Journal Donnerstag, 10. September 2020 – Weitere OP-Countdown-Schritte

Freitag, 11. September 2020 um 6:16

Viel geschlafen in der Nacht, immer wieder aufgeweckt zur Abwechlung nicht nur von Schmerzen, sondern auch von zu kalt und zu warm (bei identischer Decke -> Wechseljahrhormone?).

Ein schöner, sonniger Tag. In der Arbeit viel Arbeit, viel Unterstützungsarbeit. Ich fange langsam an durchsickern zu lassen, dass ich ab in drei Wochen eine längere Weile weg sein werde („dann wirst du das alleine machen müssen!“) – durch die überwiegende Arbeit von daheim aus haben die wenigsten im Team meine Krankheit mitbekommen. Unter anderem schrieb ich weiter an der Liste mit Arbeitsanleitungen für die Tätigkeiten, die nur ich mache. (Ich träume ja davon, dass ich wiederkomme und sich die Hälfte meiner Tätigkeiten als überflüssig erwiesen hat.) Außerdem stellte ich Erkundigungen an, wie das im Detail für diese Zeit mit Krankschreibung und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen funktioniert: Woher kriegen, wem schicken etc.

Mittags ein Stück Quiche vom Vorabend, außerdem Quark mit Joghurt. Am späten Nachmittag ein Apfel und ein halber Eiweißriegel, ich brauchte eine Grundlage für Vorhaben nach der Arbeit.

Nämlich hatte ich einen Arzttermin, vorher radelte ich an den Josephsplatz, um ein bestelltes Buch abzuholen. Der Arzt war für die Augen und hat seine Praxis zwischen Stachus und Hauptbahnhof. Wegen immer weiter reichender Bauarbeiten um den Bahnhof war es ziemlich kompliziert, die Adresse zu erreichen: Humpeln, Fahrradschieben und Eile ergaben zusammen sicher ein amüsantes Bild. Der Doktor machte einen verlässlichen und sympathischen Eindruck, und jetzt weiß ich, dass ich an sich keine neue Brille brauche: Der Fachmann stufte es als positiv ein, dass ich zum Lesen seit Jahren gar keine Brille brauche und meinte, es sei völlig in Ordnung, jetzt den Lesestoff zum Scharfstellen ein wenig weiter weg zu halten; Gleitsichtbrille sei noch nicht nötig. Wunderbar!

Nachtmahl war eine Schüssel Ernteanteilsalat mit Tomaten und Eiern, dazu ein kleines Glas Rosé, danach Schokolade.

§

Gestern war in Deutschland Warntag: Es wurde getestet, ob man bei Bedrohung zentral landesweit Alarm schlagen kann, egal mit welchen Mitteln. Und es stellte sich heraus: Nein, das funktioniert derzeit nicht. Militär-Experte Thomas Wiegold hat fürs Techniktagebuch kundig aufgeschrieben, wie wir da reingeraten sind.
„Viel Nichts um Lärm“.
(Die Überschrift hat Thomas sich zwar nur ausgeliehen, ich bejuble sie dennoch sehr.)

§

Als indirekten Nachtrag zum Zeitreisebuch retweetete @kathrinpassig konkrete Tipps von Cody Cassidy in Wired für eine attraktive Zeitreise-Destination.
„How to Escape From an Erupting Volcano
If you had been in Pompeii in 79 AD, you might have tried to hunker down or escape by sea. This would be a mistake. But there is a way to safety.“

Inklusive einem „Volcano Evacuation Plan 79 A.D.“ für Pompeji.

Unter anderem habe ich daraus gelernt, dass die heiße Lava selbst gar nicht so gefährlich ist:

Depending on its composition, lava ranges from 10,000 to 100 million times as viscous as water. This means even the runniest molten rock has the viscosity of room temperature honey. Unless you’re on a very steep slope, you can generally outrun it. Stationary objects like houses can be flattened by these fiery rivers, but “usually people can move out of the way,” says Stephen Self, a volcanologist at UC Berkeley.

Im Artikel auch viel Chemie, die erklärt, warum dieser Vulkanausbruch so besonders zerstörerisch war: U.a. weil der Vesuv auf Kalkstein sitzt.

Limestone (CaCO3) + heat results in the volcanically unfortunate combination of calcium oxide and CO2. In other words, standing in Pompeii places you in the hazard zone of carbonated magma.

Cody Cassidy empfiehlt, sich in Pompeji und später in Herculaneum nochmal mit Brotzeit einzudecken: Vor der Zeitreise also daran denken, örtlich und zeitlich passende Münzen zu besorgen.

§

Jan Jekal im Feuilleton der gestrigen Süddeutschen über Buster Keaton, der vor 100 Jahren seine ersten eigenen Filme drehte:
„Nicht witzig, aberwitzig“.

Abends guckte ich mir den erwähnte Film „One Week“ an.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/OecqIhA4Jxg

die Kaltmamsell

Journal Mittwoch, 9. September 2020 – Käseabenteuer

Donnerstag, 10. September 2020 um 6:28

Besserer Schlaf. Ich freue mich ja schon, wenn ich überhaupt die eine oder andere Stunde am Stück tief schlafe.

Crosstrainer-Runde mit großer Dankbarkeit, dass mir die Schmerzen dieses Vergnügen noch erlauben.

Es dämmerte ein sonniger Tag, der klar blieb und warm wurde. Schönes Radeln in die Arbeit. Dort viel zu tun. (All die schmerzvollen Minuten, in denen mir Leute am Telefon erklären, dass sie mich nicht aufhalten wollen.)

Am Samstag hatte ich an der Kühltheke des Eataly zu einem Käse gegriffen, der besonders seltsam aussah, wie ein Schwamm. Er war auf der Verpackung als „Pannerone Lodigiano“ ausgezeichnet, und landete erst mal in unseren Kühlschrank. Als ich am Montag aus der Arbeit kam, erzählte Herr Kaltmamsell, er habe ihn probiert, und irgendwas stimme damit nicht: „Ich bin sicher, dass der nicht so schmecken soll.“ Auch ich probierte: Na ja, schon seltsam. Am Dienstag informierte mich Herr Kaltmamsell, dass er diesen Käse ganz sicher nicht essen werde, da sei irgendwas schief gegangen. Erstaunliche Vehemenz für jemanden, der wie ich bislang noch vor keinem noch so stinkigen oder gammlig aussehenden Käse zurückgeschreckt ist.

Meine Recherche führte mich zu diesem Artikel von 2016:
„Pannerone Lodigiano (Week 13)“.

Demnach ist der Käse eine norditalienische Rarität aus Lodi, es gibt es nur noch einen einzigen Produzenten, Slow Food bemüht sich um Erhalt (zumindest in den vergangenen vier Jahren offensichtlich erfolgreich). Aber, wie es ebenfalls in dem Text heißt, „an acquired taste“, man muss sich also erst mal dran gewöhnen. Der Artikel empfiehlt, ihn zusammen mit Obst zu essen, also schnitt ich mir fürs Mittagessen eine aromatische Nektarine dazu auf.

Passte gut, brachte mich auch drauf, was den Käse so gewöhnungbedürftig macht: er ist nicht salzig, aber dennoch leicht stinkig-seifig. Ich frage mich, mit welchem Wein er sich gut verstehen würde. Doch um das herauszufinden, müsste ich ihn nochmal kaufen – und ich weiß nicht, ob ich dazu bereit bin.

Dann mehr Arbeit, Bauchschmerzen. Ich blieb nicht bis spät.

Nach Feierabend Einkaufen im Kaufhaus: Für Krankenhaus und Reha noch ein Nachthemd, außerdem Sweatpants und Badelatschen. Um mich Menschen in Hochsommerkleidung, viele sehr urlaubsgebräunt.

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell eine selbst erfundene Quiche mit Speck und Lauch. Den Mürbteig dafür hatte er fertig gekauft – und einen gesüßten erwischt. Schadete dem Genuss nicht wirklich.

Als Abendunterhaltung lief im Fernsehen mal wieder The Good Doctor, bei dem ich immer noch nicht recht weiß (zumindest habe ich nicht nach wenigen Minuten das dringende Bedürfnis wegzuschalten, was die Serie erträglicher macht als ca. 95 % aller anderen). Ich mag an Ärzteserien, einem Genre, das ich durch ER als sehr attraktiv entdeckt habe, halt am meisten das Medizinische. Und davon gab es mir gestern nicht genug.

§

@herdyshepherd1 im Guardian:
„Enough with ‚local‘ and ‚organic‘. We’ll begin to eat well when we farm well“.

What we choose to eat isn’t just a personal choice. The things we pick from the shelves as we shop (and how much we pay for them) add up to a world-shaping message that is broadcast across the fields and determines what farmers choose to grow and how they must do it.

(…)

We need to ask for “regenerative” agriculture, which means boosting soil health and encouraging biodiversity by working with natural processes as we grow food. More often than not, this means using grazing animals in “mixed” farming systems. Livestock, if well managed, repair soil, trample or eat crop residues and waste, provide fertiliser and control weeds. It means our uplands becoming patchworks of native habitats – meadows and pastures, woodland and bogs – and our lowlands working as rotational mosaics of fields.

Interessant ist, dass James Rebanks meinen Verdacht bestärkt, dass Viehwirtschaft ein integraler Bestandteil von nachhaltiger Landwirtschaft ist. (Selbstverständlich hat Massentierhaltung nichts damit zu tun.)

The difficult truth is that there’s no such thing as a one-size-fits-all global sustainable diet that will solve the ecological crisis at one fell swoop. We are all local to somewhere and owning, seeing and taking responsibility for our food and how it is grown is imperative.

§

Twitter-Sammlung: ‘women writers looking bored and holding a cigarette’

die Kaltmamsell

Journal Dienstag, 8. September 2020 – Es wird neblig

Mittwoch, 9. September 2020 um 5:50

Böse Nacht mit mindestens anderthalbstündiger Schlafpause. Aufwachen mit schlimmen Schmerzen.

Trotzdem ein wenig Bankstütz.

Erst Dienstag.

Dafür, dass gestern Wetteraufhellung angekündigt war, kam mir das Draußen um Sonnenaufgang herum reichlich düster vor. Stellte sich heraus: Erster Ansatz von Herbstnebel in der Münchner Innenstadt.

Emsige Arbeit, aber ohne Überforderung. Über den Tag wurde das Wetter immer sonniger und wärmer.

Mittags Tomaten (Ernteanteil) mit selbstgebackenem Brot, sehr gute Nektarine mit Feta (empfehlenswerte Kombination). Später Nachmittagssnack, der gut vorhalten musste: Hüttenkäse und getrocknete Aprikosen.

Nach Feierabend hatte ich nämlich erst mal einen Friseurtermin, auf den ich mich sehr freute: Ich bekam die Haare wieder ordentlich kurz. Heimradeln zwischen kurzärmligen Menschen.

Daheim waren die Unterlagen der Reha-Klinik am Tegernsee eingetroffen: Man rechnet dort bereits fünf Tage nach der OP mit mir – holla, die meinen das wirklich ernst mit der blutigen Entlassung.

Herr Kaltmamsell hatte zum Nachtmahl aus Grünkohl und Kartoffeln des Ernteanteils Eintopf gekocht, der sehr gut schmeckte.

Ich versuchte, meine Klinikausstattung (ein drittes Nachthemd, zwei weite Sporthosen, Badelatschen) bei Tchibo online zu komplettieren, aber alle Versuche scheiterten an der Fehlermeldung nach letztem Bestell-Klick: nicht alle Artikel verfügbar – ohne anzuzeigen, welche denn nun nicht (und warum sie mir dann vorher überhaupt als erwerbbar angezeigt worden waren). Also gehe ich halt doch wieder ins Kaufhaus.

Früh und mit Nebel überm Gemüt zu Bett.

die Kaltmamsell

Journal Montag, 7. September 2020 – J.L. Carr, How Steeple Sinderby Wanderers Won the FA Cup

Dienstag, 8. September 2020 um 6:46

Seltsame Nacht mit realistischen und umso bizarreren Träumen (vermutlich beeinflusst von der aktuellen Lektüre), tiefer und erholsamer Schlaf geht anders.

Der Wecker stand eh auf halb sechs, weil ich eine Runde Crosstrainer wollte. Das klappte auch und bereitete Freude.

Der nächtliche Regen hatte aufgehört, ich konnte trocken in die Arbeit radeln. Wo plötzlich so viele auf der Trick mit dem frühen Arbeitsanfang gekommen waren, dass ich erst nach einer halben Stunde auch nur dazu kam, mein Teewasser aufzusetzen.

Und ich glaube, vor der OP muss ich mir in dem ganzen Durchhalten, Aushalten und Verdrängen der Schmerzen nochmal eine Einheit Heulen, Zähneknirschen und Rumbrüllen nehmen, weil es so viel Kraft kostet. Und das, wo ich sogar noch selbst humpeln kann und aus eigener Kraft überall hin komme.

Mittags frische Feigen mit Feta. Gegen den Nachmittagshunger eine Scheibe selbstgebackenes Brot.

Meine Zahnärztin war zurück aus ihrem Urlaub, ich holte mir für nächste Woche einen Termin, um die bröselnden Schneidezähne richten zu lassen.

Viel zu tun, es wurde schon wieder spät.

Auf dem Heimweg erledigte ich die Lebensmitteleinkäufe für die nächsten Tage beim Vollcorner.

Kurzes Ausruhen daheim, bevor wir zum Treffen unserer Leserunde aufbrachen. In kleinerer Runde auf Abstand aßen wir Auberginen-Kartoffel-Auflauf (gut!) und Schokoladenkuchen, sprachen über J.L. Carr, How Steeple Sinderby Wanderers Won the FA Cup. Eine 1975 erschienene englisch Satire über eine Zuguck-Sporart, die mich überhaupt nicht interessiert: Fußball. Zumindest weiß ich genug über die Regeln und die Geschichte des Sports, um mitdenken zu können und die satirisierten Hintergründe zu erkennen. Außerdem ist J.L. Carr Meister der Erzählökonomie und braucht für die launige Geschichte der Dorfmannschaft, die mit Hilfe der kühlen Analyse eines ungarischen Intellektuellen eine Strategie für den englischen Pokalgewinn findet, nur 130 Seiten. Wirklich lustig fand ich die Seitenhiebe auf die Strukturen und Gemeinheiten im Landleben, weit weg von jedem Landliebe-Idyll, außerdem war ich überrascht, dass die Mechanismen von Kommerzialisierung und Medienausschlachtung des Fußballs offensichtlich vor 50 Jahren bereits dieselben wie heute waren. Und es gab einige schöne Wendungen entgegen der Lese-Erwartungen. Dennoch hat ein Fußballfan wahrscheinlich größeres Vergnügen an dem Roman (Christoph Becker überschlägt sich in der FAZ schier vor Begeisterung) und kann sich die beschriebenen Spiele besser vorstellen (im Roman als Lokalzeitungsberichte der sehr jungen, emsigen freien Mitarbeiterin Glinchy abgedruckt, die ich als Personal des Landlebens sofort wiedererkannte und mochte). Die anderen Mitlesenden waren durchwegs sehr angetan von dem Buch.

Heimradeln durch nur wenig kühle Nachtluft mit einer Ahnung von Herbst.

§

Herzbruch braucht ja gar keine Themenanregungen – jetzt hat sie so nachvollziehbar und informativ über Handball gebloggt, dass ich am liebsten noch mindestens ein Dutzend weiterer Sportarten so vermittelt haben möchte:
„Pulled to bits“.
Unter anderem gefällt mir der Vergleich mit Geigespielen: Den kann ich aus erster Hand nachvollziehen. Mein Wunsch Geige zu spielen hielt nämlich nur wenige Wochen an, in denen ich die schulische Leihgeige nur zu grauenvollen Geräuschen brachte und mir klar wurde, dass das so schnell auch nicht besser werden würde. Seither behaupte ich, ich sei zu hörempfindlich fürs Geigenlernen. (Sie erinnern sich? Martin-Horn tut mir so weh, dass ich sogar vom Fahrrad springe, um mir die Ohren ganz fest zuhalten zu können?)
Finden wir auch sportliche Zuordungen für Querflöte (funktioniert schnell irgendwie, selbst Mittelmaß ist mit durchschnittlicher Anstrengung erreichbar) und Klavier (Taste -> Ton, fertig, aber nur ganz wenige bringen es zu echter Musik)?

die Kaltmamsell

Journal Sonntag, 6. September 2020 – Familiensonntag in bei Ingolstadt

Montag, 7. September 2020 um 6:04

Wir waren zu einem Familientreffen in bei Ingolstadt eingeladen, ich stellte mir einen Wecker für vorherigen Sport. Diesen Wecker brauchte es dann nicht mal, es war die Sorte Nacht, deren Ende ich eh herbeisehnte.

Sport war neben Bankstütz nach Wochen mal wieder eine Runde Yoga für den Rücken – die sehr, sehr wohl tat. Sie erinnerte mich daran, dass Yoga bei mir Dinge tut, die nichts anderes schafft, und ich nahm mir weitere Einheiten für die nahe Zukunft vor.

Der Tag war deutlich abgekühlt, aber freundlich. Der Zug brachte uns nach Ingolstadt.

Das neue Normal.

Zu meiner Überraschung stand der Hopfen noch in zwei Dritteln der Gärten: Ich hatte gelesen, dass die Ernte in der letzten Augustwoche begonnen hatte und wähnte sie beendet.

Es war sehr schön, Bruderfamilie und meine Eltern zu sehen, wir saßen draußen im Garten und sahen neben vielen Schwalben auch einen Falken und einen mutmaßlichen Bussard am Himmel.
Der Hauptgang kam aus einem neu angeschafften Smoker, der rundum bestaunt wurde.

Aber erst mal Suppe mit Pfannkuchen und Grießnockerln.

Dann aus dem Smoker Lammkeule Kürbis, Kartoffeln, Auberginen, Paprika, Zwiebeln, zudem grüne Bohnen und Romanasalat – ausgesprochen köstlich.

Weil es doch ein wenig frisch wurde, setzten wir uns für Kaffee und Dessert (Apfelstrudel, mmh!) auf die Terasse und plauderten weiter. Unter anderem Austausch von Modalitäten des montäglichen Schulanfangs aus Lehrenden- und Schüler/Schülerinnen-Sicht. Die Neffen sprechen übrigens den glottal stop des Gender-Sternchens geläufig und natürlich im Redefluss, das geht. (Wer glaubt, damit nicht vertraut zu sein: Es ist das kurze Absetzen zum Beispiel in Spiegel*ei.)

Rückfahrt vom derzeitigen Spitzenreiter an Bahnhofs-Romantik.

Wie schon auf der Hinfahrt waren die Sitze nur locker besetzt, ich fühlte mich sicher.

Meine Eltern hatten uns Zwetschgen vom eigenen Baum mitgegeben, um die kümmerte ich mich daheim erst mal. Da ich gestern Abend und an den folgenden Tagen keine Zeit zur Verarbeitung haben würde, entsteinte ich sie, kämpfte mit Würmern um etwa ein Viertel davon (win some, lose some) und fror sie in zwei Portionen ein (ein Mal Zwetschgenkuchen mit Nussboden, einmal für ein Blech Zwetschgendatschi).

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell Nudeln mit Ernteanteil-Salbei.

Früh ins Bett, um weiter in Nineteen Eighty-Four zu lesen, das mich fesselt.

die Kaltmamsell

Journal Samstag, 5. September 2020 – #WMDEDGT im sommerlichen Daheim

Sonntag, 6. September 2020 um 8:29

Fünfter des Monats, an dem Frau Brüllen immer fragt: #WMDEDGT – Was machst du eigentlich den ganzen Tag? An diesem arbeitsfreien Samstag kann ich mitspielen.

Mittel-unruhige Nacht, zumindest freute ich mich bei jedem Halb- oder Ganzaufwachen an der Wärme eines geliebten Menschen neben mir. Gegen sieben war die Nacht vorbei.

Sehr schön: Wie erhofft war es warm genug (mit Sweatshirt und Socken) für Morgenkaffee auf dem Balkon.

Beachten Sie die rückenfreundlichen Schäufele und Besen, die es ein gutes Jahr nach meiner Rücken-Reha endlich im Haushalt gibt (Online-Kauf, nachdem Herr Kaltmamsell offline vergeblich gesucht hatte).

Ich bloggte und las Twitter samt verlinkten Artikeln, sah jungen Eichhörnchen in der Kastanie zu, stand immer wieder auf für Handgriffe des Brotbackens.

Der sonnige Tag wurde immer wärmer. Ich beschloss, gar keinen Sport zu treiben, sondern den letzten Sommertag entspannt zu genießen (in einem Jahr lässt sich beides hoffentlich wieder verbinden).

Wochenendkuchen buk ich ebenfalls, nämlich Luxemburger Schuedi. Das Backen hatte ich so organisiert, dass der Schuedi urprungsgerecht die Resthitze vom Brotbacken nutzte.

Zwischen den Zubereitungsschritten dafür bereitete ich Kartoffelsalat mit Gurke (beides aus Ernteanteil, die Kartoffeln allerdings noch von Partnerbetrieben, unsere werden erst noch geerntet) fürs Abendbrot.

Jetzt aber duschte ich mich endlich und zog mich an für eine kleine Einkaufsrunde in der Innenstadt: Der sonnige Tag legte kurze Ärmel, Caprihose und Sandalen nahe.

In der Sendlinger Straße überwogen die Hochsommerkleidchen: Angemessen, das Thermometer am Juwelier Fridrich zeigte kurz nach dem 12-Uhr-Läuten 27 Grad an, in der Sonne war es heiß.

Traurige Entdeckung: Der Body Shop in der Sendlinger Straße hat dicht gemacht – was ich seit Jahren erwartet hatte, nachdem innen die Verkaufsfläche immer weiter reduziert worden war und ich selten Kundschaft sah – und sich das Angebot nie mehr der Ursprungsidee von Anita Roddick annäherte. Als Kundin der ersten Stunde (na ja: anderthalbten, ich entdeckte die Kette 1987 auf Chortournee in Schottland) erinnere ich mich, dass Body Shop bereits in den 1980ern das Konzept hatte, die Plastikflaschen für die Produkte immer wieder im Laden aufzufüllen; außerdem bestand das Angebot aus einem Baukasten: Es gab zum Beispiel neben Deo und wenigen Hand- und Gesichtscremes genau ein Duschgel, ein Shampoo – und zahlreiche Duftöle, mit denen diese Produkte nach Wunsch der Kundin parfümiert wurden. Da mir das Konzept aus Laiensicht immer noch attraktiv und außerordentlich umweltfreundlich erscheint, würden mich die Bedenken der Marktprofis dagegen interessieren.

Für die Gurken-Körpercreme, die ich im Body Shop hatte kaufen wollen, hinktrippelte ich also langsam zur Filiale an der Frauenkirche (wo man mir das Angebot schmackhaft machen wollte, ein zweites Produkt der Serie um den halben Preis zu erwerben – ebenfalls ein Konzept, das Anita Roddicks Haltung wiederspricht: der Kundin Dinge aufzuschwatzen, die sie nicht braucht).

Sommerlicher Jakobsplatz.

Nächster Stopp war wieder Eataly, derzeit die einzige Quelle für verlässlich gutes Obst (viele Feigen, zwei Nektarinen – die Berge Pfirsich sah ich zu spät). Dort hat man die Durchsetzung des Hygienekonzepts verschärft – was mich erleichterte, die Male zuvor war es unangenehm voll gewesen. Was aber auch Schlangestehen am Eingang bedeutete, denn auch Vierergrüppchen wurden jetzt als einzelne Kunden und Kundinnen gezählt, die nur mit eigenem Einkaufswagen oder -korb eingelassen wurden, wenn einer frei war (ich wurde Zeugin einer hitzigen Diskussion mit einer Kundin, die auch nach vielen Wochen dieses Systems in vielen Läden nicht verstand, warum sie für ein, zwei Dinge zu einem Einkaufskorb gezwungen wurde).

Auf dem Heimweg besorgte ich am Sendlinger Tor noch einen Arm voll Dahlien. Die brachte ich zu Hause erst mal ins Wasser („eiskalt!“, wie mich die freundliche Standlerin anwies, von der ich schon so viel gelernt habe), dann gab es Schuedi zum Frühstück.

Zeitunglesen auf dem Balkon, weitere Backrunde: Ich hatte Sauerteig sowie Lievito Madre aufgefrischt und nach einer Alternative zum Wegwerfen der alten Starter gesucht. Jetzt knetete und buk ich Kracker daraus. Allerdings war unser grobes Meersalz sehr grob, eher Richtung Kandissalz. Gibt’s halt Kracker mit Salzbrocken.

Eine halbe Stunde Bügeln zum Verräumen, dann hatte ich Nachmittagshunger: Es gab frisches Brot (hervorragend gelungen) mit Porchetta vom Eataly.

Zurück auf den Balkon zum Zeitunglesen. Am späteren Nachmittag wurde es langsam kühler, es kamen Wolken.

Nachtmahl waren Fischstäbchen aus dem Speiseföhn (sehr ok, halt nicht knusprig) mit Kartoffelsalat. Vorher hatte ich schon Gin & Tonics eingeschenkt.

Als Abendunterhaltung ließen wir im Fernsehen Duplicity von 2009 laufen, na ja.

Der seit Monaten offene Tab zum Thema Patientenverfügung leuchtet mich fordernd an; vor der OP sollte ich das wirklich endlich hinter mich bringen – vor allem um im Fall des unwahrscheinlichen Falles anderen eine Last abzunehmen.

§

Der Beweis: Auto und Natur müssen keine Gegensätze sein.

§

Bestes Herbsgedicht.

die Kaltmamsell

Journal Freitag, 4. September 2020 – Vorerst letzter entspannter Restaurantabend

Samstag, 5. September 2020 um 9:24

So innig herbegesehnt sollte nie ein Freitag sein.
Unruhiger Nachtschlaf endete um halb fünf, nach einer Stunde „dann ruhe ich halt nur“ stand ich auf. Bankstütz klappte ein wenig besser.

Der Tag begann mild, ich brauchte fürs Radeln in die Arbeit keine Jacke.

Eigentlicht hatte ich vor Jahren sowas wie Karriere hingeschmissen, um unter anderem nie wieder Projekte leiten zu müssen. Jetzt entdecke ich das Phänomen Schatten-Projektleitung (mein Ausdruck).

Mittags Weißbrot vom Vorabend und eine kleine Cantaloupe-Melone, nachmittags ein Pfirsich, der sich zum Übergang in die Matschphase auf einer Seite entschieden hatte, während er eigentlich noch knallhart war.

Ich hatte frühen Feierabend geplant und schaffte ihn unter Ausweichbewegungen. Sonniges und mildes Heimradeln, ich nutzte die frühe Ankunft zum Ansetzen von Vorteigen für ein samstägliches Brotbacken (Häusemer Bauerekrume).

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht rum, die Entwicklung der Infektionszahlen in Deutschland sieht nicht gut aus. Doch weil schon so lange Corona ist, ertappe ich mich dabei nachlässig zu werden. Angst hatte ich zwar eh nie, aber vernünftiges Verhalten war ein paar Monate lang für mich intuitiv. Derzeit ist es nur noch das Aufsetzen der Mund-Nase-Maske, und ich muss mich hin und wieder zur Vernunft rufen, vor allem wenn es um diejenigen Tätigkeiten in der Öffentlichkeit geht, die ich besonders gern tue: Lebensmittel einkaufen und Essengehen. Vernünftig ist, seltener mehr einzukaufen und zwar in Läden, die Abstandhalten ermöglichen, und Essengehen in geschlossenen Räumen ist nicht vernünftig. Wir nutzten gestern eine der wahrscheinlich letzten Möglichkeiten vor dem Herbst für Essengehen unter freiem Himmel. Nachdem die Wettervorhersage seit Tagen für Freitag einen sonnigen, warmen Tag prognostiziert hatte, reservierte ich einen frühen Tisch im Melina Merkouri.

Dr Plan ging auf, wir saßen herrlich im Freien.

Zur Vorspeise aß ich eine wunderschöne bretonische Artischocke mit Kapern- sowie Joghurt-Kümmel-Dip, dazu ein Glas Sauvignon Blanc Glatzer aus Österreich, Herr Kaltmamsell hatte vier Cremes mit Pita.

Als Hauptspeise hatte ich mich den ganzen Tag schon auf Lammkoteletts gefreut, Herr Kaltmamsell aß Baby-Kalamari. Ich erinnerte mich viel an meine erste Griechenlandreise: Studienfahrt mit der Schule in der 11. Klasse, 1984. An meine erste Begegnung mit dem Phänomen Street Food in den Straßen von Athen: Gyros in Pita, Halva vom Block. (Würschtelstand am Wochenmarkt oder Leberkässemmel sind natürlich eigentlich auch Street Food.) Überhaupt: Mit 16 ganz ohne Erwachsene in einer völlig fremden Stadt herumstromern! Ein weiterer Eintrag auf meiner Wunschliste für Zeitreiseziele also: Athen im Frühjahr 1984 – um Barbara, Ulrike und mir zuzusehen, wie wir glauben, dass wir von den Bäumen vor dem Parlament Orangen klauen. Die sich als Bitterorangen herausstellten.

Frische Tat.

16-jährige Kaltmamsell in Griechenland.

Den mit Essengehen geplanten Geburtstagabend von Herrn Kaltmamsell in zwei Wochen verlegten wir nach Hause, das Drinnen mit vielen fremden Menschen ohne Mundschutz wäre (vor allem mit Blick auf meinen Krankenhausaufenthalt wenig später) unvernünftig.

Es war ein herrlicher Abend, wir spazierten für ein Eis zum Dessert durch den Nußbaumpark (darin immer noch Pop-up-Biergarten mit bunten Lichtergirlanden) – und sahen einige Fledermäuse am Himmel zwischen den Bäumen.

Abendrot über der Pettenkoferstraße.

Die Landwehrstraße spielte Großstadt.

§

Katrin Büchenbacher, Volontärin bei der NZZ, erzählt die Geschichte ihrer Ehe:
„Seine Grossmutter war enttäuscht, dass sich ihr geliebter ältester Enkelsohn verliebt hatte. Sie hätte lieber selbst eine Frau für ihn gefunden. Eine chinesische Liebesgeschichte“.

die Kaltmamsell

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen