Journal Freitag, 3. Dezember 2021 – Freier Freitag mit einmal alles

Samstag, 4. Dezember 2021 um 9:00

FREI! Wie kommt es nur, dass ich früher irgendwie öfter mal dazwischen einen freien Tag hatte? Der gestrige war ja Zufall, weil ich ihn ursprünglich für die Abschlussuntersuchung Hüft-OP eingereicht hatte.

Mit Anstrengung lang geschlafen: Nach dem Aufwachen um vier und um halb sechs legte ich mich energisch nochmal hin.

Am hellen Morgen gab es Schnee.

Statt den Tag mit dem Rad zu planen, kaufte ich also lieber über die App eine Tageskarte der Münchner Verkehrsbetriebe. Woraufhin prompt die Sonne rauskam – doch die genoss ich auch ohne Rad.

Zum Beispiel beim Spaziergang zum Corona-Schnelltest: Ich wollte Schwimmen gehen, und das ist laut derzeitigen Corona-Regeln nur geimpft, genesen und mit aktuellem Testergebnis möglich, also mit 2G plus.

Während ich auf die Übersendung des Ergebnisses per E-Mail wartete, räumte ich ein wenig zwischen Kammerl und Keller, machte mich dann per Tram vom Stachus aus auf den Weg ins Dantebad. Ich freute mich auf leere Bahnen, denn zum einen war es ja ein Arbeitstag, zum anderen würden sicher nicht alle Schwimmfreundinnen und -freund die Mühe des zusätzlichen Tests auf sich nehmen. Doch schon an der Kasse wurde ich misstrauisch, denn ich musste Schlange stehen. In Umkleide und Schwimmbecken dann die Überraschung: So voll hatte ich beides im Dantebad noch nie erlebt. Anscheinend haben doch erheblich mehr Menschen als gedacht Freitagvormittag frei.

Die Sonne schien aus knallblauem Himmel, und ich startete in Rekordtempo in meine Kraulbahnen – weil ich ständig überholen musste. Zu meinem Vergnügen ging das gestern aber wunderbar: Ich hatte Kraft, und meinem beengten Nackennerv geht es derzeit so gut, dass ich sogar mit fast ideal gehobenem Kopf durchziehen konnte. Nach den ersten 1500 Metern beruhigte sich die Lage in der Schmimmbahn, ich konnte etwas entspannter kraulen und wenden, bevor es gegen Ende meiner 3000 Meter wieder voller wurde.

Nymphenburg-Biedersteiner Kanal, der vom Olympiasee zum Schloss Nymphenburg führt, unter anderem hinterm Dantebad vorbei.

Tram mit zweimal Umsteigen in die Maxvorstadt: Mein nächster Programmpunkt war nach vielen Monaten mal wieder Frühstück im Café Puck. Mein Impfzertifikat wurde gründlich mit Scan und Ausweis-Abgleich geprüft (und ohne Entschuldigung, was ich gut finde). Freude über das Wiedersehen mit der Bedienung von immer.

Zu Capuccino und Apfelschorle wählte ich Eggs Benedict mit Lachs (Alternativen wären mit Avocado oder Speck gewesen), serviert mit dem Hinweis aus der Küche, die Hollondaise sei leider ein wenig dünn geraten – schon die längere Wartezeit hatte mir verraten, dass sie hier selbst gemacht wurde. Schmeckte dann sehr gut und überraschend zitronig. Zeitungslektüre.

Mein nächster Spaziergang führte mich zu einem weiteren Unterwäschekauf; ich habe beschlossen, die deutlich zu großen BHs für andere Zeiten zur Seite zu legen und mir mehr passende zu gönnen. Ich folgte dem Tipp aus den Kommentaren in ein Schwabinger Spezialgeschäft und wurde ausgezeichnet beraten.

Heimfahrt von der Nordendstraße mit der Tram, nach kurzen Auspacken und Handy-Aufladen zog ich im weiterhin wunderschönen Wetter nochmal los.

