Journal Dienstag, 20. September 2022 – San Sebastián 5: Ruhetag mit Rumgucken

Mittwoch, 21. September 2022 um 7:51

Wieder gut geschlafen, erfrischt aufgewacht.

Bloggen mit den Hühnern, hier wird es erst um acht hell. (Liegt ja auf der Breite von Wales, aber in einer anderen Zeitzone.)

Ich hatte Tickets fürs Guggenheim-Museum in Bilbao besorgt, und zwar für den Zeit-Slot 13.30 Uhr – genug Zeit für einen gemütlichen Vormittag und für Buchen eines Busses nach Bilbao (es gibt keine direkte Zugverbindung), dachte ich. Was sich aber als Irrtum herausstellte, als Herr Kaltmamsell auf meine Bitte die Busverbindungen recherchierte: Wir hätten um 9.45 Uhr vom Busbahnhof abfahren müssen, denn die zahlreichen Überlandbbusse überall hin, die ich auf der Basis von Erfahrungen vor 30 Jahren vorausgesetzt hatte, gibt es wohl nicht mehr.

Wir entschieden uns dagegen, alles liegen und stehen zu lassen, um diesen Bus zu erreichen, und dafür, die Museum-Tickets verfallen zu lassen (innerlich als Spende für Kultur verbucht). Statt dessen zogen wir den für Mittwoch geplanten Ruhetag vor. Ich brauchte allerdings eine Weile, um über mein planerisches Versagen hinweg zu kommen.

Also gemütlicher Vormittag, an dessen Ende wir raus in die Sonne gingen (wolkenlos, aber es wird ganz langsam kühler).

Ein café von leche im Viertel (nur je 1,50 €, die Münchnerin schluchzt auf – ein kleines Craft Bier kostet aber wie in München 3,50 €), dann versuchten wir, einen bestimmten Bar wiederzufinden, an dem die Anwohnenden am Sonntagmittag Schlange für Mitnehmessen gestanden waren, unter anderem für gegrillte Wachteln. Gefunden, dann weiterspaziert zu einem möglichst großen Supermarkt hinterm Bahnhof, in dem wir gründlich Landeskunde betrieben.

Unter anderem lernten wir, dass auch hier Buchweizen gegessen wird (trigo sarraceno), dass es Nocilla (hiesige Hauptquelle für Trinkgläser) jetzt auch aus dunkler Schokolade gibt und dass man einen Frischkäse “queso fresco de Burgos” kaufen kann, der Lab als Zutat aufführt. Letzteren nahmen wir neben weiteren Lebensmitteln gleich mal mit.

Mein Frühstück um halb drei zurück in unserer Ferienwohnung: Die letzte Markttomate mit Salz und Olivenöl, Maisbrot, Burgos-Frischkäse – der mir wie eine Mischung aus Ricotta und Manouri vorkam und gut schmeckte.

Wir lasen beide eine Weile, bis wir nochmal zu einer Runde Frischluft und Kultur rausgingen. Auf dem Weg kamen wir in der Altstadt an wunderbar altmodischen Geschäften vorbei, vorgemerkt für die abschließende Runde Einkäufe vor Heimfahrt (die perfumeria mit riesigen Flaschen Duftwasser! der Schokoladenladen mit selbst gemachten turrones!).

Kultur war dann das Diözesanmuseum, in dem mittelalterliche, moderne und zeitgenössische religiöse Kunst aus zehn Jahrhunderten nebeneinandergestellt wird: Gut gemacht und genau der Bruch mit Sehgewohnheiten, den ich an Kunst mag.

Nachdenken über Materializität von Kunstwerken und darüber, was von der Ausstellungsumgebung dazugehört (nur der Rahmen? auch die Staffelei?).

Heiliger Sebastian.

Das Kirchenschiff wurde volle Kanne beschallt von wechselnder sakraler Musik vom Band (als “Richte Mich, Gott” von Felix Mendelssohn Bartholdy ertönte, sang ich halt ein bissl mit).

Auf dem Rückweg eine zeitgenössische Pietá an der Kirche San Vicente entdeckt, der ältesten in San Sebastián.

Stein am Urumea.

Wir kehrten in einem Bar in unserem Viertel auf ein Pale Ale / ein lokales IPA ein.

Abendessen kochte Herr Kaltmamsell und beseitigte damit mein schlimmes Linsen-Defizit. Er verwendete Wammerl, das er am Samstag auf dem Markt gekauft hatte, Lauch und Aubergine – das Resultat schmeckte ausgezeichnet. Für Nachtisch war noch genug Schokolade da.

§

Gestern fotografierte ich den ganzen Tag gezielt Typografie: Es gibt nämlich eine baskische Schriftart, die wollte ich festhalten. Ich habe einige Aufnahmen in einer instagram Story zusammengestellt, schaun Sie mal ob der Klick darauf funktioniert. Nachtrag: Ich heiße auch auf instagram Kaltmamsell.

§

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach platzt der Kragen:

Ich bin es so satt. Immer, wenn es um Veränderungen im Öffentlichen Verkehr (Bus, Bahn etc.) geht oder um ein preiswertes Ticket wie aktuell, werden wir Menschen auf dem Land in Geiselhaft genommen von denen, die möglichst nichts daran ändern wollen, dass unsere gesamte Infrastruktur für eine Kostenloskultur und Gratismentalität rund ums private Auto ausgelegt ist.

