Journal Freitag, 22. Mai 2015 – Endlich: Wasser aufs Haus und aus der Leitung

Samstag, 23. Mai 2015 um 14:35

Jetzt wissen auch meine Kolleginnen und Kollegen, dass ich nur noch bis Ende Juni ihre Kollegin bin.

Abends im Broeding gegessen, ich war schon lange nicht mehr dort gewesen. Lobenswerte Veränderung seit meinem letzten Besuch: Wasser geht aufs Haus, kommt aus der Leitung und wird in schönen Karaffen wahlweise gesprudelt oder ungesprudelt serviert. Gerade in gehobenen Lokalen bestellte ich bevorzugt Leitungswasser (in schlichten ist mir meist zu bewusst, dass die Wirtsleute auf das Geld für Flaschenwasser angewiesen sind), es gibt kein valides Argument dagegen. Dennoch erlebte ich das als Service gestern zum ersten Mal in Deutschland.

Zu essen gab es:

150522_Broeding_1

Als Gruß aus der Küche marinierte Kalbsbrust mit Zucchini (etwas Curry).

150522_Broeding_2

Dreierlei Räucherfisch: Aal, Saibling und Seeforelle, darunter Avocadopuree und Wildkräutersalat.
Dazu aus der Steiermark einen Werlitsch Ex Vero I, der aufregend war mit ein bisschen Holz und sehr schön passte.

150522_Broeding_5

Mairübensuppe mit Pfifferlingen – schmeckte hervorragend. Und nachdem wir mit den Mairüben aus unserem Ernteanteil bislang nie etwas wirklich Schmackiges geschaffen hatten, fragten wir nach der Zubereitung (die uns auch verraten wurde). Die Weinbegleitung war aus Niederösterreich ein Loimer Ruländer mit einiger Restsüße, die sich wunderbar mit den Rübchen verband.

150522_Broeding_7

Schottischer Lachs, Lauch und gegrillte Wassermelone, ein Sößchen aus Kirschtomaten und Salzzitronen. Die gegrillte Wassermelone war der Hammer, gerade in dieser Kombination – den (schönen, saftigen) Lachs hätte es eigentlich gar nicht gebraucht. Dazu hatten wir im Glas einen Polz Morillon Obegg.

150522_Broeding_12

Zweierlei vom Reh mit weißem und grünem Spargel, ein wenig Hagebuttencreme. Das Reh schmeckte sensationell rehig, der grüne Spargel stahl dem weißen die Show.
Weinbegleitung war ungewöhlicherweise ein italienischer Rotwein: Foradori Granato. Die Schwärmerei des Weineinschenkers von Elisabetta Foradori kam mir bekannt vor – kurzer Check bei @vinoroma ergab: Richtig, sie ist großer Fan dieser Winzerin und ihrer Weine.

150522_Broeding_13

Ein wunderbares Mispelsorbet mit Granatapfelkernen.

150522_Broeding_14

Als Dessert Griesflammerie, Erdbeeren und Rhabarber, die sich ganz hervorragend mit dem Wenzel (flash killed deeplinking) Furmint vom Neusiedlersee unterhielten, einen sehr wenig süßen Süßwein.

§

“Onkel Amsel – Eine Liebesgeschichte”.

§

Warum es zur schlichten Allgemeinbildung gehört, ein bisschen Ahnung von Internet zu haben:
“Verbraucherzentrale NRW verklagt das Internet”.

(Taugt als Arbeitsdefinition von Allgemeinbildung? Das Wissen, das einen in zumindest der eigenen Kultur vor solchen Peinlichkeiten bewahrt?)

die Kaltmamsell

Journal Donnerstag, 21. Mai 2015 – Techniktagebuchbuch 2 und Techniktagebuch-Zufallsshirts

Freitag, 22. Mai 2015 um 6:28

Sehr kalter Tag (mehr als 8 Grad waren das nicht), zumindest regnete es nicht durch.

In der Mittagspause radelte ich zum Blumenladen und in meine Wohnung. Abends gab es gebratenen Spinat sowie Salzkartoffeln aus dem Ernteanteil, dazu Grillkäse.

§

Ich muss nochmal was zum Techniktagebuch sagen. Die Beteiligung daran gehört derzeit zu den Kandisstücken meines Alltags.

Zum einen gibt es jetzt eine aktualisierte Version des Techniktagebuchbuchs:

Unendliches Volumen (Aber gedrosselte Geschwindigkeit)

Zum anderen gibt es jetzt eine Sondereditionen des ohnehin schon großartigen Zufallsshirts, mit dem Kathrin Passig entgegen allen bisherigen Ergebnissen immer noch hofft, sagenhaft reich zu werden: Das Techniktagebuch-Zufallshirt.

Sie müssen wissen, dass das Allerbeste am Techniktagebuch der zugehörige Redaktionschat auf Facebook ist. Hier diskutieren Autoren und Autorinnen das Techniktagebuch sowie seine Buchausgabe, vor allem aber Technik in ihrer ganzen Bandbreite, breiter, als Sie es je geahnt hätte, und ich lerne täglich eine Menge. Die Techniktagebuch-Zufallsshirts speisen sich zum großen Teil aus Fragmenten dieses Chats (sonst u.a. aus Überschriften von Techniktagebuchgeschichten).

Beachten Sie bitte unbedingt auch die Produktanpreisungen rechts im Textkasten. Kathrin Passig erklärte auf Anfrage in eben diesem Techniktagebuch-Redaktionschat: “Die Beschreibungen stammen größtenteils aus Sanitär- und Teppichkatalogen meiner Verwandtschaft. Ausdenken kann man sich so was ja gar nicht.” Fügte aber sicherheitshalber hinzu: “Ich bewundere sie sehr, diese stillen Helden der komplett durchgedrehten Teppich- und Badewannenbetextung.”

Dummerdummerweise trage ich praktisch nie T-Shirts. Selbst als ich noch fürs Kiesertraining ein paar brauchte, war ich mit den fünfen, die ich seit vielen Jahren besitze, überkomplett ausgestattet.
Ich könnte einfach meinen kompletten Kleidungsstil umstellen. Bloß um im Wechsel 20 Zufallsshirts tragen zu können.

die Kaltmamsell

22. Rosentag

Donnerstag, 21. Mai 2015 um 19:05

150521_Rosentag_2

Seine Geschichte.
Meine Geschichte.

die Kaltmamsell

Journal Mittwoch, 20. Mai 2015 – Pizza und Mikrowelle

Donnerstag, 21. Mai 2015 um 8:10

Ein kalter, unangenehmer Regentag.

Nach einer energiegeladenen Runde auf dem Crosstrainer legte ich meinen Arbeitsweg trotzdem mit dem Rad (und Regenponcho) zurück: Abends würde ich mein Rad brauchen.

Im Büro unerwartete Arbeitsflut, ich rödelte 9 Stunden durch. Zur Brotzeit hatte ich mir die übrige Pizza vom Vorabend mitgenommen, die ich mir mittags in der Mikrowelle aufwärmte. Sie da draußen, die mit Mikrowellen aufgewachsen sind, werden sofort die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber in diesem Büro erfahre ich meinen erster Alltagskontakt mit solch einem Gerät. Und so musste ich halt in hohem Alter herausfinden, dass kalte Pizza durch Bearbeitung in einer Mikrowelle warmer, fast unkaubar zäher Pappendeckel wird. Die zweite Hälfte aß ich kalt (auch nicht wirklich ein Genuss).

Gleich nach Arbeitsschluss musste ich hurtig zur Abholung des Ernteanteils radeln. Sonst holt ihn Mittwochnachmittag immer Herr Kaltmamsell, doch der war wegen Abnehmens mündlicher Abiturprüfungen verhindert. Zum Glück regnete es nur wenig.

Als Ausgleich fürs eher unangenehme Mittagessen gab es aus dem Ernteanteil sehr viel köstlichen Blattsalat mit Radieserln und Petersilie zum Nachtmahl.

Dazwischen hatte ich mal wieder das Kleingeld unserer Urlaubskasse eingezahlt, diesmal dokumentiert fürs Techniktagebuch.

150520_Geldzaehlautomat_1

Abends in die heftig beworbene neue Fernsehserie Outlander geguckt. Ich kann ja eigentlich suspension of disbelief sehr gut, aber wenn der Kern einer Geschichte ist, wie ein Mensch aus dem 20. Jahrhundert im schottischen Alltag des 18. zurecht kommt und sich dann niemand über die perfekten Zähne einer nicht mehr ganz jungen Frau wundert – steige ich leider schon wieder aus. (Wo ich davor fast noch bereit war zu akzeptieren, dass eine erfahrene Krankenschwester erwartet, dass sie im 18. Jahrhundert um Jod bitten kann und die Leute mit “Bakterien” vertraut sind.)

§

“Hochzeitsgespenst”.

die Kaltmamsell

Journal Dienstag, 19. Mai 2015 – Pizza Manitoba

Mittwoch, 20. Mai 2015 um 6:24

Ziemlich regnerischer Tag.

Morgens beim Langhanteltraining auf Vorturnerweisung für die Bizepsübung mehr Gewicht aufgeladen. Nach dem Duschen den Arm nur mit Schwierigkeit zum Lidstrich heben können.

§

Abends den am Sonntagmorgen angesetzten Pizzateig aus Manitobamehl verwendet. Das Mehl hatte ich noch im Schrank gehabt, gibt es regulär im Laden der Hofbräuhausmühle. Das Ergebnis war ein überdurchschnittlich guter Pizzaboden, der im Ofen professionell Blasen warf. (Formschön wird er vermutlich mit mehr Übung.)

150519_Pizza_Manitoba_2

150519_Pizza_Manitoba_3

Als Belag hatte ich mir mit Herrn Kaltmamsell ausgedacht: Radicchio angedünstet und Gorgonzola, darunter ein wenig Tomatensoße (Tomatenmark mit Wasser angerührt), darüber ein wenig milder Pul Biber. War eine ausgezeichnete Idee. Als Variante probierten wir Mozzarella statt Gorgonzola aus – bei Weitem nicht so gut.

die Kaltmamsell

Journal Montag, 18. Mai 2015 – Nachhilfe in YouTube

Dienstag, 19. Mai 2015 um 9:22

Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der ich zum Crosstrainerstrampeln die Sonnenbrille aufsetze: Die Morgensonne spiegelt sich so heftig in den Fenstern des Gebäudes gegenüber dem Strampelzimmer, dass sie mich blendet.

150518_Balkonsonne_5

§

Büroarbeit, vorm Fenster wundervolles Wetter. Fürs Techniktagebuch über Faxspam geschrieben.

150518_Patentamt_2

Heimweg in mildem Maienabend, Abendbrot auf dem Balkon – wahrscheinlich die letzte Chance auf lange Zeit, die Wettervorhersage sah grässlich aus.

§

Abends Schulfernsehen – zumindest für mich, ich lernte eine Menge. Was-mit-Internet-Berühmtheit Sascha Lobo unterhielt sich in einer Folge der YouTube-Serie #Maries Stammtisch mit der YouTube-Berühmtheit Kelly aka Miss Vlog (787.000 Abonnenten) und Marie über Internet-Ruhm (Kelly hatte noch nie von Sascha gehört, Sascha noch nie von Kelly). Ich verlinke Maries Blog, weil ich halt Bloggerin bin, wäre ich Eltern, würde ich laut Maries Kategorien ihre Facebookseite verlinken.

Eine mir weitgehend unbekannte Welt, ich bin etwa so ahnungslos wie Sascha. Als er das Format, in dem er gerade saß, “Sendung” nannte, schmissen sich die Damen weg vor Lachen, ich bin aber nicht daraufgekommen, was der korrekte Begriff ist. “Video”? Flickr wiederum musste Sascha erklären, und ich fühlte mich endgültig wie ein Internetdinosaurier. Unsereiner ist immer noch lange nicht damit fertig, den zwei bis drei Generationen vor und mit uns das Web zu erklären, da brauchen wir selbst bereits ausführliche Erklärungen und müssen zwei bis drei Generationen nach uns erklären, wie das Web früher war. (Parallelen zur “arbeitenden Mitte”, die noch Kinder großzieht, aber sich bereits um alte Eltern kümmern muss?)

Ich bekam einen kleinen Einblick in einen riesigen Bereich des Internets, in dem es eigene Massenveranstaltungen gibt, auf denen YouTube-Zuschauer und -Zuschauerinnen dafür zahlen, mit den YouTube-Stars ein paar Worte zu wechseln (davon hatte ich aber schon mehrfach gehört, Anfang Mai war ich auf einem Spaziergang an der Spree sogar in sowas hineingeraten). Interessant fand ich unter anderem, dass in diesem Bereich immer noch verteidigt werden muss, wie gering der Unterschied “echte und nicht so echte Welt” ist und dass in der Diskussion um Löschen von Kommentaren und Sperren von Usern wie vor 10 bis 15 Jahren das gute alte Bild von Kacker im Wohnzimmer verwendet wird. Aber auch, dass Marie und Kelly von einigen Beispielen berichteten, in denen selbst bespielte YouTube-Kanäle auf die Medienwelt außerhalb von YouTube ausstrahlten.

Auch wenn Sie ähnlich selten wie ich YouTube-Sendungen ansehen, empfehle ich diese sehr – ein bisschen wie die guten Talkshows spät nachts vor 20 Jahren waren.

§

Johnny Häusler schreibt
“Über Vielfalt bei der re:publica”.

Er unterstreicht, dass solche eine Vielfalt sich eben nicht von selbst ergibt:

Ebenso versuchten wir dafür zu sorgen, dass auch Diskussionspanels paritätisch besetzt sind. Wenn uns beim Call for Papers eine Debattenrunde voller Männer angeboten wurde, baten wir die Einreichenden um mehr Frauen auf der Bühne. Und wenn es dann hieß, “Wir finden zu dem Thema keine Expertinnen”, dann half das Programm-Team bei der Suche und wurde natürlich oft fündig.

(…)

Toni Mahoni hat sich einmal in einem Videocast darüber gewundert, warum gesunde und natürlich gewonnene Lebensmittel immer den Zusatz “Bio” tragen. Viel logischer wäre es doch, wenn ohne Gifte hergestelltes Obst und ohne Antibiotika-Futter gewonnenes Fleisch einfach “Obst” und “Fleisch” hießen. Und alles andere hätte dann halt den Zusatz “Unnatürlich erzeugt” oder so. Das würde den täglichen Einkauf durchaus erleichtern.

So stelle ich mir das auch für das Thema der Vielfalt vor. Ich möchte barrierefreie Events mit Gästen unterschiedlichster Herkunft und einem repräsentativen Anteil von Frauen nicht mehr “integrativ” oder “inklusiv” nennen. Sondern alle anderen “ignorant”.

Ebent.

die Kaltmamsell

Journal Sonntag, 17. Mai 2015 – Croissants und Kino

Montag, 18. Mai 2015 um 6:42

Croissants gebacken. Resultat schmackhaft, aber an der Blättrigkeit werde ich noch arbeiten müssen, sie könnten stärker aufgehen (vielleicht weniger straff aufrollen?). Außerdem blieb ganz schön viel Butter auf dem Blech – ich erinnere mich dunkel, dass das ein Symptom für einen ganz bestimmten Herstellungsfehler ist, muss ich noch recherchieren.

150517_Croissant_1

150517_Croissant_2

§

Vormittags in die Matinee im Cinema geradelt (Regenumhang in der Tasche, in der Nacht und am Morgen hatte es kräftig geregnet): Ex Machina. Gefiel mir sehr gut, kleiner und schöner Film, auch wenn große Fragen darin vorkommen. Alicia Vikander und Domnhall Gleeson spielen ihre Hauptrollen ganz hervorragend, Oscar Issac als genialischer CEO der weltgrößten Suchmaschine muss sich wegen Riesenbarts ganz auf seine Augen und Körpersprache verlassen. (Nettes Detail der Filmwebsite: Eine Session mit Ava.)

§

Feedreader mal wieder ausführlich gelesen. Bei dieser Gelegenheit bereinigt und wieder einige Foodblogs gelöscht, die mir zu sehr zu PR-Blogs geworden sind. Jede soll bitte gerne die Chance nutzen, kostenlos an Reisen, Events, Mahlzeiten und Produkte ranzukommen – ich weiß, dass das für einige ein wichtiger Teil ihres Lebensunterhalts ist. Aber ich mag’s halt nicht lesen weil langweilig. (Mulmig wird mir allerdings, wenn einstmals qualitätsbewusste Foodbloggerinnen dabei völlig unkritisch die Nahrungsmittelindustrie bejubeln.)

§

Zeitungen weggelesen, kleine Siesta, Ossobuco zum Abendbrot gemacht. Neuen Frankfurt-Tatort angesehen – mehr als erträglich, ich mag ja nicht-realistisch gebrochenes Erzählen, außerdem war ich so erleichtert, mal keine psychisch zerrissenen Exzentriker als Ermittlerpaar zu bekommen.

§

Das war lustig letzte Woche, als mein Friseur Chemtrails erwähnte, ich losprustete, mich gleich wieder fing und darauf hinwies, man sollte sich eigentlich nicht lustig machen, schließlich gebe es Leute, die das wirklich glauben, und dann seinen Gesichtsausdruck im Spiegel sah.

§

Der Postillon: “Baukräne der Elbphilharmonie werden unter Denkmalschutz gestellt”.

§

Daniel Miller ist Anthropologe und forscht über die Nutzung des Web und seiner Interaktionsmöglichkeiten weltweit. Wenig überraschendes vorläufiges Ergebnis: Es kommt ganz auf die Kultur an.
“Das Netz bist du!
Amerikanische Collegeschüler nutzen Facebook anders als japanische Hausfrauen. Der Anthropologe Daniel Miller erforscht in seiner weltweit größten Studie zu Sozialen Netzwerken deshalb vor allem den Einzelfall.”

Technik entfremdet, macht einsam, verstört, steht zwischen Individuen. Miller hasst diese Sätze. “Menschen sind durch digitale Technologien nicht einen Deut stärker mediatisiert”, sagt er. Ein koreanischer Computerspieler sei nicht mehr und nicht weniger authentisch als ein Stammespriester in Ostafrika. “Kultur ist doch immer vermittelt!”

(…)

Die Evolution der Webcam bleibt aber nicht beim Gespräch stehen. Technik mutiert, indem ihr ursprünglicher Zweck umgedeutet wird. Jahrelang haben Chelsea und Avi, ein Paar aus Trinidad, das Miller begleitete, in einer Fernbeziehung gelebt. Avi war in den USA, an der Universität. Irgendwann haben sie die Webcam nicht mehr ausgestellt, sie wurde zum Fenster in die Lebenswelt des anderen. Sie kochten zur selben Zeit, aßen zur selben Zeit, sie ließen die Kamera laufen, wenn sie sich umzogen, wenn sie einschliefen. Die Kamera blieb immer an. Intensive Gespräche empfinden sie als intim, die intimsten Momente aber sind die, in denen sie den anderen nicht mehr bewusst wahrnehmen, seine Präsenz als völlige Normalität empfinden.

(…)

Erste Ergebnisse gibt es schon. Posten Jugendliche in England und auf Trinidad ähnliche Dinge? Bis auf Fotos von Babys, die Mütter nach der Geburt ins Netz stellen, gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Engländer machen sich über sich selbst lustig. Der typisch britische Post: “Was für ein verdammter Idiot ich bin! Ich treff mich gleich mit meinem Chef und habe mir Ketchup übers weiße Hemd gekippt.” Auf Trinidad unmöglich. Posts sind häufig religiöse Sinnsprüche. “Soziale Medien sind eben immer eine lokale Erfindung”, sagt Miller.

Meine Rede: Es handelt sich bei Computern und beim Web um Medien, nicht um Inhalte. Doch erst letzte Woche hörte ich wieder jemanden seine Internetferne damit begründen, er sitze den ganzen Arbeitstag schon vor einem Computer, da wolle er ihn am Feierabend nicht auch noch anschalten. Ich wunderte mich wie immer bei dieser Aussage, ob er wohl beruflich dieselbe Art Inhalte auf dem Bildschirm hat wie am Feierabend und ob der Unterschied zum Fernsehbildschirm existenziell ist.

die Kaltmamsell