Lebensmittelabteilung des Kaufhofs am Marienplatz (wo es tatsächlich die sonst schwer zu findenden Cocktailkirschen mit Stil gibt), Dallmayr (mit Schlange davor, aber nur wegen der stark begrenzten erlaubten Kundenzahl innen, ich wartete keine fünf Minuten), Mehlkauf in der Hofbräuhausmühle.

Den Rückweg wählte ich über den Jakobsplatz, um an der Synagoge vorbei zu kommen.

Ich finde die Chanukkia zwar weiterhin greislich (die Leuchter sehen für mich provisorisch und unfertig aus, wie noch nicht ausgepackt), freue mich aber zu jedem Chanukka an dem Anblick.

Daheim war es schon Zeit für die Abendbrot-Zubereitung, ich wollte Empanada machen, nach wieder einem anderen Rezept. Den Hefeteig hatte ich schon am Vorabend mt ganz wenig Hefe angesetzt und im Kühlschrank gehen lassen.

Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Petersilie (Ernteanteil) für die Füllung, dann kamen noch verdünntes Tomatenmark, Salz Pfeffer, Pimentón de la vera (süß und scharf) dran, darüber verteilte ich auf dem Blech zwei Dosen Thunfisch.

Blöderweise erwies sich der Teig als ausgesprochen unkooperativ: Er war gleichzeitig klebrig und sprang beim Ausrollen/Ausziehen ständig zurück. Ich kam ganz schön ins Schwitzen, um daraus einen annähernd Blech-großen Boden und Deckel zu machen.

Während das Ergebnis im Ofen buk, telefonierte ich mit meinem Bruder zur Weihnachts- und Weihnachtsgeschenkplanung.

Abendessen mit zu viel Empanada, die sehr gut schmeckte (und mallorquinischem Rotwein) sowie zu viel Süßigkeiten – zur Strafe hatte ich danach Bauchdrücken. Dennoch unterm Strich ein ausgesprochen gelungener und erfreulicher freier Tag.

§

Alle, die es ernsthaft versucht haben (und ich wünschte vor allem beim Spazieren, es wären mehr), wissen, wie aufwendig es ist, Hunde zu trainieren, also zum Befolgen von Kommandos zu bringen. Aleks in Schottland schildert am Beispiel seines Hunds Bunny, welchen weit verbreiteten Irrtümern er aufgesessen ist, und deutet an, was davon sich auf Kommunikation verallgemeinern lässt. Ich musste oft an Irrtümer beim Programmieren so genannter Künstlicher Intelligenz denken.
“We have a cue for that”.

We want to make sure that cues mean the same to me and to him. Sit is a good example. I thought Sit is just Sit. He did it right away, on the first day at home. Only months later it turned out that Sit really means to him: Go to Aleks, sit in front of him, and get a treat. Or at least a Good Boy. It took a number of training sessions to work out that misunderstanding. Now Sit is really Sit, wherever he is.

§

Die englische Kultur hat einfach viel mehr akadamische Blödeleien, deren Leichtigkeit meilenweit von der biestigen Rechthaberei eines “Vereins für deutsche Sprache” oder der Bräsigkeit handelsüblicher deutscher Sprachkolumnen entfernt ist. Zum Beispiel die zur Frage, wohin im Christmas Carol “God rest ye merry gentlemen” das Komma gehört – natürlich gesungen.

die Kaltmamsell

Journal Donnerstag, 2. Dezember 2021 – Schwierige Abgrenzung zwischen Apokalypse und Weihnachten

Freitag, 3. Dezember 2021 um 7:57

Nach halb fünf nochmal eingeschlafen, im Traum einem Freund begegnet, mich sehr über das Wiedersehen gefreut.

Draußen war es windig und mittelmild, der morgendliche Regen hatte pünktlich zu meinem Arbeitsweg aufgehört.

Ein paar Tollwood-Reste und die dunkelgrauen Wolken erzeugten apokalyptische Weihnachtsstimmung über der Theresienwiese.

In der Arbeit wurde ich energisch und zackig, hatte unversehens zwei unangehme Jobs erledigt, weil ich im Kopf woanders war.

Mittags gab es Wirsing-Curry vom Vorabend. Das Glas mit Orangenstücken hatte ich morgens doch wieder zurück in den Kühlschrank gestellt, weil ich wusste, es würde mir zu viel werden.

Über den Nachmittag wurde es wieder kalt, erneut segelten Schneeflocken an meinem Bürofenster vorbei. Kleine Übergabe und Umstellen meines Telefons: Den Freitag, den ich eigentlich für die Abschlussuntersuchung im Klinikum Garmisch freigenommen hatte, behielt ich nach Absage des Termins einfach so frei.

Heimweg über Einkäufe im Süpermarket. Beim Passieren der Theresienwiese bemerkte ich, dass die großen Kunstwerke vom Tollwood immer noch standen und beleuchtet wurden – das war also Absicht. Und ich kam mal wieder an einem Pokémon-Arenakampf vorbei, will heißen: Ich wusste noch von vor drei Jahren, dass hier eine Arena ist, sah ein Dutzend Menschen mit Blick auf Smartphone dort stehen.

Fürs Abendessen war ich zuständig; da im gestrigen Ernteantei Rote Bete angekündigt war, hatte ich Zutaten für Rote-Bete-Suppe mit Kokosmilch besorgt.

Während die Rüben garten, turnte ich eine eher kurze Folge Yoga mit Adriene, die vor allem aus Dehnen bestand.

Abendessen zu Tagesschau-Bildern vom Großen Zapfenstreich zur Verabschiedung von Kanzlerin Angela Merkel und Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz zur Pandemie-Eindämmung (nichts dabei, was die vierte Welle schnell stoppen kann). Zum Nachtisch aß ich die vorgeschnittenen Orangen.

Herr Kaltmamsell hatte schon am Mittwoch darauf hingewiesen, dass in unseren Regalen mit deutschsprachiger Literatur ausgemistet werden könnte. Ausmisten und Weggeben macht mir ja eigentlich Spaß, und innerhalb weniger Minuten standen drei Halbmeter-Stapel auf dem Tisch zum Weggeben. Aber in Dezember besteht halt die Gefahr, dass ich sage: “Alle!”

die Kaltmamsell

Journal Mittwoch, 1. Dezember 2021 – Keine Twitterlieblinge und Beifang aus dem Internetz

Donnerstag, 2. Dezember 2021 um 6:39

Die eigentlich ganz ordentliche Nacht endete leider schon um fünf.

Der Sturm hatte sich gelegt, es war gemischtwolkig mit Regenschauern. Auf dem Weg in die Arbeit spürte ich deutlich die zusätzlichen Grade Temperatur, keinerlei Glättegefahr. Zwischen Verkehrsmuseum und Bavariapark kamen mir zwei Menschen entgegen, einer eher Kind, einer erwachsen, die Jingle Bells sangen, leidenschaftlich und durch Schnaufer zerhackt (“Jingle bells – schnauf – jingle bells – schnauf – jingle aalll the way”). Das war schön. Fast hätte ich behauptet, singende Menschen auf Wegen und Straßen fände ich immer schön, aber dann fielen mir Fußballfans ein.

In der Arbeit unangenehme Jobs nach Grad der Unangenehmheit abgearbeitet, von “na ja, mach ich halt fertig” über “dann nehme ich mich halt mal zusammen” bis “das kann ich doch sicher bis morgen warten”.

Erst beim mittäglichen Twitterlesen gemerkt, dass ich die Twitterlieblinge für November vergessen habe, gründlich komplett.
No na, dann wird das zum Dezemberende halt eine Doppelfolge.
Interessant an meiner internationalen Twitter-Timeline: Wie in D und Ö Corona dominiert und in UK und USA – alles andere.

Mittagessen war nochmal Pumpernickel mit Frischkäse und viele Orangen – ich fürchte, die könnten mir im Gegensatz zu Granatäpfeln mal über werden, zumal Herr Kaltmamsell davon nur wenige übernimmt.

Möglicherweise hat mich das Turnschuhtragen endgültig gekriegt: Ich gehe ja eh gern zu Fuß, und zwar schnell, und jetzt genieße ich es so sehr, das in wirklich bequemen, federnden Schuhen zu tun! Dabei versuche ich, die aus Yoga erlernte Haltung des Stapelns (stacking) zu übernehmen: head over heart, heart over pelvis, also den Kopf senkrecht über dem Herzen zu platzieren, das Herz über dem Becken – das Bild hilft mir beim aufrechten Gang (nicht metaphorisch) mehr als das vom Faden am Kopf, der mich hochziehen soll. Sonst neige ich nämlich dazu, mit vorgerecktem Kopf und eher schräg zu gehen.

Auf dem Heimweg war der Sturm zurückgekehrt, wenn auch nicht so heftig wie am Dienstag. Einkäufe beim Vollcorner.

Zu Hause gleich mal Yoga, wieder die Folge vom Dienstag. Wenn ich, wie meist, eine neue Folge zweimal durchturne, fühlt sie sich durchaus verschieden an.

Zum Nachtmahl hatte Herr Kaltmamsell auf meinen Wunsch ein Wirsing-Linsen-Curry aus Sebastian Dickhauts Ich koche gemacht (zugekaufter Wirsing, diesmal waren wir schon am Sonntag mit dem Ernteanteil durch – die Schwarzwurzeln aus dem jüngsten hatten wir allerdings verschenkt). Er war sehr misstrauisch gegenüber den Rosinen gewesen, die laut Rezept neben Mango-Chutney reinkamen, doch sie machten sich gut und waren vor allem für die Textur wichtig. Keine Lust auf Nachtisch.

Früh ins Bett zum Lesen.

§

Das Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtet über eine Prüfung von Schnelltests auf Zuverlässigkeit – es gibt große Unterschiede:
“Wie sicher sind die Ergebnisse von Schnelltests?”

Zum Beispiel weiß ich jetzt, dass ich nicht zu meinem üblichen Schnelltest greifen werde, wenn’s drauf ankommt.

§

Dass die Bundeszentrale für politische Bildung einen schier bodenlosen Schatz an spannenden und fundierten Untersuchungen und Texten bietet, weiß jede, die mal reingesehen hat – man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Weswegen ich gar nicht erst anfange und umso dankbarer für jeden konkreten Hinweis auf einen Text bin. Zum Beispiel für den Hinweis von @TexasJim1 auf diesen Artikel von 2013:
“Solidarität als Ideologie”.
Durchgespielt werden hier verschiedene Konzepte der Solidarität am Beispiel der Eurokrise.

Die Dominanz der Rechtskategorie und des Gerechtigkeitsbegriffs lassen den Begriff der Solidarität verblassen, sodass sein Ort im Kontext der Sozialphilosophie und der Politischen Theorie undeutlich geworden ist. Das, wofür sie steht, die freiwillige (nicht zwangsläufig verpflichtende) Bereitschaft, anderen, denen man sich verbunden fühlt und die in Not geraten sind, zu helfen (ohne dass sie ein Recht auf Hilfe hätten), kommt empirisch zwar nach wie vor oft vor und wird entsprechend benannt, aber dieser empirische Gebrauch des Solidaritätsbegriffs bleibt theoretisch gewissermaßen sprachlos.

Dass das nicht nur theoretisch so ist, wurde in den vergangenen Monaten aufs Bitterste deutlich: Die Mehrheit, die in der Pandemie nicht nur die eigene Position sieht, sondern für die Gesellschaft (oder auch nur die Nachbarin) mitdenkt, kann nichts ausrichten gegen die Auswirkungen einer Minderheit, die aus der Perspektive ihres Einzelinteresses den rechtlichen Rahmen ausschöpft. (Anekdotisch fällt mir die offensichtliche Priorität eines Impfverweigerers ein, der sofort nach der Behauptung, die Infektionszahlen des RKI seien erfunden, und noch vor jedem Widerspruch von mir die Nummer und den Wortlaut des Meinungsfreiheitsparagrafen rief sowie: “Meine Meinung, Meinungsfreiheit!”)

§

Auf Hinweis von Croco eine halbe Stunde launige Begegnung im U-Boot (das Format kannte ich nicht) mit Marina Weisband gesehen, die ich seit vielen Jahren auf Twitter verfolge, die mich von Anfang an beeindruckte und bei der ich besonders spannend finde, wo sie lernt und Ansichten ändert:
Käpt’ns Dinner Michel Abdollahi trifft Marina Weisband”.

Es geht um Identität von Einwander*innen (oder eben gerade nicht), um Kindheit nach Tschernobyl, um LARP, schwere Krankheit und um Zupacken. Unter anderem.

§

Celeste Barber, die wir auf instagram lieben lernten, weil sie mit einem ganz normalen Frauenkörper alberne Model-Posen nachstellt, macht jetzt Werbung für Unterwäsche: Bras N things. Die ich zum einen verlinke, weil ich Celeste gerne beim Rumalbern in schöner Unterwäsche sehe, aber auch weil die Modelle der australischen Marke an ganz normalen Frauen gezeigt werden – das wünsche ich mir ja von allen Online-Kleidungsangeboten, weil ich daran viel besser abschätzen kann, wie das Teil an mir aussehen würde.

§

Zwei Jahre COVID in 30 Sekunden (Ton an) (am besten mit Kopfhörern)

via @stedten*hopp

  1. Ja, einer von uns Internetschreiberlingen aus der Ära lustige Nicks. []
die Kaltmamsell

Journal Dienstag, 30. November 2021 – Waagrechter Sturm, dräuender innerer Dezember

Mittwoch, 1. Dezember 2021 um 6:35

Endlich mal wieder richtig gut geschlafen, mit nur zwei Unterbrechungen.

Der Weg in die Arbeit war unangenehm kalt, vor allem durch schneidenden Wind, zumindest sorgte eine frostige Schneeschicht auf dem Boden für guten Griff unter den Sohlen.

In der Arbeit viel Manuelles, zum Glück fast ohne Bastelnote, weil Sortieren von Weihnachtskarten. Draußen schneite es wieder, meist waagrecht.

Zum Mittagessen viel Orange, Pumpernickel mit Frischkäse.

Am frühen Nachmittag (also zwei Stunden vor Sonnenuntergang, buhuhu) brauchte ich etwas in einem Nebengebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite – und stellte fest, dass es so stürmte, dass ich mich fast waagrecht gegen den Wind stemmen musste.

Blöder Nachmittag, der meine grundsätzliche Niedergeschlagenheit verstärkte.

Bei Feierabend stürmte es immer noch, hatte aber entfrostet: Der Boden war auf meinem Heimweg nass.

Zu Hause eine fordernde Folge Yoga, die mich von den hängenden Flügeln ablenkte. Die marktüblichen Mittel des Wegbeamens stehen mir ja leider nicht zur Verfügung: Alkohol vertrage ich nicht in betäubenden Mengen, am Frustessen hindert mich der weiterhin fehlende Appetit, Wechseljahrhormone blockieren Flucht in Schlaf, Fernsehserien-Lobotomie funktioniert nicht, weil mich seit vielen Jahren keine auch nur genug interessierte (zuletzt habe ich wohl vor neun Jahren mehr als eine Serien-Folge hintereinander gesehen, das war Downton Abbey, und selbst da reichte das Interesse nur für zwei Staffeln). Ob Sport noch wie früher funkionieren würde, zum Beispiel mindestens eine Stunde Step-Aerobics mit grooviger Musik, kann ich derzeit wegen Pandemie nicht herausfinden.

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell aus Rachel Roddys Pasta A to Z Mafaldine mit Tomatensauce und Ricotta.

Ganz ausgezeichnet.
Und mit zwei Portionen ein wenig zu viel. Es passte fast keine Schokolade hinterher.

§

Nicht mehr neu, aber so schön: Dietmar und Nellia Ehrentraut waren schon vor vier Jahren ein Internet-Hit.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/qMglBwfhsN4

(Auch falls Sie sich gefragt haben, wie Tätowierungen dann im Alter aussehen.)
Nein, diese Beweglichkeit lernt man sich nicht erst in der Rente an: Das Paar tanzt seit über 40 Jahren und hat es bis zu Wettbewerben auf Europa-Ebene gebracht.

die Kaltmamsell

Journal Montag, 29. November 2021 – Mehr Novemberschnee

Dienstag, 30. November 2021 um 6:35

Der letzte Blick aus dem Fenster vorm Einschlafen war auf vereinzelte Schneeflocken gefallen, auf meinem Weg in die Arbeit setzte erneuter Schneefall ein (eisglatt glitzernde Theresienwiese, ich trippelte vorsichtig). Schlaf war eigentlich gut gewesen, hatte nur um halb fünf deutlich zu früh geendet.

Diesmal war von niemandem um mich rum das Wochenende durchgearbeitet worden, ich konnte meinen Montag also geordnet starten.

Mittags gab es einen Apfel, übrigen Rosenkohl von Sonntagabend sowie Orangen mit Quittenkompott. Dazu fiel Schnee, dessen Flocken wirklich wie die Federn aus Frau Holles Bett aussahen, dick und doch leicht.

In der Sueddeutschen las ich, dass die spanische Schriftstellerin Almudena Grandes gestorben ist, mit erst 61 Jahren. Zum Glück habe ich erst einen ihrer Romane gelesen (nämlich Das verlorene Herz, hier besprochen), mir bleibt also noch viel nachzulesen.

Besorgungen nach mittelpünktlichem Feierabend: Ich spazierte mit einem Paket zum Postamt am Goetheplatz, erschrak zunächst über die lange Schlange nach draußen – die aber sehr zügig abgearbeitet wurde. Einkäufe bei einem ungewohnten Vollcorner, nämlich dem in der Lindwurmstraße. Ich mag diese Straße mit ihrem Vorstadt-Charme nur wenige hundert Meter vom glitzernden Sendlinger Tor entfernt. Es schneite wieder dichter.

Daheim drehte ich die Heizung im Wohnzimmer auf und rollte die Yoga-Matte aus: Ich turnte nochmal die Hüft-betonte Yoga-Einheit vom Sonntag.

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell auf meinen Wunsch das Kürbiscurry aus Katharina Seisers Immer schon vegan.

(Kein Roti dazu, war auch so genug.)

Irgendwie haben uns im Ernteanteil dieses Jahr nur zwei Kürbisse erwischt (ein Spaghetti- und ein Hokkaidokürbis), das ist bei Weitem nicht genug für meine Kürbisliebe – wir mussten nachkaufen, denn dieses Curry mag ich ganz besonders gern.
Nachtisch war restlicher Flan.

Sehr früh ins Bett, ich war nach der abgeschnittenen Nacht den ganzen Tag müde gewesen.

§

Die norwegische Post hat Insiderwissen über Sankt Nikolaus:
“When Harry met Santa”.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/nDLumk_rQQw

Und schon ist der Weihnachts-Heuli 2021 gesichert.

die Kaltmamsell

Journal Sonntag, 28. November 2021 – Wiederbegegnung mit Schneetreiben

Montag, 29. November 2021 um 6:24

Mit nur wenigen Unterbrechungen und lang geschlafen bis DREIVIERTEL ACHT!

Schon um zehn war ich auf einen Kaffee mit einer Bekannten verabredet, die ich zuletzt vor zwei Jahren gesehen hatte – wir hatten Treffen immer wieder auf nach der Pandemie verschoben, jetzt eingesehen, dass es diese Zeit womöglich nie geben wird. Das Wiedersehen war sehr schön, und ich freute mich über das Update. Auch sie hatte Lust auf einen Spaziergang und so gingen wir in dickflockigem Schneegestöber an der Isar entlang.

Um zwei war ich wieder daheim, zum Frühstück gab es viel Orange mit Joghurt und Mohn.

Online auf Sellpy Gebrauchtkleidung gekauft, um idealerweise neben drei Hosen auch einen Rock und zwei Oberteile in meiner aktuellen Konfektionsgröße zur Auswahl zu haben. Ich begrüße es sehr, dass es mittlerweile so viele Plattformen für Gebrauchtwaren gibt – auch meine Verabredung vom Morgen hat in einem Lebensumbruch sehr davon profitiert, dass sie darüber ohne viel Geld eine neue Wohnung ausstatten konnte.

Ich fror seit dem Morgen, jetzt auch in Extrasocken und dicker Strickjacke, bis ich dann doch die Heizung hochdrehte und alle Türen zum Wohnzimmer schloss.

Zeitung ausgelesen, dann eine Runde Yoga: Die “True”-Folge 8 bloß mit Atmen und Rumliegen übersprang ich; die mache ich mal, wenn ich’s nötig habe. Gestern wollte ich Bewegung, die bekam ich mit Folge 9.

Advent! Nach ich weiß nicht nach wie vielen Jahren mal wieder mit Kranz, Herr Kaltmamsell hatte sich einen gewünscht.

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell eine Ochsenbacke mit aufgewärmten Bömischen Knödeln aus der Gefriere, ich kochte dazu den Ernteanteil-Rosenkohl.

Köstliches richtiges Sonntagsessen. Zum Nachtisch gab’s den Orangen-Frischkäse-Flan.

Ich ließ im Fernsehen den Tatort laufen, weil es lobende Ankündigungen gegeben hatte, langweilte mich aber so schnell wie fast immer.

§

Seit 2018 hat Autor Schulz für eine Reportage immer wieder einen Tornado-Jagdbomber der Bundeswehr besucht, jetzt hat sie das SZ-Magazin veröffentlicht (€).

“Waffenstillstand”.

Panzer, die nicht fahren, Flieger, die nicht abheben: Warum ist die Bundeswehr seit Jahren so oft nicht einsatzbereit? Am Tornado-Jagdbomber mit dem Kennzeichen 44 + 69 zeigen sich die Schwierigkeiten einer ganzen Armee.

Roter Faden des Artikels ist ein Trainingsflug dieses Tornados, in vielen Einzelschritten des Einsteigens, der Inbetriebnahme, was jeder davon bedeutet. Daran aufgehängt wird die Geschichte der Bundeswehr seit Freigabe dieses Jagdbombers zum Flugbetrieb im Mai 1985 erzählt, mit ihren unzähligen Umstrukturierungen im Kleinen und Großen, dazu die Technikentwicklung des Flugzeugs und die vielfältige Ausbildung des Personals drum und drin.

Eine wirklich große Geschichte, ist sogar die € 9,99 des Mindest-Abos für einen Monat wert – ich hoffe, sie erntet Journalismus-Preise. Der Artikel ist nicht einfach wegzulesen, sondern strengt mit seiner Faktendichte durchaus an. Fachbegriffe werden erklärend eingeführt, aber dann auch gnadenlos verwendet.

Unter anderem gefiel mir (persönlicher Geschmack), dass keine Atmosphäre durch Menschenbeschreibung oder viele Adjektive erzeugt wird – dagegen bin ich nicht erst seit dem Relotius-Skandal allergisch. Kann in Reportagen schon mal das richtige Mittel sein, wird aber oft manipulativ missbraucht. In diesem konkreten Fall verlässt sich Roland Schulz darauf, dass der Stoff selbst wirkt, dass eben die Fachbegriffe und die Faktendichte Atmosphäre erzeugen. Er erzwingt keinen Spannungungsbogen mit Szenen, die er gar nicht gesehen haben kann (dabei wäre die Versuchung einer Perspektive aus dem Cockpit groß), sondern beschreibt, was er sieht: das Flugzeug von außen. Das Fehlen expliziten Menschelns mag auch dem Ziel geschuldet sein, wie erbeten die Anonymität der zitierten Menschen zu schützen, ich mag den versachlichenden Effekt sehr. Inhaltlich wichtig: Dass die Scheu der deutschen Öffentlichkeit thematisiert wird, sich mit Militär- und Bundeswehrthemen zu befassen – was der Artikel damit erklärt, dass darüber der schreckliche Schatten der Wehrmacht liegt.

§

@Mirabilia bezieht in ihre Museumsbesprechungen immer die Klos ein, hier gibt es
“Eine Typologie: Museumsschließfächern”.

via @Hystri_cidae

die Kaltmamsell

Journal Samstag, 27. November 2021 – Samstag mit Schwiegers, Plätzchenparadies

Sonntag, 28. November 2021 um 8:44

Aufgewacht in einen grauen Schneetag, an dem es aber nicht schneite. Das ist genau dieses Dezemberlicht, in dem mich wehe Erinnerungen anfallen.

Wir waren bei den Schwiegers in Augsburg eingeladen, nahmen einen Zug um elf dorthin. Zu Mittag aßen wir in einem sehr freundlichen italienischen Lokal an der Grenze Haunstetten-Königsbrunn, es gab eine ausführliche Antipasti-Platte und dann für mich die lang ersehnte richtige Pizzeria-Pizza, ich wählte eine mit Spinat und Ricotta. Wir tauschten Neuigkeiten und Ansichten aus, genossen es, Zeit miteinander zu verbringen.

Schwiegers (durchgeimpft mit allem, was geht) haben sich damit abgefunden, in der sich verschärfenden Pandemie wieder kein Weihnachten im größeren Familienkreis zu bekommen, und das stoische Durchhalten dieser beiden echten Familien-Viecher bricht mir das Herz.

Wir fuhren noch in Herrn Kaltmamsells Elternhaus, denn:

Frau Schwieger ist bereits durch mit der Weihnachtsbäckerei (der Zeitplan wurde entwickelt, als sie auch vielköpfige Verwandtschaft in USA damit versorgte und die Päckchen ja rechtzeitig vor Weihnachten eintreffen mussten) hatte Dosen bereitsgestellt und forderte uns auf: “Nehmt, so viel ihr wollt!” Das taten wir dann auch ausgiebig, vielen Dank.

Mittlerweile etabliert hat sich, dass ich für den Christstollen sorge, ich hatte einen am Vor-Wochenende gebackenen mitgebracht, außerdem einen Pannettone vom Eataly.

Am noch einigermaßen hellen Nachmittag saßen wir schon im Zug zurück nach München, dort regnete es etwas. Auf dem Heimweg letzte Supermarkt-Einkäufe, denn daheim machte ich für Sonntag Flan de queso con naranja.

Während der Flan im Ofen im Wasserbad garte, gönnte ich mir ein halbes Stündchen Yoga. Fürs Abendessen sorgte Herr Kaltmamsell: Er verarbeitete den Lauch aus Ernteanteil zu Auflauf mit Hack aus Soja-Bröckerl und Käse – gut! Davor gab es als Aperitif Tequila Sunrise mit frisch gepresstem adoptiertem Orangensaft, dazu ein Glas Auxerrois, als Nachtisch reichlich Plätzchen.

§

Während der pandemischen Schulschließungen waren viele Eltern unzufrieden mit der Umsetzung von Fern- oder Wechselunterricht. Gerade engagierte Lehrerinnen und Lehrer litten unter dieser Unzufriedenheit – und überlegten sich einen ganz praktischen Weg zur Verbesserung. Hier der Fragebogen, der Eltern eine Möglichkeit für Input gibt.

die Kaltmamsell

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen