Oktoberfeststart 2013

Montag, 23. September 2013 um 7:39

Den eigentlichen Start am Samstag war ich ja durch einen Ausflug zu meinen Eltern geflohen (begegnete allerdings morgens auf der Radfahrt zum Isarlauf auf der Lindwurmstraße dem Pferdegespann eines Wirts). Die Nacht war trotz offenem Fenster ruhig, da ich mit wächsernen Ohropax schlief.

Auf dem Rückweg vom gestrigen Wählen blieben wir dann doch am Trachtenumzug des Oktoberfests1 hängen. Hinzu waren wir nur durch einen Trick überhaupt zu unserem Wahllokal gelangt: Umweg plus U-Bahn-Unterführung. Doch danach guckten wir ein wenig zu. Und siehe da: Ich fand es ganz charmant, dass hier ganz viele Volksgruppen präsentiert wurden, die man in Bayern antrifft, zum Beispiel auch die „Deutsch-Polnische Folkloregesellschaft Polonia München“ und die türkische „Trabzon ve Karadeniz Kültür – Dayanisma Dernegi“. (Quelle: Pressemappe der Veranstalter – ein .doc zum Download, ORRR. Die Nachrecherche dort ergab allerdings, dass meine Interpretation ein wenig zu idealistisch war: Teilnahmebedingung ist lediglich Gebietstypie oder historische Uniformität – nicht etwas Repräsentativität für Bayern. Der abschließende Satz der Presseinfo: „Der Zug löst sich am Esperantoplatz auf.“ passt allerdings wieder zu meiner Auslegung.)

Unser Bürgermeister fuhr in einer Kutsche an uns vorbei, nach ihm eine Kutsche mit dem derzeit berühmtesten Repräsentaten der einst selbständigen oberbayerischen Gemeinde Gerolfing – gehört definitiv auch zu Bayern, samt seinen Bewachertrachtlern mit Funkknopf im Ohr. Zudem sahen wir eine historische Bürgerwehr und sonstige Historienvereine. Ich war sehr beeindruckt von der Musik: Obwohl in fast jeder Gruppe eine Musikkapelle etwas Eigenes spielte, überschnitt sich die Beschallung für uns Zuschauer höchstens für ein paar Sekunden.

Auch am Straßenrand gab es sehr diverse Interpretationen des Kostümmottos „Tracht“.

130922_Tracht

Außerdem machte ich gestern zum ersten Mal klassisches Yoga. Hat mich gefordert und beschäftigt, gefiel mir gut und versetzte mich in die richtige Stimmung fürs Ertragen der Wahlergebnisse. (Das abschließende „Und nicht vergessen jetzt viel zu trinken, das hier geht sehr auf die Nieren“ habe ich einfach mal überhört.)

  1. Vorsicht: In dieser Bildstrecke gehen Text und Bild oft weit auseinander. Die Infos zu traditionellen, handgenähten Trachten stehen zum Beispiel ausgerechnet unter Bildern von zeitgenössischen, modischen Gewändern. []
die Kaltmamsell

18 Kommentare zu „Oktoberfeststart 2013“

  1. Tim meint:

    „Tracht“ – das ist eine Lederhose – mehr nicht. Muss man die mit Trachtensocken anziehen?

  2. Sebastian meint:

    Wer mag a Tracht Prügel?

    Empfehle fürs nächste Jahr am ersten Wiesnsamstag einen Bummel hinterm Sendlinger Tor, wo sich die Wägen für den Einzug der Festwirte sammeln. Sehr entspannt und privat.

    Oder mal dahin flüchten? http://blog.glutano.com/allgemein/glutenfreis-oktoberfest-aschheim.html

  3. Muyserin meint:

    Ich habe eine Frage, die nicht als loaded question gemeint ist, auch wenn sie vielleicht so rüberkommt: Was hat es mit dem Überhören der Yoga-Frage auf sich? Ich verstehe die Anspielung nicht.

  4. die Kaltmamsell meint:

    Wie sollte Gymnastik „auf die Nieren gehen“, Muyserin?

  5. Sebastian meint:

    @muyserin @kaltmamsell

    Oh, ich habe das als klare Anspielungskombi auf Wiesn („viel trinken“) und Wahl („geht sehr an die Nieren“) verstanden.

  6. Muyserin meint:

    Keine Ahnung. Aber woher rührt dann die Bemerkung der Yogalehrerin?

  7. die Kaltmamsell meint:

    Sie basiert wahrscheinlich auf esoterischen und unbelegten Konzepten von Energieströmen, Muyserin.

  8. Susann meint:

    Meine Yogalehrer erzählten mitunter, eine Übung diene der „Entgiftung“ – vielleicht deshalb der Hinweis, viel zu trinken, um die Niere beim Entgiften zu unterstützen.

    Hat übrigens jemand außer mir gestern darauf gewartet, dass bei den Radioliveschaltungen aus dem CSU-Hauptquartier einfach nur mehr lautes, siegestrunkenes wies’nartiges Gegröle zu hören sein wird statt ein markig-rollendes Seehofer-R?

  9. Muyserin meint:

    Ah, verstehe. Warum dann aber überhören und nicht nachfragen? Ist doch viel spaßiger, sich die Begründung darlegen zu lassen.

  10. Croco meint:

    Meine halbe Schwarzwälder Seele träumt ja immer noch davon http://www.schwarzwald.com/typisch/bollenhut.jpg

  11. Sebastian meint:

    @muyserin Ich finde das schon auch gut,
    dass wir das hier vorher erst mal „be-raten“.

  12. Muyserin meint:

    Zum Glück ist die Kaltmamsell so unnachahmlich darin, solcherlei Irrglauben zu beraten und belittlen. ;) (Achtung Anglistenwitz!)

  13. die Kaltmamsell meint:

    Ah was, Muyserin, nur ein gut funktionierender Bullshit-Sensor.

  14. Muyserin meint:

    Nennen Sie es, wie Sie wollen: man lernt das Hinterfragen und Nachdenken, wenn man hier mitliest. Und das auf unterhaltsame Weise.

  15. Sebastian meint:

    Berating! Guter return, @muyserin

  16. Muyserin meint:

    Ach, @Sebastian, Ihre Vorlage war auch schon schön durchdacht.

  17. Ilse meint:

    Vielleicht hat ja trinken einfach was mit schwitzen zu tun?

  18. Hammwanich meint:

    Mir gefällt ja am besten die Bildunterschrift zu Bild 19 in der Klickstrecke der SZ „Aber viele Gruppen sind auch aus anderen Deutschlands nach München gekommen, um sich den Traditionsumzug nicht entgehen zu lassen. Selbst aus Italien, Polen, Kroatien, Griechenland, Tschechien und der Türkei waren Teilnehmer angereist.“
    Andere Deutschlands, soso.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen