Journal Donnerstag/Freitag, 1./2. Dezember 2016 – Bundesteilhabegesetz

Samstag, 3. Dezember 2016 um 8:04

Am Donnerstag auf dem Heimweg Obsteinkäufe im Lieblinssüpermarket, Ratsch mit Verkäuferin über den korrekten Joghurtgeschmack (wir waren uns einig: sauer). Derzeit habe ich großes Vergnügen an reifen Granatäpfeln, ich nahm drei Stück mit.

Donnerstagabend war ich allein daheim, da Herr Kaltmamsell berufliche Termine hatte. Ich kämpfte mit vielfältiger Terminpanik privater und beruflicher Natur, faktisch völlig unbegründet, aber dagegen bin ich machtlos.

Neues Teilhabegesetz in der Tagesschau; es wurde ausführlich über die Proteste der Betroffenen gegen den Entwurf berichtet, Göring-Eckharts Redeausschnitt im Bundestag gezeigt, in dem sie auf den Einfluss dieser massiven Proteste hinwies: Sie hätten daraus gelernt. Ich freue mich sehr darüber, dass die Gemeinten tatsächlich sichtbar wurde. Ein Anfang (!) von no discussion about us without us ist gemacht. Und: Sichtbare, filmbare Proteste vor Ort bewirken immer noch mehr als Online-Petitionen.

Durchs jahrelange Lesen von Blogs Behinderter habe ich schon lange den Verdacht, dass die traditionellen Interessensverbände zum einen nicht mehr schlagkräftig sind und zum anderen oft nicht die tatsächlichen Interessen der Behinderten vertreten – vielleicht einfach weil sie in einer Vergangenheit wurzeln, in der Behinderte nicht als Handelnde, sondern nur als Behandelte gesehen wurden.

(Sie sehen: Ich halte mich trotz aller Internetschlechtigkeit am warmen Kerzenschein des „Everybody has a voice“ fest. Das Internet hat mir erstmals direkten und einfachen Zugang zu den Stimmen von Behinderten ermöglicht, von Rollstuhlfahrerinnen, Gehörlosen, Sehbehinderten, Kleinwüchsigen, Menschen aus dem Autismus-Spektrum. Dank ihrer sehe ich den Alltag und die Welt mit anderen Augen, nämlich ein bisschen auch mit ihren.)

Apropos:
„Ratschläge in der Schwangerschaft
Hauptsache, es wird“.

Die taz-Ausgabe 2.12.2016 war von Behinderten gemacht. Unter anderem berichtet Moderatorin und Lesebühnentier Ninia LaGrande von ihrem Schwangersein.

Die Humangenetikerin versucht nach dreiunddreißig Jahren noch einmal herauszufinden, warum ich so bin, wie ich bin. Spoiler: Sie schafft es nicht. Ich habe keine vererbbare Kleinwuchsform. Zumindest keine, die man feststellen könnte. Ich bin klein, der Mann ist mittel, das Kind wird irgendwie. Hauptsache, es wird.

§

Mein Telefon ist wieder ganz gesund, der Akku lädt schnell und hält lange; der Schaden lag also wirklich am Ladesensornupsiteil.

§

Gestern sah ich die Weihnachtslok! Ich hatte sie völlig vergessen: Als ich ihren Pfiff hörte, freute ich mich ungeheuer. Und rannte einmal quer durchs Stockwerk an das eine Gangfenster, von dem aus man sie am besten sieht. Meine Würde hole ich mir halt irgendwann anders wieder.

§

Zur Feier des Freitagabends kochte Herr Kaltmamsell italienische Dim Sum plus Rinderfilet. Absolut köstlich.

§

Andrea Diener war auf Sri Lanka und hat wundervolle Fotos sowie Geschichten und Geschichte mitgebracht:
„Ohne den Tee wäre die Weltgeschichte eine andere“.

die Kaltmamsell

Twitterfavoriten November 2016

Donnerstag, 1. Dezember 2016 um 17:14

01_twitterfav

02_twitterfav

03_twitterfav

04_twitterfav

05_twitterfav

06_twitterfav

07_twitterfav

08_twitterfav

09_twitterfav

10_twitterfav

11_twitterfav

12_twitterfav

13_twitterfav

14_twitterfav

15_twitterfav

16_twitterfav

17_twitterfav

18_twitterfav

19_twitterfav

20_twitterfav

21_twitterfav

22_twitterfav

23_twitterfav

24_twitterfav

25_twitterfav

26_twitterfav

27_twitterfav

28_twitterfav

29_twitterfav

30_twitterfav

31_twitterfav

Noch mehr Lieblingstweets in Blogs listet wieder Anne Schüssler auf.

die Kaltmamsell

Journal Mittwoch, 30. November 2016 – Stark

Donnerstag, 1. Dezember 2016 um 6:56

Abschied vom Wall in Bremen. Es war milder, aber auch trüb geworden.

161130_02_am_wall

Im Bremer Bahnhof noch Tee und Schokolade gekauft.

§

Mit mir steigt eine Gruppe fröhlicher alter Damen ein, darunter meine Sitznachbarin. Sie versucht ihren kleinen Hartschalenkoffer ins Gepäckfach zu heben, gibt aber gleich auf. Ich biete Hilfe an, sie zögert:
„Können Sie das?“
„Ja,“ antworte ich und hebe den Koffer vorsichtig ins Gepäckfach.
Als die Dame sich ans Aussteigen macht, frage ich mit Blick auf den Koffer:
„Soll ich?“ Und hebe ihn mit einer Hand herunter.
Ihre Augen werden groß: „Oh – Sie sind ja wirklich stark!“
Ich lache: „Ja!“
Sie bekommt sich gar nicht mehr ein: „Eine starke Frau!“
„Ich übe ja auch mit Hanteln und Gewichten.“

(Und jetzt geht sie hin und wünscht sich zu Weihnachten Hanteln und die Fitness-DVD „Strong Golden Girls“. Nächstes Jahr um diese Zeit begegnen wir einander zufällig wieder in einem ICE. Als sie nicht nur ihren eigenen Koffer, sondern auch die ihrer Freundinnen ins Gepäckfach hebt, erklärt sie mir stolz: „Jetzt bin ich nämlich auch stark.“)

§

Ein paar Stunden Büro, dann mit Rollkoffer zu Fuß in Plusgraden nach Hause: Ich hatte Bewegung und Luft dringend nötig.

Mit Herrn Kaltmamsell die Glühmarktsaison am Sendlinger Tor eröffnet: Pommes (ich weiß, sind aber für mich typisch Christkindlmarkt), Feuerzangenbowle, Regensburger spezial (mit Essiggurke und Meerrettichsauce).

161130_03_rengschburger_spezial

die Kaltmamsell

Journal Dienstag, 29. November 2016 – Bremen weiter kalt

Mittwoch, 30. November 2016 um 7:39

Nochmal eine Runde arbeiten in Bremen.

Diesmal schaute ich mir den Wall von der anderen Seite an.

161129_06_am_wall

161129_10_am_wall

161129_11_am_wall

161129_14_am_wall

Ruhiger Tag.

Granta ausgelesen, die Ausgabe 137 ist eine der besseren. Besonders mochte ich die Geschichte von Adam Thorpe über einen spätberufenen Schweigemönch aus dem Baugewerbe („My Angel“) und das Porträt der Fotografin Darcy Padilla, die die Obdachlose Julie 18 Jahre lang bis zu ihrem Tod mit 36 begleitet hat: „Julie’s Life“ – weil hier die Fotografin und die Fotografierte auf derselben Ebene erzählt werden, auf Augenhöhe.

§

Schön, hin und wieder etwas von Harald Schmidt zu lesen.
„‚Ich schätze den kurzen Tagesschlaf‘.“

Herr Schmidt, letzte Frage: Wohin sollen wir das Interview zur Autorisierung schicken, Halifax, New York, Azoren?
Nirgendwohin.
Wie?
In meiner Liga ist Gegenlesen vulgär.

§

Und weil es meinen gestrigen Morgen so deutlich verschönt hat, auch für Sie (via Buddenbohm):

(Meine Interpretation: Bittersüße Erinnerung an die Abschnitte des Lebens, die wirklich gut waren – damit der Schmerz über die schlimmen nicht siegt.)

Vorsatz fürs Heimkommen: Alles zusammentragen, was der Haushalt von Sinatra hergibt, die Welt braucht mehr crooning.

die Kaltmamsell

Journal Montag, 28. November 2016 – Bremen kalt und sonnig

Dienstag, 29. November 2016 um 9:29

Nachdem Bremen vergangenes Jahr durchgeregnet hatte, war es heuer tiefgekühlt und strahlend hell.

161128_02_morgenrot

Aus dem Schlafzimmerfenster meiner Unterkunft sah ich schönes Morgenrot. Der Spaziergang zur Arbeitsstätte Am Wall entlang war wundervoll.

161128_17_kongresszentrum

Faszination Postmoderne. Irgendwann wird das ein singulär bemerkenswertes Stück Architektur sein. (Also ohne das WTF?! von heute.)

Tagsüber nur wenig gegessen, spät abends vor lauter Hunger fast nicht gewusst, worauf ich Lust hatte. Ich bekam Appetit auf Gemüse; das Lokal am Heimweg hatte zumindest Salat im Angebot (wie sehr mir in letzter Zeit auffällt, dass die Speisenkartenkategorie „Vegetarisch“ mitnichten Gemüse meint, sondern meist einfach Stärke und Fett).

§

Wo kamen seinerzeit eigentlich die Btx-Nachrichten her? So ganz ohne Internet? Das Techniktagebuch klärt auf:
„Nachrichtenübertragung per S-Bahn“.

die Kaltmamsell

Journal Sonntag, 27. November 2016 – Erfolgreiche Gestankbekämpfung

Montag, 28. November 2016 um 8:00

Zum Thanksgiving-Dinner lieber mal keinen Tropfen Alkohol getrunken, nach eher kurzem Schlaf mit heller Wachheit belohnt worden.

In trübem Wetter zu einer Runde Sport zum Ostbahnhof geradelt. Und dort festgestellt: Meine Gestankbekämpfung hat gewirkt. Unangenehmer Schweißgeruch entsteht ja durch die Bakterienflora der Haut, die den Schweiß zersetzt, genauer die Fettsäuren darin. Diese Bakterienflora wird unter anderem durch Hormone beeinflusst (weswegen der Mensch erst ab der Pubertät unangenehm nach Schweiß riecht). Um den Geruch aus Kleidung zu bekommen, muss sie also gründlich desinfiziert werden.

Das kann man mit Essig machen – Großwäschereien greifen zum Beispiel zu dieser Methode, weswegen Hotelwäsche gerne mal einen Essig-Haugout hat. Den ich widerlich finde.

Das kann man mit Hitze machen, doch meine stinkenden Oberteilen sind hauptsächlich Sportkleidung aus Synthetikstoffen (Baumwolle saugt sich beim Sport bei meinen Schweißmengen zu schnell voll, tropft und klebt an mir), die würde ich durch ausreichend lange Behandlung mit kochendem Wasser ruinieren.

Das kann man mit hochprozentigem Alkohol machen – der ist mir dafür allerdings zu teuer, solange es eine günstigere Alternative gibt.

Deshalb griff ich zu dem Wäschedesinfektionsmittel, das ich seit ein paar Jahren für jede Waschmaschinenladung verwende, um dem blöden Hautpilz versicolor vorzubeugen (mit Erfolg übrigens). Diesmal tränkte ich erst die Achselbereiche der Oberteile ordentlich mit dem Mittel, ließ das in einem Eimer 30 Minuten einwirken, dann füllte ich den Eimer mit Wasser auf und ließ ihn 24 Stunden stehen (viel hilft viel, nicht wahr?). Anschließend wusch ich die Oberteile mit weiterer Schmutzwäsche in der Waschmaschine.

Zum Turnen trug ich gestern das älteste und bis dahin verstunkenste Oberteil: Keine Spur von Schweißgeruch, selbst als ich schwitzte. Allerdings Waschzusatzgeruch – die nächste Runde mache ich vielleicht mit der ungedufteten Variante.

§

Mittags nahm ich einen ICE nach Bremen, dort bin ich bezahlt bis Mittwoch. Ich rollkofferte unter Sternenhimmel zwischen erfreulich vielen Pokéstops zu meiner Unterkunft, sah mich nach schnellem Auspacken nach einem Abendessen um. Es wurde ein spanisches Lokal, gut besucht. Zu meiner Freude entdeckte ich auf der Speisenkarte Albóndigas, ich bestellte die Variante mit Safransoße. Dass die sich als dicke Sahnesoße erwies, überraschte mich – bislang hatte ich Sahne für eine durch und durch unspanische Saucenzutat gehalten. Aber was weiß denn ich, Spanien hat sich in den vergangenen Jahrzehnten so stark verändert, das mag ja Auswirkungen auf die spanische Küche gehabt haben.

§

Menschen in Gruppen mit ähnlichen Merkmalen einzuteilen und zu untersuchen, muss natürlich für Analysen aus Effizienzgründen sein. Wenn man sich nur oft genug auch einzelne Menschen ganz genau anschaut. Ein Nachruf im Tagesspiegel:
„Nur eine Person gegen die ‚gottverdammte Einsamkeit'“.

Sammlungen sollten Dose ein erfülltes Leben vorgaukeln. Per Kleinanzeige wünschte er sich „nur eine einzige Person, die mit mir in den Zoo geht“.

die Kaltmamsell

Journal Samstag, 26. November 2016 – Engelesspiel und Thanksgiving

Sonntag, 27. November 2016 um 7:50

Nachts schon wieder Migräne – was war ich froh, dass ich das Triptan nachgekauft hatte.

161126_02_laerche

Wieder meine Schwimmpläne fürs Dantebad abgeblasen, statt dessen übers Schwimmen draußen gelesen: Journelle hat das wunderbare Swimming Studies von Leanne Shapton gelesen und ist ihr nachgeschwommen: im Hampstead Heath Ladies‘ Pond. Anfang November.
„Winterlicher Frauenteich“.

Im Badeanzug ging ich zum Teich.
Auf einem Schild war die aktuellen Wassertemperatur angegeben: 7 Grad. Immerhin regnete es nicht mehr. In einem kleinen Raum auf dem Ponton saßen zwei Rettungsschwimmer und beobachteten den Teich (und mich). Vom Ponton führen drei Leitern ins Wasser. Zwei direkt nebeneinander und eine einige Meter entfernt. Eine junge Frau schwamm die Strecke zwischen den entfernten Leitern, schaute mich lächelnd an und meinte, sie würde es heute nur von einer Leiter zur nächsten schaffen. Ich stieg im Badeanzug ins Wasser und während ich noch dachte „Ist ja gar nicht so schlimm“ stand ich mit krebsrotem Körper wieder auf dem Ponton.

Kleine Einkaufsrunde, vor allem Reisedinge: Ich fahre am Sonntag ein paar Tage auf Geschäftsreise.

Am späten Nachmittag setzte ich mich mit Herrn Kaltmamsell in einen Zug nach Augsburg: Wir waren bei alten Freunden von ihm zum Thanksgiving-Dinner eingeladen.

Als wir am Augsburger Rathausplatz vorbeikamen, wurde gerade auf dem Rathausbalkon das Engelesspiel aufgeführt.

161126_03_augsburg_engelesspiel

Ich musste kurz stehenbleiben und mich in Studienzeitenerinnerungen tragen lassen: Ich hatte direkt hinterm Rathaus gewohnt und die Musik des Engelesspiels bis in meine Wohnung gehört. Das ist fei schon schön.

Ein Abend mit viel gutem Essen, Gesprächen über Essen, Politik, USA, anstehende Bundestagswahlen, Gespenster in Landhäusern hinter Rom.

§

„‚Manche Männer wollen einfach Urlaub vom Menschsein machen.'“

Undine de Rivière ist Prostituierte, wobei sie sich selber lieber Bizarrlady nennt. Ein Gespräch über SM-Sex mit Gummihühnern, das Klischee der Zwangsprostitution und menschliche Bedürfnisse außerhalb von schlichtem Rein und Raus.

Großartige Fragen, z.B. „Kannst du besser Sex als ich?“
Interessante Hintergründe und Zahlen zur tatsächlichen Verbreitung von Zwangsprostitution und Aussagen wie:

Die Dinge, die ich hier mache müssen nicht meine persönliche Erfüllung sein. Es reicht, wenn sie ok für mich sind.

via @kathrinpassig

§

Für die Adventszeit ein kleines Kitsch-Antidot:

(via Frank von Cléo)

die Kaltmamsell