Fotos

Journal Freitag, 9. Juli 2021 – Mafaldine!

Samstag, 10. Juli 2021

Mittelgute Nacht, nach dem Wecken benommen.

Das Wetter blieb regnerisch und kühl, ich marschierte unterm Schirm in die Arbeit. Unterwegs stoppte der Regen. Auf der Theresienwiese blieb ich stehen und betrachtete eine Weile die vielen jungen Krähen im Wind, Satzzeichen im grauen Himmel. Derzeit greife ich nach allem, was wenigstens ein bisschen hilft. Der zweite Juli in Folge, in dem mein Luftlinienweg über die Theresienwiese nicht vom Aufbau des Oktoberfests verhindert wird, es wurde schon vor einer Weile aus Seuchenschutzgründen abgesagt. Gleichzeitig bemerkte ich, dass die erste Drive-in Corona-Test-Station zurückgebaut wird, die Wegführung mit Bauzäunen war weg (nachdem in der dritten Welle am Südende der Theresienwiese eine zweite für Schnelltests gebaut worden war).

Den Tag über regnete es immer wieder, ich fröstelte in meinem Büro und griff nach der Not-Strickjacke.

Zu Mittag gab es Tomaten, eine letzte Scheibe selbstgebackenes Brot, eine Banane.

Kurz vor Feierabend ging nochmal Sturzregen nieder, doch dann folgte der vorhergesagte Sonnenschein.

Daheim machte ich erst zum zweiten Mal diese Woche Yoga, eine besonders anstrengende und lange Einheit.

Drinks zur Feier des Wochenendes:

Mint Juleps, denn es war noch Minze vom Vorwochen-Ernteanteil übrig, so viel Minztee hatte ich gar nicht trinken können. (Gehört eigentlich im Silberbecher serviert.)

Das Nachtmahl bereiteten wir fast zusammen zu. Der Kauftipp für Mafalde/Mafaldine von @julia_MUC war ein Volltreffer gewesen, es gibt sie im Kaufhof am Marienplatz.

Als Rezept nahmen wir wie geplant dieses Foto samt Zutatenliste von Rachel Roddy, fassten aber gleichzeitig den Plan, mehr Pastagerichte zu kochen: Ich bestellte Rachels neues Buch An A-Z of Pasta.

Dazu ein Glas spanischen Verdejo, italienischer Weißwein war keiner im Haus.

Beim Essen gemeinsames Nachdenken, worin wohl der Zusammenhang zwischen meiner Frage „Wo haben Sie in München schon mal Mafalde bekommen?“ und den Antworten „bei Edeka“ oder “ die gibt’s von $Marke“ besteht: Herr Kaltmamsell arbeitete zur Erklärung mit dem Konzept „inkrementelles Lernen“ bei dem, was populär (und meiner Meinung nach irrig) „Künstliche Intelligenz“ genannt wird, und dem ersten Schritten dieses Lernens.

Journal Sonntag, 4. Juli 2021 – Zurück im Turnsaal und Wonder Woman 1984

Montag, 5. Juli 2021

Abenteuerliche Nacht mit abwechselndem Schwitzen und Frieren (irgendwann aufgestanden und Zusatzdecke geholt), dank Sonntagsausschlafen müsste ich netto aber auf sieben Stunden gekommen sein.

Nach dem Morgenkaffee schob ich den Sonntagszopf in den Ofen. Das Draußen war düster und kühl.

Abenteuer 1 des Tages: Nach über zwei Jahren Pause eine Live-Sportstunde. Der Newsletter des MTV (ich blieb auch während Krankheitsausfall und Pandemieschließung Mitglied und zahlte meinen Beitrag, verbuchte ihn als Spende für Gesellschaftsnutzen und Denkmalpflege – schließlich wurde gerade die historische Sporthalle mit viel Aufwand restauriert) hatte einige Hybrid-Turnstunden im Rahmen des Münchner Sportfestivals angekündigt. Sonntag 10 bis 11 Uhr sowie das Thema „Faszien & Mobility“ lasen sich perfekt, ich meldete mich für den Live-Teil in den frisch renovierten Sporträumen Häberlstraße an. (Anmeldung läuft beim MTV über die Plattform mygympoint, auf der ich dafür erst mal einen Account einrichten musste.)

Zu den Pandemie-Modalitäten gehörte die Bitte, bereits in Sportkleidung zu kommen und sich danach daheim zu duschen, zudem eine eigene Matte mitzubringen. Ich zog also mit Matte und in Sportkleidung los. Weitere Modalität: Angemeldete Live-Teilnehmerinnen warten am Parkplatz vor dem Gebäude, werden dort von der Vorturnerin abgeholt. Es hatte zu regnen begonnen, ich stellte mich unter einem Ahornbaum unter, bis ich abgeholt wurde. Wir waren dann im übersichtlichen Turnraum drei Mitturnerinnen (Anmelde-Höchstzahl war 14 gewesen), die Vorturnerin hatte zwischen sich und uns einen Hocker mit Laptop stehen, damit wurde die Stunde live im Web übertragen. Der Verein hatte in den Zeiten Corona-bedingter Schließungen ein umfangreiches Sportprogramm online angeboten, die Neuerung waren also wir Live-Teilnehmerinnen.

Schnell stellte ich fest, dass ich mich für die falsche Matte entschieden hatte: Diese weiche Kraftsportmatte rutschte zu sehr und gab zu stark nach. Die Faszienübungen umfassten nämlich viele Bewegungen barfuß mit Schwung im Stehen und um die Achse der Wirbelsäule (sehr eigenartig, genau das zu tun, was einem im Krafttraining abgewöhnt wird), dafür hätte ich den guten Halt auf der Yogamatte gebraucht. Ich schob meine Matte zur Seite und hielt mich am nackten Boden fest. Schon jetzt war mir recht warm, doch das zweite Drittel „Mobilität“ brachte mich richtig ins Schwitzen. Es bestand aus Übungen, wie ich sie vom Aufwärmen für Cardiotraining kannte, gemischt mit Yoga. Ich hätte ein Stirnband brauchen können, ohne tropfte ich lustig auf den Hallenboden und musste immer wieder mit meinem Handtuch wischen. Es folgte eine weitere Runde Schwingen, dann Dehnen mit Yogahaltungen/-flows (ohne dass dafür Yoga-Terminologie verwendet worden wäre).

Oh – das war so schön! Jetzt weiß ich, was mir in den vergangenen beiden Jahren am meisten gefehlt hat. Und mir wurde klar, dass sich für mich ganz persönlich die Einschränkungen durch kaputte Hüfte (nur sehr ausgewählter Sport, kein Wandern, wenig Spazieren, Schmerzen) und die durch Pandedmie (Meiden von Menschennähe, geschlossene Sportanlagen) vermischt hatten. Turnen in der Gruppe ist für mich einfach etwas ganz anderes: Interaktion mit Vorturnerin, Echtzeit-Ablauf sowie Mitturnerinnen lenken aufs Angenehmste von der eigentlichen Anstrengung ab.

Anschließend plauderte die Vorturnerin noch mit uns, erklärte die Hintergründe dieser Trainingsform, die laut ihr gerade auf dem Vormarsch ist. Kann ich mir gut vorstellen, scheint mir tatsächlich eine Lücke im Ausgleichssport zu füllen. Nun weiß ich, wie das heißt, und kann gezielt danach suchen. (Und fand gleich heraus, dass es ein paar Aufzeichnung von Trainings „Faszien & Mobility“ mit der Vorturnerin auf YouTube gibt.)

Im Freien trat ich in einen recht sonnigen Tagesabschnitt, nach dem Duschen setzte ich mich zum Frühstücken auf den Balkon.

Zwei dicke Scheiben Hefezopf mit Butter und Quittengelee, außerdem Pfirsiche und Nektarinen (weitgehend geschmacksfrei) mit Joghurt. Dazu ein zweiter (!) Cappuccino.

Es hatte sich ein knappes Stündchen Bügelwäsche angesammelt, und ich stellte mal wieder fest, wie schlecht die Bügelhaltung für meinen Nacken und Rücken ist – auch wenn ich so aufrecht stehe wie möglich. Sollte das Faszientrallala am Vormittag eine positive Wirkung gehabt haben, war diese hiermit weggebügelt.

Unsere Balkon-Deko-Stangenbohnen sind in der hübschen Blüh-Phase.

Abenteuer 2 des Tages: Kino! Ich hatte Tickets für Wonder Woman 1984 in den Museum Lichtspielen gebucht, weil dieser Film auch Herrn Kaltmamsell interessierte. Dorthin spazierten wir nachmittags. Für drinnen waren Masken vorgeschrieben, außerdem wurden wir im Kino von einem Angestellten gesetzt, um Abstand zwischen allen Zuschauenden zu sichern, unterm Strich waren ein Drittel der Sitze im Vorführraum genutzt. Der Film war dann eher enttäuschend, vor allem da mir der erste Wonder Woman so gut gefallen hatte: Das Drehbuch war einfach schlecht, angefangen von der Geschichte über zahllose Längen, redundant erzählten Inhalten bis zu lieblos gezeichneten Figuren.

Als wir aus dem Kino kamen, regnete es energisch. Herr Kaltmamsell hatte zum Glück einen Schirm einstecken, unter dem spazierten wir – jeweils an der Außenseite nass werdend – nach Hause, stellten uns nur einmal unter, als der Regen zu heftig goss.

Nachtmahl: Mich hatten die Salatgurken zu Tsatsiki inspiriert, Herr Kaltmamsell briet dazu herrliche Lammkoteletts.

§

In meinem Internet von ganz früher passierte das regelmäßig: Wett-Dichten in Blog-Kommentaren. Maximilian Buddenbohm hat die einstige Bloggeria nochmal dazu bewegt:
„Dagegen“.

Journal Samstag, 3. Juli 2021 – Vogel-Show beim Isarlauf

Sonntag, 4. Juli 2021

Beim dritten Aufwachen um fünf ließ ich die Rollläden ganz runter auf Nacht – und schlief tief wieder ein. Beim endgültigen Aufwachen in kompletter Dunkelheit ergab der Blick auf die Uhr ein überraschendes kurz vor neun!

So lange zu schlafen desorientiert mich. Die Cafetera musste ich zum Glück nur noch anschalten, alles andere sind Routine-Handbewegungen. Große Neuerung: Es gab den Morgenkaffee mit Hafermilch. Schmeckte mir nicht ganz so gut wie in der Arbeit, wo die von verschiedenen Seiten für Cappuccino gelobte Oatly Barista verwendet wird. Herr Kaltmamsell war zumindest nicht abgeschreckt, möchte aber ebenfalls eine weitere Sorte Hafermilch probieren.

Draußen war Sommer, und zwar von der angenehmsten Seite: Strahlend sonnig und nicht heiß.

Eine neue Taube, die offensichtlich noch nicht weiß, wie unerwünscht sie auf unserem Balkon ist, und noch nicht bei unserem Anblick sofort wegfliegt.

Es war schon deutlich nach elf, als ich mich zu meiner Laufrunde fertigmachte (vorher allerletzter Blick auf das Reservierungssystem des Schyrenbads, ob vielleicht doch ein Schwimmslot frei geworden war – heuer kann man Reservierungen auch stornieren – vergeblich).

Neue Laufhose (Tchibo), in die alles, alles reinpasst: In die Po-Tasche Kontokarte, Maske, Schlüssel, in die dafür vorgesehene Seitentasche das Handy. (Weil auf instagram Nachfragen kamen: Das Oberteil habe ich vor einigen Jahren als US-Direktimport von K-Deer gekauft, das Modell hieß „Disco“ <3)

Ich radelte zum Friedensengel, auf den Radwegen herrschte bereits Krieg. Ich frage mich, ob für eine Befriedung bis zu niederländischer Gelassenheit der Ausbau der Radl-Infrastruktur reichen wird.

Meine Laufstrecke war Friedensengel bis Föhringer Ring und zurück, davon eine Stunde problemlos gejoggt.

Dazu gab es große Vogelschau. Kurz nach dem Loslaufen hörte ich lautes Vogelrufen, einen wohlbekannten, oft gehörten, durchdringenden Ruf – aber mir wollte einfach der Vogel dazu nicht einfallen. Erst eine Dreiviertelstunde später sah ich das Vieh dazu über der Isar fliegen: Eine mächtige Seemöwe (Westmöwe?), wie ich sie aus Brighton kenne, also vom Meer – hier aber völlig außer Kontext hatte ich den Ruf nicht zuordnen können.

Auf dem Isarkanal tauchte neben mir ein Kormoran aus dem Wasser auf – mit einem kleinen Fisch im Schnabel, den er umgehend runter-hapste. Am Föhringer Wehr ein weiterer Kormoran, der sein Gefieder trocknete.

Kurz hinter der Kennedy-Brücke hörte ich lautes Vogelrufen von oben aus einem Baum, sehr wahrscheinlich ein ungehaltender Jungvogel. Und tatsächlich: Da saß ein jugendlicher Eichelhäher und war offensichtlich ausgesprochen unzufrieden mit der Gesamtsituation.

Auf dem Heimweg kurzer Stopp am Bäcker für Semmeln. Im Glockenbach- und Gärtnerplatzviertel wuselte es von Menschen zu Fuß und auf Fahrrädern und Rollern wie schon auf der Hinfahrt: Hofflohmärkte, dazu Menschenverhalten wie präpandemisch, toitoitoi dass kein Superspreader unterwegs war.

Frühstück kurz vor drei: Semmeln mit Butter und Marmelade sowie Käse. Zeitunglesen auf dem Balkon, doch ich wurde nochmal bettschwer. Eine gute Stunde Siesta bei heruntergelassenen Rollläden, ich schlief tief.

Zeitung ausgelesen, dann verließ ich das Haus nochmal für Erledigungen (Papiermüll, Bank). Kurz vor Abendessen knetete ich Hefeteig für Sonntagszopf, vorm Schlagfengehen geflochten und in den Kühlschrank zur kalten Stückgare gestellt.

Zum Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell die Chinesische Keule und Frühlingszwiebeln aus Ernteanteil mit Sojahack chinesisch angemacht, dazu Gerstengraupen – sehr gut. Ich hatte Lust auf ein Glas Rosé, Nachtisch wieder Süßigkeiten.

In der Dämmerung guckten wir nach Fledermäusen, erfolgreich. Am Himmel bereits in Lila die angekündigten Schlechtwetterwolken, beim Zu-Bett-Gehen regnete es.

Journal Freitag, 2. Juli 2021 – Sommerabend mit Balkontanz

Samstag, 3. Juli 2021

Benommenheit beim Weckerklingeln: Die Nacht hatte wieder ein anderthalb-stündiges Loch gehabt, Zusatzfeature Wadenkrämpfe, und zwar nicht nur die klassischen, sondern auch außenseitlich des M. extensor digitorum longus und des Schollenmuskels. Außerdem während des Schlaflochs festgestellt: In die Welt von Nora Bossongs Schutzzone kann ich mich überraschenderweise schwerer einfühlen als in die USA der 1960er bis 1990er von The Vanishing Half.

Draußen war es weiterhin grau und kühl, zumindest kam ich trocken in die Arbeit. Schon am Vormittag wurde es sonnig zu einem herrlich milden und hellen Tag.

Mittags hatte ich einen weiteren Krankengymnastik-Termin ums Büro-Eck. Auf halber Strecke merkte ich, dass ich meine Maske auf dem Schreibtisch vergessen hatte (das erklärte die gedehnten Blicke auf dem Büro-Gang). Jetzt wurde es knapp: Ich rannte zurück, holte die Maske, rannte in die Physio-Praxis. Doch als ich an der Empfangs-Theke außer Atem und schwitzend für meine Verspätung um Entschuldigung bat, stellte sich heraus: Mein Termin war nicht eingetragen, da stand der Name einer anderen Patientin. Hätte natürlich sein können, dass ich mich vertan hatte – aber als ich sicherheitshalber die weiteren Termine abglich, die seit dem Telefonat vor zwei Wochen in meinem Kalender standen, gab es keinen davon im Terminbuch der Praxis. Ich vereinbarte neu (und werde nicht hier nach selbst bezahlten Massagen für meinen weiterin lästig schmerzenden Rücken fragen).

Mittagessen war Pumpernickel mit Butter, eine Tomate. Nachmittags gab’s einen halben Liter Kefir.

Pünktlicher Feierabend, zur Spazierverlängerung meines Heimwegs steuerte ich den Eataly an: Ich hatte im instagram der in Rom angesiedelten Rezept-Autorin Rachel Roddy eine attraktive Pasta namens Mafalde gesehen, und wenn es irgendwo in München abgefahrene Pastasorten geben würde, so dachte ich, dann beim Eatyly. Gab es aber leider nicht. Wissen Sie eine weitere Quelle in München? Nachtrag: Verzeihung, ich habe mich so unpräzise ausgedrückt, dass ich Ideen wie „Supermarkt“ verursachte habe. Ums Abklappern beliebiger Supermärkte will ich mich ja genau drücken. Ich formuliere also um: Haben Sie in München schon mal Mafalde zu kaufen gesehen und wo? (Sehen Sie? SO sieht die Bitte um einen Tipp aus. Damit habe ich hier durchaus ausgezeichnete Erfahrungen gemacht. Auf Twitter gehen @novemberregen und @herzbruch1 manchmal so weit, dass sie bei Beschaffungen – z.B. Wäscheständer, Badekleidung – um Tipps bitten in Form von Bestell-Links, keine Begründung nötig, und gut damit fahren.)

Ich hatte erfahren, dass gestern in der Männerfußball-Europameisterschaft Spanien gegen die Schweiz spielen würde. Da ich mir sehr sicher war, dass die Schweiz-Münchner deutlich weniger hupfreudig sein würden als die Spanien-Münchner, hatte ich großes Interesse an einem Sieg der Schweizer Mannschaft. Bei meiner persönlichen Schweizkulturberaterin Frau Brüllen holte ich mir ab, wie der angemessene Schweizer Schlachtruf lautet: „Hopp Schwiiz“. Den murmelte ich also ab Spielbeginn um 18.30 Uhr vor mich hin (einen lauten Ruf vom Balkon hätte die Mannschaft ja genauso wenig gehört). Das war zwar vergeblich, dennoch gab es keinen Hup-Lärm. Da ich in der Innenstadt allerdings Männer in Nationalfahnen gesehen hatte, die weder nach Schweiz noch nach Spanien aussahen, guckte ich nochmal nach: Oh weh, es drohte Hup-Belästigung von Italien-Münchnern. Die prompt eintrat.

Das Wochenende läuteten wir mit Drinks ein, ich hatte große Lust auf Alkohol.

Der vorhandene Aperol hatte nur für eine Portion gereicht (Zustände in diesem Haushalt, die geradezu der Verlotterung gleichkommen!), Herr Kaltmamsell bekam einen Campari Spritz. Dann probierten wir Campari Milano aus (der Ernteanteil hatte Minze gebracht), allerdings ebenfalls gespritzt, außerdem einen Spritz mit etwas Kirschlikör statt Aperol (schmeckte mir). Dann war der Prosecco alle.

Zu Essen hatte Herr Kaltmamsell Schälrippchen zubereitet, langsam im Ofen gebacken. Er servierte sie mit dem Ergebnis seiner ausführlichen Recherche zu den Konzepten Spareribs, Kotelettstrang, Leiterchen unter Berücksichtigung verschiedener Nationalküchen. Ich hatte dazu Tomaten mit Basilikum und Olivenöl angerichtet.

Es schmeckte sehr gut. Nachtisch Schokolade.

Beim Räumen in der Küche hörte ich die Musik aus dem Popup-Biergarten im Nußbaumpark, gestern war offensichtlich 1980er-Abend. Und so tanzte ich auf dem Küchenbalkon zu Phil Collins, Michael Jackson, Foreigner, Depeche Mode, Eurythmics, bis zum Schluss um Viertel nach zehn.

§

Es ist ja größtenteils Zufall, aus welchem Kochbuch man so richtig kochen lernt. Bei mir war es Delia Smiths Complete Cookery Course: Ich kaufte es während meines Auslandsstudienjahrs in Wales, weil mir die einheimischen Freundinnen versicherten, so werde echt ehrlich in England gekocht (Delia war dort die prägendste Fernsehköchin weit vor einem Jamie Oliver). Und so arbeitete ich mich, zunächst mit dem Wörterbuch, von vorne bis hinten durch.
Die Irish Times listet zu Delia Smiths 80. Geburtstag Bekanntes und Überraschendes zu einer Ikone auf, zu der mir im deutschsprachigen Raum kein Pendant einfällt (also jemand, die Generationen das grundlegende Kochen beibrachte und Lieferengpässe bei den Küchengeräten herbeiführte, die sie empfahl – zum Beispiel einer Zitronenreibe).
„Happy 80th birthday, Delia Smith! 10 lessons she has taught us“.

§

Den Bedarf für ein Digitalministerium sehen in Deutschland viele, unter anderem schlägt Nicole Diekmann es in ihrem Buch zu Hass im Internet vor. Politik-Journalist Falk Steiner hat sich zu Struktur und Aufgaben intensive und detaillierte Gedanken gemacht, die er in einem Blogpost ausarbeitet:
„Digitalministerium? Discuss!“

§

Nachtrag zu meiner Verwunderung, dass Frösche im Deutschen „Quak“ machen:
Eine Landkarte der Frosch-Laute in europäischen Sprachen.

Journal Dienstag, 29. Juni 2021 – Sommer erst mal weggewittert

Mittwoch, 30. Juni 2021

In der Nacht mehrmals aufgewacht, aber immer gleich wieder eingeschlafen, puh. So bekam ich mit, dass es immer wieder regnete, auch wehte heftiger Wind.

Ich kleidete mich nochmal sommerlich in Kleid und Sandalen, hatte dabei die dunklen Wolken unterschätzt: Auf der zweiten Hälfte meines Fußwegs in die Arbeit wurde ich mittel nass geregnet. Ich fror eine ganze Weile im Büro, bis ich trocken war, doch dann wurde es draußen sonnig und ich konnte Wärme durchs Fenster reinlassen.

Mittags gab es wieder Pumpernickel mit dick Butter (immer noch SO gut), außerdem Aprikosen (hmnaja) und Plattpfirsiche (süß!). Nachmittags schwarze Schokolade.

Einen Festtermin mit vielen Internetmenschen für März 2022 in den Kalender eingetragen.

Gegen Feierabend wurde es wieder gewittrig.

Weltuntergang im Anmarsch. Kurz darauf donnerte und blitzte es, der Regen kam als Wolkenbruch mit Bäumeschütteln. Später erfuhr ich, dass Landshut überschwemmt wurde, auch in Baden-Württemberg stand das Wasser – und das ist in diesem jungen Sommer bereits das wiederholte Mal. Mit dem Klimawandel werden wir uns an diese Art Sommer gewöhnen müssen.

Zu meinem tatsächlichen Feierabend hatte sich der Regen beruhigt. Ich finde ja, die letzten Geräusche eines abziehenden Gewitters klingen wie ein grantiger, vor sich hin schimpfender Niederbayer. Obwohl der Himmel weiterhin apokalyptisch dunkelgrau war, brauchte ich den Schirm erst auf den letzten hundert Metern Heimweg. Zwischenstopp im auffallend leeren Supermarkt. Ein Kunde fragte an der Kasse: „Wo san na eyre Kunden?“ Aus der Antwort erfuhr ich, dass gerade ein Fußballspiel unter Beteiligung der deutschen Männernationalmannschaft stattfand (wie sich später herausstellte: das letzte dieser internationalen Meisterschaft, was die Gefahr nächtlicher Hup-Corsos vor meiner Haustür angenehm reduziert).

Zu Hause nochmal die wohltuende Yoga-Einheit vom Vortag.

Als Nachtmahl servierte Herr Kaltmamsell (können Sie sich vorstellen, wie großartig es ist, jeden Abend ein schmackhaftes, liebevoll und kundig gekochtes Essen zu bekommen?) den jungen Spitzkohl aus Ernteanteil als Salat Sumatra, dazu aus der Gefriere Ingolstädter Bauernwürscht.

Gut! Passte auch zusammen. Nachtisch Schokonüsse.

Wegen des Forschungsprojekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ hatte ich mich per E-Mail an den Bezirksausschuss meines Stadtbezirks 2 – Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt gewendet: Ob ich vielleicht Details haben könnte, sogar den Bericht? Nur wenige Stunden später hatte ich den Link zur 25-seitigen Beschlussvorlage aus dem Stadtrat im Postfach, gesendet von der „Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten, Service und Fachaufgaben, Geschäftsstelle Mitte für die Bezirksausschüsse 1,2,3,4 und 12“ – sensationeller Service:
„SiBa – Sicherheit im Bahnhofsviertel – Ergebnisse des Verbundprojektes“.
Unter anderem erfuhr ich daraus, dass das Münchner Bahnhofsviertel im Vergleich zu den anderen beiden Städten der Untersuchung, Düsseldorf und Leipzig, „bereits über eine Vielzahl an Gremien und Initiativen mit Kriminalprävention im engeren oder weiteren Sinne auf der Agenda“ verfügt.

Kurzes Abendgold bis zum nächsten Regenschauer, es war sehr frisch geworden.

Journal Montag, 28. Juni 2021 – Wandersouvenir

Dienstag, 29. Juni 2021

Meh, wieder ein schlafloses Loch in der Nacht, das ich erst mit Wälzen (abwechselnd frierend mit Decke bis unters Kinn und schwitzend freigestrampelt), dann mit Lesen verbrachte.

Auch diesmal hatte ich mir (neben ein paar Mückenstichen) ein Souvenir an den Unterschenkeln erwandert:

Diesmal recherchierte ich gründlicher. Ausführliches Googlen inkl. Bildersuche ergaben: Purpura d’effort (vulgo Wanderkrätze – völliger Blödsinn, es sind keine Krätzmilben beteiligt) heißt der rote Ausschlag, den ich seit einigen Jahren nach Wanderungen in Wanderstiefeln an meinen unteren Beinen beobachte. Ich brauche nicht mal große Hitze, die benötigte Temperatur entsteht möglicherweise im Stiefelschaft. Die Medizin weiß nicht genau, woher das kommt oder was man dagegen tun kann (in Wanderforen natürlich verschiedenste Tipps, jedes „bei mir hat geholfen“ trifft auf „bei mir nicht“ – bitte beherrschen Sie sich), nur dass dieser Ausschlag vor allem „bei Frauen mittleren Lebensalters“ auftritt und nicht schlimm ist. Hmpf.

Wunderbar frische Luft am letzten sonnigen Sommermorgen vor angekündigtem Wetterumschwung.

Mittags gab es Pumpernickel mit Butter, die erste Gurke aus Ernteanteil der Saison, besonders köstlich.

Emsiger Arbeitstag, aber ohne Hektik. Draußen wurde es mittelheiß.

Auf dem Heimweg kehrte ich für einen Einkaufsabstecher im Supermarkt ein, ich kaufte die gemeinsame Liste leer. Direkt vor Zuhause große Freude: Alle Baucontainer waren weg!

Daheim gönnte ich mir eine Runde Yoga für den oberen Rücken, die sich als recht zackig herausstellte – mache ich nochmal.

Mit der Post war ein Neuzugang in meinem Sport-Maschinenpark eingetroffen:

Eine Pilatesrolle. Ich probierte gleich mal die vom Orthopäden angeordnete Übung aus (längs rücklings drauflegen, seitlich ausgestreckte Unterarme und Kopf in den Boden drücken) und genoss dann Rumrollen – Übungen in dieser Haltung hatte ich schon in der Nach-Reha gerne gemocht.

Herr Kaltmamsell servierte ein spannendes Abendessen: Fenchel-Linsen-Curry, denn der Ernteanteil hatte reichlich Fenchel gebracht. Da auch eine Menge Fenchel-Grün dabei war, ließ er den Dill weg. Wurde mit Vollkornreis serviert, schmeckte ausgezeichnet.

Zu Joëls Montagsfrage fällt mir diesmal sogar etwas ein (witzigerweise sprach ich gestern über genau dieses Thema mit jemandem, dem ich zum 20. Geburtstag gratulierte):

Wann wurde dir bewusst, dass du erwachsen geworden bist? Gab es ein Ereignis, das dich das spüren ließ, und wie fühlte sich das an?

Das war mein 20. Geburtstag, der bislang einschneidendste meines Lebens. Ich war Zeitungsvolontärin, machte gerade Station beim Lokalradio, lebte seit einem Jahr allein. Und mich traf wie ein Schlag an diesem Geburtstag die Erinnerung, wie ich als 16-jährige 20-jährige gesehen hatte: Als erwachsene Frauen. Und das war ich jetzt also. Das Gefühl dazu: Kindheit und Jugend waren vorbei, ab sofort konnte ich das „SELBER!“ nicht mehr nur behaupten, sondern es wurde vorausgesetzt. Diese Verantwortung drückte mich geradezu nieder.
Gleichzeitig bin ich bis heute überzeugt, dass ich dieses „erwachsen“ bloß spiele und ich jederzeit auffliegen könnte.

§

Zu dem Missständen im Nußbaumpark, neben dem ich wohne, hatte ich in der nächsten Bürgerversammlung ein Projekt beantragen wollen, dass sie auf der Basis heutiger Forschungsergebnisse analysiert und mögliche Lösungen erarbeitet. Stellt sich heraus: Genau so ein Forschungsprojekt wurde gerade abgeschlossen, die Ergebnisse wurden vergangene Woche im Stadtrat vorgestellt.
„Ideen für ein attraktives Bahnhofsviertel“.
Jetzt würde ich allerdings gern noch die Studie selbst lesen, ich arbeite daran.

Journal Sonntag, 27. Juni 2021 – Sonnige Wanderung von Kirchseeon nach Aying

Montag, 28. Juni 2021

Bis sieben geschlafen, das machte die unruhige Phase mittendrin wieder wett.

Der Himmel war morgens bedeckt, die Temperatur perfekt für das gestrige Vorhaben: Wandern von Kirchseeon nach Aying.

Während Herr Kaltmamsell den Vormittag noch zum Arbeiten nutzte, trank ich meinen Morgenkaffee auf dem Balkon und bloggte.

Foto: Herr Kaltmamsell.

Sogar für eine Runde Yoga war noch Zeit, bevor ich mich wanderfertig machte. Zum Frühstück gab’s ein Stück Mangold-Coca vom Vorabend und eine Banane.

Mittlerweile war es auch sonnig geworden.

Die S-Bahn-Fahrt nach Kirchseeon wurde zu einem kleinen Abenteuer: Im U-Bahnhof Stachus lasen wir die Anzeige, dass unsere S6 Richtung Ebersberg erst ab Ostbahnhof fahren würde. Kein Problem, an den Ostbahnhof fahren reichlich Bahnen. Dort war die gewünschte S6 auch für in wenigen Minuten angezeigt. Doch eine Durchsage schickte uns an ein entferntes Gleis („heute abweichend“). Mit zahlreichen anderen Passagieren hasteten wir also an dieses Gleis – und standen eine Weile ratlos herum, denn es kam keine S-Bahn, auf der Anzeige stand lediglich eine Regionalbahn. Ich lief zurück zum vorherigen Gleis und erfuhr vom Durchsage-Herrn (Kabuff mit Gegensprechanlage), dass die nächste S6 nun doch am angekündigten Gleis abfahren würde, es aber an dem entlegenen Gleis keine Lautsprecher für Durchsagen gebe. Also rannte ich zurück dorthin und machte die Durchsage persönlich. Und zwar mehrmals bei an verschiedenen Stellen des Bahnsteigs, damit auch alle die Info mitbekamen. Ab dann verlief die Fahrt aber reibungslos.

Das Wandern war sehr schön, auch wenn ich die Strecke schattiger in Erinnerung hatte. Es war erfreulich wenig los, und mit den Radler*innen arrangierten wir uns größtenteils gut.

Bei Deinhofen wurde schon geerntet (was nur?). In dieser Gegend ließen wir auch mehrfach schicke Traktoren mit Anhänger vorbei, Landwirtschaft kennt halt kein Wochenende.

Teich mit Seerosen und deutlich hörbaren Fröschen. Wer hat bloß festgelegt, dass die im Deutschen „quak“ sagen? Das ist sehr weit weg vom tatsächlichen „räbb“.

Villa am Rand von Moosach, die ich jedesmal bewundere und im Geiste mit Schriftstellerinnen und Malern im 19. Jahrhundert bevölkere.

Problematisch war auch dieses Mal wieder der Abschnitt zwischen Oberseeon (gleich hinterm Steinsee, an dem gestern eine Menge Badevolk war) und Schlacht: Wir haben immer noch keinen wirklich guten Weg gefunden (der in der ursprünglichen Wanderbeschreibung existiert nicht mehr), diesmal kamen wir südlich von Schlacht aus dem Wald auf eine Landstraße, die wir ein ganzes Stück entlang gehen mussten. In Schlacht rasteten wir.

Mit dieser Aussicht.

Aber wie’s halt ist, wenn man Pause beschließt, „sobald die nächste Bank kommt“: Es kommt keine. Diese war die erste 20 Minuten nach Pausenbeschluss.

Bei Kastenseeon hatte ich 2013 meine ersten Belted Galloways gesehen. Mittlerweile scheint dieser Hof einen ganzen Rinderzoo zu haben, selbst ich Laie konnte fünf Rassen unterscheiden.

Ich bin eine lästige Wanderbegleitung: Nicht nur bleibe ich ständig stehen um zu fotografieren, sondern auch, um Beeren zu naschen (gestern erwischte ich eine reife Walderdbeere) und an Rosen zu schnuppern. Doch gestern war ich um letzteres froh: Die obige Rose roch exakt wie das allererste Parfum, das ich je besaß, ein Fläschchen Rosenparfum, das mir meine Oma schenkte. Ich war noch so klein, dass ich nie auf die Idee kam, mich damit zu betupfen (das taten nur Große), schraubte aber immer wieder das Fläschchen auf, um an dem wundervollen Duft zu schnuppern.

Das Familienbad Kastenseeoner See war sehr voll – zumindest die Liegewiesen, im See selbst sah ich nur wenige Köpfe. Bei Lindach blieben wir länger stehen: Über einer Wiese, die gerade gemäht wurde, kreisten fünf mächtige Greifvögel.

Nach knapp fünf Stunden ohne große Mühe erreichten wir Aying, schön wie immer. Nach den derzeit üblichen Pandemie-Formalien ließen wir uns im Biergarten nieder und bestellten die Brotzeitteller.

Übersichtlicher als früher (siehe hier unten, Pressack traut sich wohl niemand mehr), dafür ohne Überfressung zu schaffen. Dazu für mich eine Apfelschorle und eine Halbe Dunkles Bier.

Rückreise mit der S-Bahn ohne Abenteuer, ich freute mich darauf, die sommerliche Wandermischung aus Schweiß, Dreck und Sonnencreme abzuduschen.

§

Nicht nur die bayerischen schönen Landschaften ächzen unter rücksichtslosem Inland-Tourismus (von dem auf der gestrigen Wanderung zahlreiche selbstgemachte Schilder zeugten, mit denen Anwohner wildes Parken, Müllhaufen und scheißende Hunde fernzuhalten versuchten, an Stalleingängen sah ich rot-weißes Absperrband – was IST mit den Leuten?!). Mein favorite shepherd James Rebanks schreibt im Guardian über die Zustände im englischen Lake District:
„Camper vans, crowds, hanging dog poo bags: can the British countryside cope this summer?“

Like many who live in tourist honeypots, we have long bemoaned the impact of visitors. We grumble about their driving, their parking, and their aimless milling about in inconvenient places. During lockdown, people felt that they had got their community back. No procession of tourists past their front door with Alpine walking sticks and enough mountaineering kit for an assault on Everest. No folks peering into their home. No camper vans blocking their drive, or knocking their wing mirrors off in the narrow lanes. No noisy crowds on the village green, eating ice-creams. No idiots jostling elderly residents with their backpacks in the post office. No dog mess hanging from trees in “recyclable” plastic bags, waiting for the dog-poo fairies to bin it. No one urinating on their drive late at night, heading back to B&Bs from the pub. And no dickheads using satnav to climb mountains, then having to call out (and risk the lives of) mountain rescue volunteers when they get stuck on rocky crags in the freezing rain wearing only T-shirts and trainers. There was a sense of relief to be done with all those hassles for a while.

(…)

Places of beauty are always “contested”; they have layers of use and meaning to a whole range of people. With so many demands on a landscape, perhaps we need to think more creatively about how to manage those tensions. Charging for entry and using technologies such as number-plate recognition could make things easier; we could use the proceeds to help manage the area, supporting local communities and traditional farming, repairing footpaths, and undertaking ambitious environmental restoration projects.

Als Nutzerin von teilweise spektakulär angelegten und ehrenamtlich gepflegten Wanderstrecken in ganz Europa hätte ich überhaupt nichts gegen eine Gebühr (siehe Kurtaxe?).


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen