Journal Freitag, 29. Oktober 2021 – Lernen über Drogenhandel und Kaufhausabenteuer

Samstag, 30. Oktober 2021 um 8:21

Wieder eine Nacht mit vielen Unterbrechungen, aber keine davon lang oder belastend.

Mit dem Rad durch leichte Nebeldüsternis in die Arbeit, ich brauchte es für meinen Schöffinneneinsatz. Auch als ich nach einem Stündchen im Büro zum Amtsgericht radelte, war es neblig und kalt, ich trug meinen alten Ledermantel (vor 20 Jahren ausbeuterisch billig bei H&M gekauft, würde ich schon lange nicht mehr tun, aber jetzt er nunmal da und nützlich, wird also getragen, bis er zerfällt), Mütze, Schal und Handschuhe.

Vor Gericht stand ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, der eingehend verhandelt und beraten wurde; wir kamen erst um 13 Uhr zu einem Urteil. Erste Male: Auf die Frage des Berufsrichters, wie er ohne Erwerbsarbeit seine teure Kokainsucht finanziert habe, antwortete der Angeklagte: “Bitcoin.” Er hatte wohl vor einigen Jahren knapp zwei Bitcoins erworben (er nannte eine Kommazahl), die so viel Ertrag brachten, dass er eine Weile davon leben konnte. Auch sonst erfuhr ich eine Menge Details über Drogenerwerb und -handel heute – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo ist rein technisch schon lang vorbei.

Als ich zurück ins Büro radelte, war der Nebel weg und hatte einem weiteren hell leuchtenden Herbsttag Platz gemacht.

Am Schreibtisch spätes erstes Essen des Tages, selbst mir Hungerkünstlerin war schon recht flau: Apfel, Tomaten, Pumpernickel mit Butter – aber für eine Pause war keine Zeit, deshalb ohne Zeitunglesen. Nach einer Besprechung per Video-Konferenz aß ich noch Mandarinen und Trauben. Ein paar erfreuliche Telefonate und fruchtbare Besprechungen, dann war ich insgesamt so geschafft, dass ich nur noch hirnlose manuelle Tätigkeiten abarbeitete.

Start ins Strohsingle-Wochenende (Herr Kaltmamsell war am Nachmittag zum mehrtägigen Rollenspiel verreist und tötete außerirdische Monster) mit Einkäufen, die jede Frauenzeitschrift unter “Shopping” verbucht hätte: Ich besorgte im Kaufhaus dann doch ein passendes Set Unterwäsche, einen Schwimmanzug, in dem ich nicht schwamm (hm, ich muss mal wieder an meinen Wortspielen arbeiten), Sporthandschuhe, bunte Strumpfhosen, ein paar Lebensmittel (gemischte Schokonüsse von der Schokonussbar). In den entsprechenden Abteilungen war wenig los, ich konnte entspannend viel Abstand zu anderen halten. Damit habe ich hoffentlich vorerst alle Live-Einkäufe erledigt, die Fußgängerzone war schon wieder zu voll. Ich werde mich wohl wieder nur mit FFP2-Maske dort bewegen und trauere schon jetzt um einen weiteren (für mich) ausgefallenen Christkindlmarkt.

Für den BH brauchte ich Beratung, durch die Figurveränderung kenne ich meine Größe nicht mehr. Ich erklärte der Verkäuferin meines Alters (ich habe erkannt, dass Menschen, die ich auf “ein paar Jahre älter als ich” schätze, meist einfach so alt sind wie ich) mein Hilfebedürfnis explizit mit Gewichtsverlust, ich müsse bei BH-Größe leider ganz von vorn anfangen. Die Dame verhalf mir tatsächlich zu einem passenden Set, doch was mag sie nur veranlasst haben mich zu trösten, mein schlaffes Gewebe und mein “Bäuchlein” seien nicht so schlimm, sie habe das doch auch – ich hatte meinen Körper außer dem Hinweis auf Gewichtverlust nicht kommentiert. Oder warum sie eine Wir-immer-noch-schlanken-und-ansehnlichen-älteren Frauen-Verschwesterung versuchte. Es war auf jeden Fall unangenehm. Ich weiß schon, warum ich seit Teenagerjahren auf beleibte Wäscheverkäuferinnen setze – gemäß meinen Vorurteilen können sich im Gegensatz zu ihnen idealfigurige Verkäuferinnen nur in einen winzigen Teil ihrer Kundschaft hineinversetzen. (Große Vermissung der Lieblingswäscheverkäuferin.)

Fast hätte ich dann beim Badeanzugkauf ein Schnäppchen für 9 Euro gemacht: Das Modell war zwar Urschrei-neongelb, doch es passte, und für neun Euro konnte ich die Farbe verschmerzen. Nur dass die Kasse dafür fast 50 Euro berechnete: Ich erhob Einspruch und verwies auf das eindeutig bedruckte Preisschild, der herbeigeholte Vorgesetzte aber meinte, das sei ein Nike, der koste niemals nur 9 Euro und der Preis im System stimme. Also musste ich nochmal in die Umkleide zum Durchprobieren, es wurde dann ein unauffälliger Sport-Badeanzug für reduzierte 25 Euro.

Zu Hause kochte ich mir Abendessen: Ernteanteil-Rosenkohl mit Knoblauch, frischer Chilli, Salzzitrone – und mit Grünkern, den ich nach vielen, vielen Jahren mal wieder gekauft hatte, mich meiner Körndl-Phase vor über 30 Jahren entsinnend. Merken: Uneingeweichter Grünkern braucht mehr als 40 Minuten Kochzeit, er war noch arg bissfest. Nachtisch zu viele Schokonüsse.

Früh müde ins Bett mit Vorfreude aufs lange Wochenende.

die Kaltmamsell

8 Kommentare zu „Journal Freitag, 29. Oktober 2021 – Lernen über Drogenhandel und Kaufhausabenteuer“

  1. Nina meint:

    Ja, es ist tatsächlich sehr sinnvoll, sich und andere durch alle Vorsichtsmaßnahmen wieder gut zu schützen. Die Impfung schützt halt einfach nicht hundertprozentig vor einer Ansteckung. Das scheinen einige vergessen zu haben Mein Kita-Kind ist derzeit in Quarantäne, ich also gezwungenermaßen auch mit, da sich seine Erzieherin in der Kita trotz vollständiger Impfung infiziert hat. Und sie hat nicht nur ein bisschen Schnupfen, sondern ist echt richtig grippemäßig doll krank. Mittlerweile kenne ich leider viele solcher Geschichten aus meinem Umfeld, in dem sich viele Familien tummeln. Viele Infektionen bei Kindern unter 12 und damit oft leider auch bei den geimpften Eltern, mit oder ohne Symptome. Mist ist das. Immerhin scheint die Impfung ja tatsächlich Krankenhausaufenthalte oder schlimmeres verhindern zu können.

  2. Alexandra meint:

    Der Vorgesetzte hat falsch reagiert; nach HGB geht ein Angebotsfehler – und das ist diese fehlerhafte Etikettierung – zu Lasten des Verkäufers. Der Kunde zahlt das, was draufsteht.
    Wenn ich mich nicht sehr irre …

  3. Stefanie meint:

    Nein, leider nicht; die Preisauszeichnung ist lediglich die Offerte des Händlers an den Kunden, seinerseits ein Kaufangebot zu diesem Preis abzugeben, das der Verkäufer dann immer noch annehmen oder eben auch ablehnen kann. Erst dadurch kommt der Vertrag zustande.

  4. Ilka meint:

    Immer, wenn Sie von fruchtbaren Besprechungen schreiben, liest mein Gehirn furchtbare Besprechungen.

  5. Simone meint:

    Da geht es mir genauso. Muss immer zwei Mal lesen, ob da nun Furcht oder Frucht steht. Und freue mich dann, wenn es fruchtbar war.

  6. Frau Klugscheisser meint:

    Frau Jänicke vom Torso hat mich stets in allen Gewichtsklassen neutral kompetent beraten. Ich fühlte mich dort immer wohl.

  7. Nina meint:

    Danke für den Tipp! Meine Mutter, auch langjährige treue Kundin des geschlossenen Wäscheladens in der Sendlinger Str, sucht gerade einen Laden mit kompetenter Beratung. Werd ich direkt mal weitergeben.

  8. die Kaltmamsell meint:

    Danke für den Tipp, Frau Klugscheisser – den Laden kenne ich vom Vorbeiradeln, und er führt ja alle meine Lieblingsmarken!

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen