einen Einwanderer erster Generation. Blaser informierte über aktuelle Entwicklungen im Bezirk, keine Überraschungen, ebenso wenig gab es die im Sicherheitsbericht der örtlichen Polizei (deutlich gesunkene Anzahl Straftaten und Verkehrsdelikte wahrscheinlich wegen der Ausgangsbeschränkungen, deutlich gestiegene Anzahl Notfalleinsätze, weit überwiegend wegen Ruhestörung und „Infektionsschutz“).

Über den eigentlich interessanten Teil, die Anträge und Anfragen von Bürger*innen, berichte ich diesmal nicht detailliert: Es waren derart viele, dass ich nicht bis zum Ende durchhielt (Verdacht, dass die eh nicht vielen Teilnehmenden zu 70 Prozent Antragstellende waren). Nach deutlich über drei Stunden Versammlung stieg ich nach dem Antragstellenden Nr. 44 aus (ich hatte mitgezählt, und die Redezeit war unabhängig von der Anzahl der Anträge für jede Person auf fünf Minuten beschränkt), als immer noch kein Ende in Sicht war, und radelte durch die wundervolle Nacht heim. Ich fühlte mich schäbig, weil ich so nicht mit abstimmte, war aber zumindest froh, dass ich nicht auch eine Anfrage gestellt hatte (mich hatte das Fahrradparkkonzept um den neuen Hauptbahnhof interessiert).

Was bis dahin deutlich geworden war:
Zum einen das weiterhin zentrale Thema Verkehr in zwei deutlichen Ausprägungen: Die einen brachten Anträge zur Verringerung des Autoverkehrs in ihrer Wohngegend ein und wollten weniger Parkplätze, die anderen beschwerten sich über zu wenige Parkplätze, u.a. durch Baustellen, und wollten mehr, am liebsten alle zu Anwohnerparkplätzen umdeklarieren (dass das rechtlich nicht geht, weiß ich aus Antworten in früheren Bürgerversammlungen) bis hin zu Anträgen auf Änderung der Straßenverkehrordnung (ernsthaft).

Alle aber beobachteten immer stärker werdenden Kfz-Verkehr und wünschten sich weniger Autoverkehr von Nicht-Anwohnenden, das reichte vom Antrag auf Maut für Einfahrende bis Deklarierung des gesamten Bezirks zum Anwohnerparkbereich oder gar „Superblock“ wie in Barcelona. Zudem natürlich viele, viele Anträge auf konkrete Verkehrsmaßnahmen (Ampeln, Radwege, Umbauten).

Zweites großes Thema: Nächtliche Ruhestörungen durch Partyvolk. Und hier erlebte ich echte Verzweiflung von Anwohnenden Gärtnerplatz und Schillerstraße, weil weder Polizei noch KVR-Hilfskräfte echte Handhabe gegen diesen Missstand haben. Stellte sich heraus, dass es uns am Nußbaumpark ja noch Gold geht: Um den Gärtnerplatz werden Hoftore überklettert und Innenhöfe als Klo benutzt. Hierzu hätten mich wirklich die Antworten der Stadt interessiert, aber so lange hielt ich ja nicht durch.

Exotische Beiträge: Eine Anwohnerin litt unter einem Pfeiffgeräusch vor ihrer Wohnung und bat um Unterstützung beim Finden der Quelle / ein Anwohner fragte, ob die Polizei am Bahnhof Radfahrer kontrolliere – „neben dem illegalen Alkoholverbot“.

Nach einigen Bürgerversammlungen identifizierte ich auch Dauer-Ideen, die jedesmal wieder auftauchen und ganz frisch und neu gehabt werden: 1. Weitere Nutzung der Theresienwiese, 2. Ausbau Braunauer Eisenbahnbrücke für Rad- und Fußverkehr (diesmal wusste der Antragsteller sogar, dass es die Deutsche Bahn ist, die sich querstellt, und beantragte deshalb, die Stadt solle „endlich Druck machen“).

Ein unangenehmes erstes Mal: Ein Störer. Unweit von mir saß jemand, der bereits während der Ausführungen von Bürgermeisterin Habenschaden durch Zwischenrufe auffiel (u.a. „Verbote verbieten!“) und später laut versuchte, eine Antragstellerin (konkrete Umweltschutz- und Klimaschutzmaßnahmen) am Weiterreden zu hindern: „Sie hatten schon zwei Anträge, das ist Bevorzugung.“ Habenschaden erklärte kurz, dass die Redezeit noch nicht zu Ende sei, die Versammlung lief weiter. Doch er gab keine Ruhe, es kamen Ordner, mit denen er weiterstritt und die ihn irgendwann rausbegleiteten. Später tauchte er wieder an seinem Sitz auf (er war der mit der kuriosen Anfrage zu Radkontrollen am Bahnhof).

Es waren drei Vertreter*innen der Lokalpresse da – die mussten ja beruflich bis zum Ende bleiben. Mein Mitgefühl und großer Dank an sie, auf diese Berichterstattung bin diesmal auch ich angewiesen.

Journal Montag, 19. Juli 2021 – Musik und Yoga

Dienstag, 20. Juli 2021

Nach ordentlicher Nacht schon um halb fünf aufgewacht, mit Bomben-Kopfweh und auch sonst Rundum-Verkaterung – vielleicht lag das am Samstagmorgen doch nicht an den zweieinhalb Gläsern Wein des Vorabends, denn am Sonntag hatte ich nicht einen Tropfen getrunken.

Draußen Sonne, nur leicht dunstig, es wurde ein gemischtwolkiger Sommertag. Ich war allerdings den ganzen Vormittag körperlich ziemlich durch den Wind, nahm dann doch eine Ibu, nachmittags kämpfte ich gegen aggressive Müdigkeit.

Mittags ging ich das letzte Mal zu Frau Physio und ließ die operierte Hüfte kneten. Mittagessen zurück im Büro: Gurke aus Ernteanteil (köstlich), Aprikosen (meh) mit Hüttenkäse, Apfel.

Immer wieder warf ich einen Blick auf den Hochwasserstand der Münchner Isar, gestern wurde die zweite Meldestufe erreicht. Doch für die Zuflüsse gab es Entwarnung, diesmal sind wir wohl nochmal davongekommen. In den Medien immer lautere Kritik an der Struktur und Unzuverlässigkeit des hiesigen Katastrophenschutzes, nicht nur ich erinnerte mich an den verpatzten Sirenentest 2020.

Nach der Arbeit spazierte ich in einem etwas schwül-warmen Tag nach Hause.

Daheim eine halbe Stunde Yoga, anstrengend aber sehr wohltuend. (Musik und Yoga wirken derzeit lindernd. Merken.)

Zum Abendessen kochte ich uns neue Kartoffeln aus Ernteanteil, wir aßen sie mit dem Rest Tomaten-Oliven-Basilikum-Sößchen vom Samstag und dem Oregano-Pesto, das Herr Kaltmamsell gemacht hatte. Zum Nachtisch noch ein Rest vom Samstag: Sticky Toffee Pudding. Das war insgesamt sehr viel und abschließend Zehennägel-rollend knallsüß.

Aus dem Nußbaumpark-Biergarten tönte Trance Music herüber, die wunderbar zur Abendstimmung passte

Früh ins Bett und zurück zu meiner Lektüre von Zadie Smith, Grand Union, das sich genau so erfreulich liest wie vorhergesehen (gestern war sogar eine nicht-realistische Geschichte dabei).

§

70 Jahre Catcher in the Rye (ach guck, hier habe ich das englische Wort für Roggen gelernt), schöner Artikel im Spiegel (Gratulation zur Überschrift!).
„Der Landneurotiker“.

Auch bei mir war der Roman Schullektüre in der Oberstufe. Manche Mitschüler*innen wollten mit der deutschen Übersetzung (Heinerich Böll) mogeln, dadurch wurden wir uns schnell einig, dass das ja wohl eine beschissene Übersetzung war und beschlossen eine gemeinsame Neuübersetzung. (Ja, wir waren ein seltsamer Jahrgang mit vielen seltsamen Schüler*innen – ganz sicher nicht fleißiger als andere Jahrgänge, aber auf eine Art seltsam, die ich erst viele Jahre später als akzeptabel seltsam erkannte, weil seltsam davor halt nur im Zusammenhang mit rauchen, pöbeln, Schule schwänzen, Haare färben verwendet wurde. Doch unter anderem stieß in meinem Jahrgang praktisch jede Schullektüre auf Interesse.) Nach wenigen Seiten Übersetzen wurde uns klar, wie scheißschwierig das war, und das Projekt versickerte – zack! schon was gelernt.

Erst Herr Kaltmamsell machte mich mit Salingers Kurzgeschichten bekannt – die ich viel lieber mag, die sogar zu meinen Lieblingsbüchers gehören (z.B. Nine Stories).

Journal Sonntag, 18. Juli 2021 – An der hohen Isar

Montag, 19. Juli 2021

Gut geschlafen, nach Aufwachen um sieben sogar nochmal eine Stunde geschafft.

Draußen war es weiter grau und regnerisch. Ich vertändelte den Morgen, erst kurz nach elf verließ ich das Haus zum Laufen.

Ich radelte zum Friedensengel, rollte die Regenjacke zusammen, band sie mir um den Bauch und trabte im Trockenen los.

Die Isar stand sehr hoch und war Hochwasser-braun, noch aber sah ich nirgends überschwemmte Wege.

Ausgewandert.

Insgesamt 80 Minuten Joggen (inklusive natürlicher Foto- und Filmpausen), ging wunderbar, auch als es ein wenig regnete. Ich hörte nur auf, weil die linke untere Wade aufmuckte, die sich in der Nacht schon mal gemeldet hatte. Ausführliches Dehnen (wie ich es seit Lauf-Neustart immer mache) am Isarring – weil es dort Stufen gibt, die ich beim Wadendehnen nutze.

Hochwasserwarnung gab es auch für die Isar, aber auf niedrigem Niveau.

Beim Heimradeln besorgte ich Semmeln, die gab es zum Frühstück um halb drei mit ein wenig Räucherfisch-Paté vom Vorabend, außerdem Erdbeeren und Aprikosen mit Joghurt. Pediküre, Zeitunglesen auf dem zwischendurch sogar sonnigen Balkon.

Bügeln der Wochenwäsche, dazu Musik (ich sollte wirklich mehr Musik hören).

Das Abendessen kochte ich: Es gab Lauch aus Ernteanteil überbacken mit einer Couscous-Tomaten-Kruste. Nachtisch Schokolade, zum Teil mitgebracht von lieben Händen aus der Schweiz.

§

Ein langjähriger Elektroauto-Fahrer spielt mit dem Gedanken, auf Verbrenner umzusteigen, hat da aber noch ein paar Detailfragen. (Satire.)

via @FrauBruellen

Meine Übersetzung:

1. Ich habe gehört, dass Benzinautos nicht tanken, während man schläft? Wie oft muss man es denn anderswo tanken? Mehrmals im Jahr? Wird an einer Lösung für ein Tanken daheim gearbeitet?

2. Welche Teile benötigen Wartung (Kundendienst) und wie oft? Der Autohändler erwähnte eine „Gangschaltung“: Was ist das und gibt es eine Anzeige im Auto, die signalisert, wann ich einen Gang wechseln muss?

3. Kann ich mit demselben Pedal beschleunigen und bremsen wie jetzt mit meinem Elektroauto?

4. Wird Kraftstoff wiederhergestellt, wenn ich langsamer werde oder bergab fahre? Ich gehe davon aus und frage nur zur Sicherheit.

5. Das Auto, das ich testgefahren bin, schien eine deutliche Verzögerung zu haben zwischen dem Druck auf das Beschleunigungspedal und dem tatsächlichen Einsetzen der Beschleunigung. Ist das normal bei Benzinautos?

6. Wir zahlen derzeit pro Meile Fahrt mit unserem Elektoroauto etwa 1,2 Pence. Ich habe gehört, dass Benzin bis zu zehnmal so viel kosten kann, also nehme ich an, dass wir erst mal draufzahlen. Wir fahren etwa 20.000 Meilen im Jahr. Hoffen wir mal, dass immer mehr Menschen Benzinautos fahren, damit die Benzinkosten sinken.

7. Stimmt es, dass Benzin leicht entzündlich ist? Sollte ich den Tank lieber entleeren und das Benzin an einem sicheren Ort aufbewahren, bevor ich das Auto in einer Garage abstelle?

8. Gibt es ein automatisches System um sicherzustellen, dass das Benzin bei einem Unfall nicht in Brand gerät oder gar explodiert? Was kostet es?

9. Ich habe erfahren, dass der Hauptbestandteil von Benzin Erdöl ist. Stimmt es, dass die Förderung und Verarbeitung von Erdöl Umweltprobleme verursacht, zumdem kriegerische Konflikte, die in den vergangenen 100 Jahren Millionen Leben gekostet haben? Gibt es für diese Probleme eine Lösung?

Wahrscheinlich habe ich später mehr Fragen, aber diese sind jetzt erst mal die wichtigsten. Vielen Dank schon im Voraus für Ihre Antworten.

§

In der Fotografie ist es immer Fotojournalismus, der mich am meisten packt, nicht künstlerische Fotografie. Hier ein wundervolles Beispiel aus dem Jahr 1934: Dorothea Lange, berühmt geworden vor allem durch ihre Fotos von der Great Depressio, und ihr „A Sign of the Times–Mended Stockings, Stenographer, San Francisco“.

§

Beim Bügeln Musik gehört und dieses schöne Stück von Marlene Dietrich entdeckt: „Illusions“.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Phnnlrb7oRM

Journal Samstag, 17. Juli 2021 – GÄSTE!

Sonntag, 18. Juli 2021

Durchwachsene Nacht mit Lücke, zudem wachte ich verkatert vom vielen Weißwein des Vorabends auf. (Dabei tut mir Alkohol derzeit eh nicht gut, sondern verstärkt eher die betäubende Grund-Düsternis.)

Der Tag stand ganz unter dem Abend-Highlight: Endlich wieder Gäste! Menschen aus der Schweiz sind derzeit in der Gegend und hatten sich zum Abendessen einladen lassen.

Vormittags ging ich auf zwei Einkaufsrunden – das meiste hatte allerdings bereits Herr Kaltmamsell an den Nachmittagen Donnerstag und Freitag besorgt. Die erste Runde führte mich über Drogeriemarkt und Rewe zum Laden mit britischen Süßigkeiten (und derzeit leider keinen typischen kleinen Packungen englische Kartoffelchips – Importe aus UK sind nach Brexit tatsächlich so schwierig geworden, wie ich mir das vorgestellt hatte) und nach Monaten mal wieder zum Süpermarket Verdi. Die zweite Runde hatte das Ziel Feinkostabteilung des Kaufhofs am Marienplatz, auf dem Rückweg besorgte ich Semmeln.

Frühstück schon um eins: Laugenzöpferl belegt mit gekochtem Schinken, darauf hatte ich richtg Appetit. Außerdem aß ich drei köstliche Flachpfirsiche.

Herr Kaltmamsell übernahm den Hauptteil des Kochens, ich lieferte lediglich die Vorspeise cheese and spinach pancake pie zu. Vorher hatte ich sogar noch Zeit für eine Stunde Siesta, mit der ich tiefen Schlaf nachholte.

Es gab auch sonst ein englisches Menü: Zum Aperitif (aus Gründen den Pimm’s nicht nur für die beiden Gastkinder alkoholfrei) Delia Smith’s smoked mackerel paté (Rezept ungefähr so) als Dip mit Crackern und Karotten-Sticks, Hauptgang war ebenfalls von Delia Smith Lachs in Couscous-Kruste mit roher Tomaten-Olivenöl-Sauce, Nachtisch sticky toffee pudding. Und als Kinder-Alternative, sollte alle Geschmacks-Stricke reißen: Kartoffelchips und Schokoladenriegel, die zumindest für englische Studierende der 90er eine vollständige Mahlzeit darstellten.

Vor allem aber gab’s Geselligkeit mit Informationsaustausch, und die Wohnung (noch reichlich unvollständig eingerichtet, wie mir bei der Schlossführung auffiel, als ich vor allem erklärte, wie dies und das mal aussehen sollte) ist endlich mit richtigem Besuch eingeweiht.

Das Wetter war den ganzen Tag trüb und immer wieder regnerisch gewesen, allerdings, wie ich auf meinen Einkaufsrunden festgestellt hatte, eher schwül als kalt. Während die katastrophalen Überschwemmungen an den Rheinzuflüssen bereits 140 Todesopfer zur Folge hatten, haben Unwetter jetzt auch in Bayern und Sachsen schlimme Überschwemmungen verursacht. Noch ein Glück leide ich selbst lediglich an der fortdauernden Abwesenheit von Sommerwetter.

§

Wie Kamala Harris ihren US-amerikanischen Gebärdennamen (ASL – American Sign Language) bekam:
„What Matters in a Name Sign?“

(Gelernt: Es gibt auch BASL – Black American Sign Language.)
Außerdem erzählen in Filmchen amerikanische Gehörlose in Gebärdensprache von ihrem Gebärdennamen, wie sie zu ihm kamen und was er bedeutet (starke Der-mit-dem-Wolf-tanzt-Assoziationen). Und ich lernte, dass eine hörende Person sich nicht einfach einen Gebärdennamen aussuchen kann, sondern die Einschätzung ihrer deutlichsten Charakteristiken an Gehörlose abgeben muss.

Journal Freitag, 16. Juli 2021 – 80. Geburtstage heute

Samstag, 17. Juli 2021

Verdutzung beim ersten morgentlichen Blick in den Spiegel: etwas getrocknetes Blut auf der Unterlippe. Zweiter Blick: Bläschen direkt drüber auf Oberlippe. Ich griff sofort zur Herpes-Creme, auch nach Jahren ohne hatte ich sie griffbereit.

Grauer, kühler, aber trockener Fußweg in die Arbeit. Vormittags neben der Arbeit immer ein Seitenblick auf die Entwicklungen der Überschwemmungen in NRW und Rheinland-Pfalz: Die Nachrichten wurden erst mal immer schlimmer, mehr Tote, mehr Überschwemmungen, mehr Evakuiereungen, mehr zerstörte Häuser – furchtbar. Vorsichtiges Nachfragen in beruflicher Kommunikation mit Standorten in betroffenen Gebieten.

Mittagessen: „Texas-Mischung“ aus dem Glas (Bohnen, Mais, Paprika) und zwei riesige und überraschend gut Flachpfirsiche.

Freude über die kurzen Haare, die ich nicht mehr aus dem Gesicht stecken muss (was den Stirnfransen allerdings bald doch passieren könnte).

Die Anweisung für den Friseur lautete übrigens:
Bitte sehr kurz, fransig, Ohren und Nacken frei. Und irgendeine klare Abgrenzung zu „praktischer Kurzhaarschnitt für Frauen über 50“. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, das nächste Mal werden sie aber wirklich ganz kurz.

Früher Feierabend, denn ich war in Augsburg zu einem 80. Familiengeburtstag eingeladen. Am Hauptbahnhof traf ich mich mit Herrn Kaltmamsell, in Augsburg wurden wir von seinen Eltern abgeholt und nach Königsbrunn gefahren.

Ich freute mich über das Wiedersehen mit zahlreichen Familienteilen, die ich wegen pandemischer Kontaktbeschränkungen seit anderthalb Jahren nicht mehr gesehen hatte. Es gab gutes Essen (ich hatte Salat und Fisch), viele Gespräche und Informationen. Und das Erstaunen, wie fit und mitten im Leben 80-jährige heutzutage sind.

Herrn Kaltmamsells Eltern brachten uns auch wieder zurück zum Bahnhof, um für uns spektakuläre Mitternacht waren wir im Bett.

§

Auch wenn Klimapolitik ein zentrales Thema der Bundestagswahl ist, sollten andere Zukunftsthemen nicht vergessen werden, z.B. Einwanderung. Ein kluger Kommentar von Alice Hasters in den Tagesthemen.

§

Steinmarder-Niedlichkeit über den Dächern meiner Geburtstadt.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen