Journal Mittwoch, 18. April 2018 – Erster Besuch im Schnitzelgarten

Donnerstag, 19. April 2018 um 4:56

Frühsommer. Ich genoss auf meinen Wegen Sonne und Wärme, war erstmals dieses Jahr strumpflos im Rock unterwegs – aber es ist halt doch erst April und das bereitet mir Unbehagen.

Die Linden um die Theresienwiese in Neongrün.

Mein Sportzeug hatte ich für alle Fälle mit in die Arbeit genommen, doch ich freute mich den ganzen Tag auf Feierabend im Schnitzelgarten mit Herrn Kaltmamsell. Also trug ich das Sportzeug nach einem erschöpfenden Arbeitstag ungenutzt nach Hause.

Der Schnitzelgarten war rege besucht, aber nicht überfüllt, ich bekam ein sehr befriedigendes Abendessen.

Im letzten Abendlicht wieder aus dem Wohnzimmerfenster Fledermäuse gesehen.

§

Aus aktuellem Anlass erklärt Robin Droemer nochmal:
„So fühlen sich Schwarze Deutsche, wenn der MDR über das N-Wort diskutieren will“.

Doch erst vor Kurzem musste ich überrascht feststellen, dass selbst sonst kluge Menschen glauben, es sei ein schlagendes Gegenargument, wenn sie einen schwarzen Deutschen anführen können, dem das Thema egal ist. (Zur Sicherheit: Nein ist es nicht, wenn man so viele Menschen einer ohnehin belasteten Bevölkerungsgruppe beleidigt.)

§

Margarete Stokowski erläutert, warum es keine gute Idee ist, Kleiderverbote für Mädchen einzuführen:
„Unter jedem Tuch steckt ein eigener Kopf“.

Natürlich brauchen Mädchen unter 14 Jahre Unterstützung, damit sie stark und selbstbestimmt werden, egal welcher Religion sie oder ihre Eltern angehören. Sie brauchen das Wissen, dass sie keine Schlampen sind, wenn sie vorehelichen Sex haben, dass sie sich schminken oder nicht schminken dürfen, dass sie allein darüber bestimmen können, wer sie anfasst und wie und wann, dass sie eine Beziehung anfangen können, wenn sie wollen, und auch beenden, wenn sie wollen. Sie brauchen angemessene Aufklärung in körperlichen und sexuellen Fragen, sie brauchen Wissen über Menstruation, Jungfräulichkeit, Verhütung und Schwangerschaften, sie brauchen politische Bildung und Aufklärung über ihre eigenen Rechte sowie die Fähigkeit, sich selbst zu verteidigen, Grenzen zu ziehen und Pläne zu machen. Dafür brauchen sie Vorstellungen von unterschiedlichen Lebensentwürfen und Respekt vor den Entwürfen anderer. Jungs brauchen: exakt dasselbe.

Was sie nicht brauchen, sind staatliche Regulierungen, die ihnen das Gefühl geben, dass die Religion ihrer Familie stärker reguliert wird als die von anderen. Der Islam ist nicht die einzige Religion, die manchmal zu einem eigenartigen Umgang mit Körpern und Sex führt. Auch nicht die einzige, deren Vertreter im Verdacht stehen, Kinder zu Sexobjekten zu machen. Und Religion ist wiederum nicht die einzige ideologisch verdächtigte Triebfeder in Menschen. Trachten mit unterschiedlichen Bommeln und Schleifen für Singles und verheiratete Frauen sind ähnlich suspekt. Und wer Kopftücher für Mädchen unter 14 verbietet, weil sie die Mädchen „sexualisieren“, der müsste für dieselbe Zielgruppe String-Tangas und Push-up-BHs verbieten, und womöglich auch die ausgefeilte Kulturtechnik des Socken-in-den-BH-Stopfens.

die Kaltmamsell

Journal Dienstag, 17. April 2018 – Leserunde mit erstem Spargel

Mittwoch, 18. April 2018 um 5:52

Der sonnige Frühling kehrte zurück (ich habe den Verdacht, dass Felder und Gärten einen weiteren Regentag gut brauchen hätten können), auf dem Heimweg von viel Arbeit brauchte ich meine Jacke nicht.

Die Magnolie verabschiedete sich. Vielleicht schaffe ich es dieses Jahr endlich, mir ein Parfum mit ihrem Duft zu besorgen.

Ich hatte recht pünktlich Feierabend gemacht, um das Buch für die abendliche Leserunde fertigzulesen: Lena Gorelik, Meine weißen Nächte (nur noch gebraucht zu bekommen) hatte nach Bestellung zwei Wochen bis Ankunft gebraucht und mich in Zeitnot gebracht. Allerdings liest es sich sehr schnell weg – was in diesem Fall nicht für den autobiografischen Roman spricht: Im Gegensatz zu Alexandra Tobors Polengeschichte Sitzen vier Polen im Auto ist diese Geschichte einer jungen Frau, die Anfang der 90er als Kind aus St. Petersburg nach Deutschland einwanderte, oberflächlich und launig. Das Leben von Goreliks Hauptfigur zwischen den Kulturen wird erzählt, nicht gezeigt, die Vergangenheit in Russland inklusive Antisemitismus und Mauscheleien besteht aus lustigen Schnurren statt aus nachvollziehbaren Erlebnissen. Durchaus nett zu lesen, aber seit dem Erscheinen 2004 wurde Besseres um das Thema veröffentlicht.

Das Buch warf entsprechend wenig zu diskutieren ab, doch wir freuten uns wieder über das Treffen (durch die monatliche Leserunde gibt es keinen Freundeskreis, den ich öfter sehe) und ich bekam in Neuperlach den ersten Spargel der Saison.

die Kaltmamsell

Journal Montag, 16. April 2018 – Wanderausschlag

Dienstag, 17. April 2018 um 5:48

Das Wetter hatte jetzt ganz umgeschlagen, ich brauchte auf dem Weg in die Arbeit einen Regenschirm.

Schon am Vorabend hatte ich festgestellt, dass ich unter den Schäften meiner Wanderstiefel wieder Wanderausschlag bekommen hatte.

Das erste Mal vor Jahren hatte ich das noch auf die damals neuen Spezial-Wandersocken aus Wolle geschoben, doch der Ausschlag ereilt mich auch unter den doppelten Baumwollsocken, die ich seit zwei Jahren beim Wandern trage. Juckt nur wenig, ist halt unschön, vor allem aber ein Rätsel.

Am Freitag war endlich die Bürotasse von @kriegundfreitag eingetroffen, die ich mitfinanziert hatte und über die ich mich sehr freute.

Viel Arbeit, langer Tag. Auf dem Heimweg ein paar Einkäufe beim Edeka, auf der Theresienwiese setzte wieder Regen ein.

die Kaltmamsell

Journal Sonntag, 15. April 2018 – Von See zu See gewandert

Montag, 16. April 2018 um 5:39

Gestern war wieder Wandern geplant. Zur Auswahl standen der Obst- und Kulturwanderweg Ratzinger Höhe im Chiemgau – wenn die Obstbäume blühten – und die Strecke zwischen Starnberger See (Tutzing) und Ammersee (Herrsching). Die Webcam Ratzinger Höhe zeigte, dass die Bäume noch nicht blühten. Also nahmen wir kurz vor Mittag einen Zug nach Tutzing (Frühstück auf der Fahrt) und gingen unter trübem Himmel und bei milden Temperaturen über Gut Kerschlach und Andechs nach Herrsching. Es war eine schöne Wanderung.

Die dominanten Blumen waren wie am Wochenende davor Buschwindröschen und Veilchen, aber schon viele Schlüsselblumen. Die Schlehen warfen immer wieder einen weißen Blütenhauch ins Zartgrün der Büsche.

Wir sahen ein Reh, viele Pferde und einen (mutmaßlichen) Storch im Flug – aber das beste waren die beiden Schwalben, die bei unserer Rast in Gut Kerschlach vorbeiflogen.

Bis Gut Kerschlach waren wir auf eher abseitigen Wegen unterwegs, aber dort erwartete uns die geballte Macht der Radausflügler: zu 90 Prozent auf eigens für Ausflüge hochgezüchteten Geräten von Renn- über Trekking- bis Mountainbikes, die letzten beiden Sorten mit und ohne Elektromotor. Nur etwa 10 Prozent der Fahrräder hätte auch meine Oma als solche erkannt. Und diese 90 Prozent Radlerinnen und Radler waren bis unter die Kiemen mit eigens dafür hochgezüchteter Funktionskleidung ausgestattet – ich weiß jetzt, dass Klickschuhe das Sommerpendant des lustigen Gangs in Skischuhen erzeugen. Und ich freue mich schon auch, dass die Motoren an den Rädern dafür sorgen, dass auch nicht so körpertüchtige Menschen in den Genuss des Radelns auf hügeligen Waldwegen kommen – doch die Folge ist halt eine noch höhere Radlerdichte auf diesen Waldwegen: Gemütliches und gedankenverlorenes Wandern mit Ausschau nach Blumen und Vögeln wird immer weniger möglich, weil jederzeit Radler angerauscht kommen können.

Ehemaliges Warnamt Kerschlach.

Bild: Herr Kaltmamsell
Wir sahen viel Windbruch, fast aller bereits geschnitten, gestapelt, sortiert. Dieser Nadelbaum nicht – morsch, wie ich beim Nachgucken feststellte – und er hatte ein riesiges Stück Waldboden mitgenommen. (Entstehen so Hobbithöhlen?)

Sumpfdotterblumen.

Einkehrschwung in Herrsching im legendären Seehof: Ochsenbackerl für den Mitwanderer, Saibling für mich – beides sehr gut. (Und trotz großer Lust auf ein Radler vorsichtshalber wieder kein Alkohol.)

Unterm Strich waren das dann 26 Kilometer und fünfeinhalb Stunden Wanderung. Danach waren wir ordentlich fertig, in München ließen wir uns vom Bahnhof mit der Tram heimbringen.

Die Heimfahrt dauert länger als geplant, da von Herrsching aus keine S-Bahn fuhr : 45 Minuten Schienenersatzverkehr nach Gilching und dann nochmal 45 Minuten S-Bahn nach Münchens Mitte. Schuld war das hier:

Derzeit wird am Bahnhof Gilching der Bahnsteig erneuert – kann mir jemand erklären, was diese Maschine dabei tut?

Daheim Räumen und Vorbereitung der Arbeitswoche; dem Wochenende hätte ein weiterer Tag gut getan.

§

Diversität ist ein besonderes und interessantes Thema in einem Staat, der sich über Homogenität definiert: Japan. Mokoto Rich erklärt das anhand eines Beispiels:
„In Homogeneous Japan, an African-Born University President“.

via @ruhepuls

§

Mode! Ein hier lang vernachlässigtes Thema. Charmantes Feature im New Yorker über den sehr alten römischen Hersteller „Gammarelli – Sartoria per ecclesiastici“.
„Where the Pope Gets His Socks“.

§

Wenn ich als eines meiner Interessen Sport angebe, betone ich gerne überheblich: „Machen, nicht gucken.“ Vielleicht stimmt das nicht ganz.
„The Dizzying Patterns of Movement at Athletic Events Captured in Composite Photographs by Pelle Cass“.
via @dtfdpr

die Kaltmamsell

Journal Samstag, 14. April 2018 – Radeln und Schwimmen

Sonntag, 15. April 2018 um 7:16

Unruhige Nacht, weil die Nachbarn Gäste hatten und sich fröhlich und laut auf dem Balkon über meinem Schlafzimmer unterhielten. Da halfen auch Ohrstöpsel nicht, ich musste zusätzlich das Fenster schließen. Dann wachte ich auch noch früh auf. Überm Morgenkaffee und Bloggen kam ich langsam zu mir.

Radl nach vielen Wochen ohne Nutzung aufgepumpt und von Balkonschmutz befreit: Ich wollte ins Olympiabad radeln.

Es klappert und knarzt, mein Radl, brachte mich aber durch den Sonnenschein flink und treu in den Norden Münchens (Kirschbäume in der Agnesstraße zu meiner Überraschung noch nicht in Blüte). Dennoch muss ich mir jetzt endlich den entscheidenden Rempler geben und das neue Fahrrad aussuchen, das ich ja schon letztes Jahr geschenkt bekommen habe.

Der Olympiapark war wegen einer Laufveranstaltung voller Menschen, auch das Schwimmbecken (wegen Umbaus immer noch das fensterlose Trainingsbecken) sehr voll. Da ich so lange nicht mehr Schwimmen war, überraschte mich, wie leicht ich meine gewohnten 3000 Meter wegschwamm, sogar wahrscheinlich mehr, da ich mich ein paar mal verzählte und aufrundete. Die ersten 2000 Meter glitt ich kraftvoll und fröhlich durchs Wasser, dann musste ich mich leider ein paar Mal ärgern
1) über den jungen Brustschwimmer, der mich nicht überholen ließ – also wie auf der Autobahn bei meinem Überholversuch nach links zog und mich auch am Bahnende beim Wenden nicht vorließ, so dass ich auf die Gegenbahn wechseln musste, um in meinem Tempo schwimmen zu können,
2) über den Rückenschwimmer mit Handpaddeln auf der Nachbarbahn, der mich böse am Bauch kratzte.

Insgesamt aber freute mich meine gute Tagesform so sehr, dass ich ausgesprochen beschwingt zurück radelte.

Ich stoppte kurz am Josephsplatz, um im U-Bahn-Untergrund mal wieder Automatenfotos zu machen (die jahrelang gewohnten Fotoautomaten am Sendlinge Tor sind ja wegen Umbaus weg).

Nach einem Frühstück bügelte ich frisch gewaschene und Sommerkleidung auf, sortierte die Winterkleidung in die Kleidungskiste für den Keller. Mein Ziel, meinen Kleidungungsbestand so lange zu reduzieren, bis Sommer- UND Winterkleidung in den Kleiderschrank passen, habe ich ein wenig aus den Augen verloren. Der jetzige Bestand ist durchweg in Gebrauch (na ja, mit sentimentalen Ausnahmen wie dem Seidenrock, den ich zur Abiturfeier geschenkt bekam), und auch dieses Jahr habe ich mir ein neues Sommer-Outfit (das ich wirklich nicht brauche) genehmigt.

Abends radelte ich nochmal (und merkte, dass ich die lange Fahrradpause mit Popoweh werde zahlen müssen) in den Nordosten Münchens zu einer Verabredung beim Vietnamesen, meist die Isar entlang. Sehr viele Menschen nutzten das schöne Wetter, die Emmeransbrück war von Grillschwaden umweht.

Nach einem schönen Abend mit Hack-gefüllten Betelröllchen (und vorsichtshalber ohne Alkohol) und Geschichten radelte ich über die Oberföhringer Straße zurück – eine völlig unbekannte Gegend.

§

Die Überraschungen, die man beim Programmieren Kognitiver Systeme erleben kann (und die einen Hinweis darauf geben, wie vorsichtig man da sein muss):
„When algorithms surprise us“.

die Kaltmamsell

Journal Freitag, 13. April 2018 – Kalifornischer Besuch und Beifang aus dem Internet

Samstag, 14. April 2018 um 7:06

Statt Donnerstagmorgen also gestern sehr früh aufgestanden und eine gute halbe Stunde Krafttraining mit Hanteln eingeschoben. War anstrengend, und schon am Abend spürte ich Muskelkater heraufziehen – was bewies, dass ich besser mal wieder regelmäßiger sportle.

Sonniger Tag, der Jahreszeit angemessen temperiert: Auf dem Heimweg las ich in der Landwehrstraße (Obsteinkäufe) 16 Grad an einer Apotheke.

Feierabendbier mit Warten auf Besuch aus Kalifornien, der mich ganz arg freute.

§

Auch dasnuf hat Gedanken zum Film Embrace aufgeschrieben, sie ähneln meinem Wunsch. Und sie hat ein Wort dafür: Body-Egalness. Ja, das wünsche ich mir.

§

Ein interessanter Beitrag zur Kopftuchdebatte (ich bleibe dabei: Redet Frauen nicht rein, wie sie sich zu kleiden haben! Von keiner Seite!): Schon 2006 erinnerte Mary Beard in einem Blogpost an eine Debatte im Großbritannien der 1960er. Auch damals ging es um eine fremdländische Kopftracht, allerdings die einer männlichen Einwanderergruppe – es ging um die traditionellen Turbane der Sikhs.
„Veils, turbans and ‚rivers of blood'“.

§

Die existenziell zerstörerischen Auswirkungen von Kindesmissbrauch, im New Yorker von jemandem beschrieben, dessen Meisterwerkzeug Sprache ist, nämlich von Romanautor Junot Díaz:
„The Silence: The Legacy of Childhood Trauma“.

That violación. Not enough pages in the world to describe what it did to me. The whole planet could be my inkstand and it still wouldn’t be enough. That shit cracked the planet of me in half, threw me completely out of orbit, into the lightless regions of space where life is not possible. I can say, truly, que casi me destruyó. Not only the rapes but all the sequelae: the agony, the bitterness, the self-recrimination, the asco, the desperate need to keep it hidden and silent. It fucked up my childhood. It fucked up my adolescence. It fucked up my whole life. More than being Dominican, more than being an immigrant, more, even, than being of African descent, my rape defined me. I spent more energy running from it than I did living.

Mich berührt besonders Díaz‘ Mischung von Englisch und Spanisch. Ich erinnerte mich, dass ich einen seiner Romane gelesen und besprochen hatte: „The Brief Wondrous Life of Oscar Wao“. Richtig, schon damals hatte ich diese Sprachmischung gemocht.

§

Und dann gleich nochmal dasnuf: Sie klopft ab, womit sie im Fall der Apokalypse punkten könnte.
„Die degenrierte Akademikerin“.

So fühle ich mich immer, wenn das Kartoffelkombinat um tatkräftige Hilfe bittet – für die Gärtnerei, Lagergebäude, Website, App etc. Ich kann exakt NIX.

§

Schon vor einigen Wochen hat Else Buschheuer im Süddeutschen Magazib aufgeschrieben, wie ihr Leben und ihre Selbstsicht von Männern geprägt wurde:
„Die dressierte Frau“.

Einige Aspekte und Analysen überraschten mich, doch insgesamt halte ich ihren Essay für bedenkenswert. Unter anderem Buschheuers Beobachtung, dass auch Frauen, die sich gegen männliche Zudringlichkeit zu wehren wissen, die männlicher Dominanz Paroli bieten – unterm Strich doch nach Männerpfeifen tanzen.

Allerdings ist mir erst seit Kurzem, erst seit #MeToo, klar, dass ich nicht so bin, weil ich eben so bin, sondern dass ich so geworden bin, weil es Männer gibt, weil ich eine Frau bin mit Brüsten und einer Vagina, und weil die Knöpfe von Schwänzen gedrückt werden (wehe, Männer der SZ-Magazin-Chefredaktion, ihr streicht mir dieses schön schiefe Bild raus!).

Ich dachte früher, nee Freunde, nun spring ich nicht mehr über eure Stöckchen, nun springt ihr über meins! Heute weiß ich: Ich sprang immer noch, verdammte Scheiße, ich sprang zwar nun, INDEM ich Männer springen ließ, aber ich war nur von einer Wichsvorlage (süß) zur anderen (sauer) gewechselt.

Ich holte mir die Macht, aber egal ob schnurrend oder fauchend, ich war von Männern gezeugt, geformt, gezähmt. Ich hatte nur eine einzige Wahl, nämlich die, mich zu diesem Fakt zu verhalten: Claqueurin oder Kriegerin zu sein. Ich hab mich, nach einigem Rumgeeier, für die Kriegerin entschieden.

(Bitte auch das Autorinnenprofil unterm Text lesen.)

die Kaltmamsell

Journal Donnerstag, 12. April 2018 – Verschiedene Vernebelungen

Freitag, 13. April 2018 um 4:58

Seltsamer Tag.
Das lag zum einen an der nächtlichen Migräneattacke (richtig: die dritte in zwei Wochen), die mir nach der Triptanmedikation nur noch anderthalb Stunden bis Wecker gab – den ich im Moment der Diagnose eh schon von Frühaufstehen für Morgensport auf die übliche Zeit gestellt hatte. Gradaus Denken war erst gegen Ende des gestrigen Arbeitstags möglich. Ich habe es sehr satt, Sie (und mich) mit meinen Kränklichkeiten zu langweilen; ich möchte Sie endlich wieder mit Sport und Cocktails langweilen.

Zum anderen lag das daran, dass ich gestern das Foto des myself-Artikels postete (instagram, Twitter, Facebook) und sich so viele Menschen mit mir freuten, dass es mich noch wuschiger machte. Sie sind alle zu und zu freundlich!

Zum noch anderen begann der Morgen nach Migräne-Aufstehen schräg, weil ich ohne Nachzudenken auf den „Software aktualisieren und neustarten jetzt“-Knopf klickte und erst danach merkte, dass ich während dieses Vorgangs nicht bloggen konnte. Woraufhin ich meinen Tagesanfang umstellte und erst Duschen, Schminken, Föhnen und Anziehen ging, um nach dem Software-Update zu bloggen.

Der Tag begann mit herrlichem Frühlingswetter und strahlenden Farben.

Er verdüsterte sich gegen Abend aber wieder schwül.

§

Da war es wieder: Das gute Internet.
Die Elfjährige und die Washington Post.

§

Sie werden nach dieser Geschichte Erdbeer-Erdbeerverkaufshäuschen nie mehr mit denselben Augen sehen:
„Im Winter 1996 habe ich eine Woche damit verbracht, in einer düsteren Holzhütte Erdbeersamen aus Styropor zu schnitzen.“

die Kaltmamsell