Der ganze Text:
“Lasst uns Landmenschen da raus”.

die Kaltmamsell

16 Kommentare zu „Journal Dienstag, 20. September 2022 – San Sebastián 5: Ruhetag mit Rumgucken“

  1. Anne meint:

    Schade! Der Link leitet mich zwar auf Instagram, aber nicht auf ihr Profil. Es wäre nett wenn sie mir den Namen unter dem ich sie finden kann mitteilen würden
    Grüße vom Bodensee
    Anne

  2. die Kaltmamsell meint:

    Der lautet kaltmamsell, Anne.

  3. Anne meint:

    Vielen Dank! Aber das hatte ich natürlich schon in die Suche eingegeben und konnte das Profil leider nicht finden ‍♀️ ….keine Person gefunden.
    Weiterhin einen wunderbaren Urlaub !
    Anne

  4. Pippilotta meint:

    “Wir kehrten in einem Bar in unserem Viertel auf ein Pale Ale / ein lokales IPA ein.”

    “Der” Bar??

    Den rant von Herrn Lünenbürger-Reidenbach verstehe ich nicht. Er wünscht sich legitimerweise für die Landbewohner günstige Tickets, gute Zuganbindungen und (gratis!) P&R-Möglichkeit u.a. weil Benzin und Parken in der Stadt ja so teuer ist, stellt fest, dass man auf dem Land aufs Auto nicht verzichten kann und will, schimpft aber gleichzeitig über “Kostenloskultur und Gratismentalität rund ums private Auto”? Seit wann ist Autofahren gratis und kostenlos?

  5. Usul meint:

    Für eine Minute war ich erfolgreich verwirrt: Liegt auf der gleichen Länge wie Wales, nicht Breite! Man ist ja einiges an falschen Einschätzungen gewöhnt, weil jeder Kartenprojektion irgendein Fehler innewohnt, aber das mein geographisches Vorstellungsvermögen so daneben liegt – war dann doch nur ein kleiner Fauxpas im Text, nochmal Glück gehabt, ich muss mein geographisches Weltbild nicht massiv gerade rücken :D

  6. die Kaltmamsell meint:

    Versuchen Sie‘s mal damit, Anne, Link ist frisch und ausgeloggt kopiert.

    https://www.instagram.com/kaltmamsell/

  7. die Kaltmamsell meint:

    Bitte verzeihen Sie, Usul, mal wieder um eine Ecke zu viel gedacht.

  8. Stefan S. meint:

    Jetzt habe ich nach ein wenig Recherche (Google) doch was zu der Baskischen Schriftart gefunden:

    https://www.quora.com/Typography-Why-is-such-an-ugly-font-ubiquitous-in-Basque-Country

    http://www.monografica.org/04/Art%C3%ADculo/6529 (Artikel in spanischer Sprache mit defektem Encoding)

  9. Anne meint:

    Vielen Dank für die Mühe! Aber es bleibt bei ‘noch keine Beiträge vorhanden’ … Habe auch frisch gestartet, ausgeloggt, copy paste bzw. händisch …. So werde ich ohne die baskischen Schriftzeichen leben müssen … es gibt wahrlich Schlimmeres !
    Herzliche Grüße … ich freue mich über weitere Reiseberichtstage!

  10. die Kaltmamsell meint:

    Ganz herzlichen Dank, Stefan S., das ist ja superspannend!

  11. Croco meint:

    Jetzt erinnere ich mich auch an die Schrift. Dass es eine besondere Schrifttype ist, da kam ich von selbst nicht drauf. Danke.
    Und ich bekomme immer Hunger und Reiselust, wenn ich Deine Berichte lesen.

  12. Eva meint:

    Croco: same! Hunger und Reiselust. Aber das virtuelle Mitgenommenwerden ist auch immer sehr schön. Vielen Dank und eine tolle Zeit noch!

  13. Sebastian meint:

    Autsch…

  14. Sebastian meint:

    Eine sehr schöne und beeindruckende Pieta, das sieht nach lautem statt stillen Leid aus, das nach draußen muss.

  15. Georg meint:

    Schöne Reise! War vor etwa zehn Jahren ebenfalls per Bahn im Baskenland und weiter in Kantabrien und Asturien.

    Die damals genutzte direkte Bahnverbindung von San Sebastián nach Bilbao gibt es durchaus weiterhin, Euskotren-Linie E1: https://www.euskotren.eus/en/tren/horarios . Leider ignorieren die Online-Auskunftsmedien von Renfe und Euskotren (beides Staatsbahnen) das Angebot der jeweils anderen Bahngesellschaft komplett. Euskotren hat ferner die m. E. etwas verwirrende Eigenheit, Bahnhöfe nur mit dem Namen des Viertels, aber nicht der Stadt, zu bezeichnen — statt “von San Sebastián/Donostia nach Bilbao” heißt es dann mitunter nur “von Amara nach Matiko”.

  16. die Kaltmamsell meint:

    Ah! Danke für den Hinweis, Georg: Der Zug braucht allerdings mit seinen vielen Stopps doppelt so lange nach Bilbao wie der direkte Bus ohne Stopps, sehr wahrscheinlich hätte ich mich so oder so dafür entschieden.

Sie möchten gerne einen Kommentar hinterlassen, scheuen aber die Mühe einer Formulierung? Dann nutzen Sie doch den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein, Sternchen darüber und darunter kennzeichnen den Text als KOMMENTAROMAT-generiert. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen