Bachmannpreis 2014, Tag 1

Donnerstag, 3. Juli 2014 um 23:59

Der gestrige Tag 0 war der mit Ankunft (problemlos) und Eröffnungsveranstaltung im und vor dem ORF-Studio. In die Feierei im Garten vor dem ORF-Studie regnete es kräftig und ausdauernd, dafür freute ich mich außerordentlich über die neuen Bachmannpreis-Schlachtenbummlerinnen Isa und Pia, zumal ich letztere nach vielen, vielen Jahren gegenseitigen Lesens nun endlich in derselben Atemluft antraf.

Die zentrale Nachricht: Bachmannpreiskandidatin Karen Köhler war an Windpocken erkrankt, durfte wegen Ansteckendheit nicht anreisen und war somit als erste Klagenfurter Kandidatin überhaupt jemals wegen Krankheit aus dem Bewerb ausgeschieden. (Ja, alle technischen Möglichkeiten wurden ausgelotet, doch die Statuten und damit die Juristen bestanden auf physischer Anwesenheit.)

140703_01_ORF_Studio_1

Zu Tag 1 stand ich diesmal so zeitig vor den Studiotüren, dass ich bei Öffnung kurz nach halb 10 locker einen Sitzplatz bekam. (Der Rest der mir bekannten Bachmannpreis-Schlachtenbummler sah sich die Lesungen im Café am Lendhafen an.)
Bislang war mir die Dekoration des Studios zu dieser Show völlig gleichgültig gewesen, doch diesmal ist sie so hässlich, dass sie sogar mir auffiel.

Zusammenfassung der ersten Leserunde: Nur ein Text, den ich als typisch Klagenfurt einordnen würde (der von Tobias Sommer), ansonsten alles konventionell erzählt.

Zwei Jurymitglieder waren mir neu: Juri Steiner hätte ich mehrfach gerne ob seiner jungen Niedlichkeit in die Wange gekniffen, aber zur Diskussion hatte er noch nichts Erhellendes beizutragen. Arno Dusini war neu in der Jury. Ich verstand seine ersten Wortmeldungen nicht mal ansatzweise, er hätte gradsogut Arabisch sprechen können. Das wenige, was ich in späteren Wortmeldungen mitbekam, waren halbe Sätze und Gedankenfetzen.

140703_03_Marchel

Der erste Text war „Die fröhlichen Pferde von Chauvet“ von Roman Marchel, für mich der beste des Tages. Wir erlebten eine alte Frau, die sich um ihren sterbenden Mann kümmert, und ihre Tochter, die die Erinnerungen an ihren bereits verstorbenen erhält. Erzählerisch ist anfangs vermischt, wann es um welche geht, der Text schafft mit Details viel Atmosphäre, erzählt dicht ganze Leben.

Hubert Winkels stellte fest, es sei „nicht leicht, von diesem Text nicht beeindruckt zu sein“, bemängelt aber, „dass der Text über seine Mittel nicht sicher verfügt“, vor allem beim Handhaben der Erzählperspektive. Er stieß sich auch an „Markern“, aufdringlichen Mitteln, die Emotion hervorrufen sollen, fand vieles zu gewollt.

Daniela Strigl mochte das „leise Vorangehen“ des Textes. Sie hatte mit den vielfältigen Erzählperspektiven kein Problem, da sie eine angenehme Distanz schafften, den Erzähler auf Abstand hielten.

Auch Hildegard Keller sprach positiv von einem „stillen, sehr diskreten Text“, fühlte sich an Werner Herzogs Film über die Höhlen von Chauvet erinnert, lobte, wie der Text die Figuren über Andeutungen zeichne.

Die anfängliche Unbestimmtheit der Personen gefiel Meike Feßmann: Ein ganzes Leben in einer „inneren verdrehten Zeitschleife“. Juri Steiner hatte sich aus der Geschichte geholt: „Die Männer sind peinlich, abwesend oder sterben.“ Er sah vor allem Derbheit und Brutalität in der Mutter-Tochter-Erzählung. Feßmann las diese Ebene als völlige Überforderung der Frauen. Sie verwies auch auf das Motiv des Umgangs mit Erinnerungen, auf das Distanzhalten, Verarbeiten, Verdrängen.

Burkhard Spinnen behauptete, Winkels nun schon so oft in dieser Runde erlebt zu haben, dass er vorhersagen könne, was ihm missfallen werde. Er reagierte auf dessen Vorwurf der Überinstrumentierung mit dem Appell, in der Literatur müssten Details eben nicht so weit wie möglich reduziert werden – anders als bei Sachtexten.

Und dann sprach Dusini ziemlich lange, ohne dass ich verstanden hätte, was er sagte. Die Struktur der Erzählung sei „was ist Tod, Sterben, Sterbehilfe“, der Text biete über die Katze Alternativen, schon weil sie zwei Namen habe, das Gras, das vorkomme, sei ein weiteres Bild. Der Aufruf eines alten Themas aus einem Psalm (er zitierte Teile aus dem Gedächtnis) „heißt uns den Einblick zu verweigern in eine metonymische Struktur“. Hm?

140703_05_Preiwuss

Kerstin Preiwuß las ihren „Text für Klagenfurt“ vor. In verschiedenen Handlungsebenen ging es um eine Frau, die sich am Ort ihrer Kindheit an Kindheit und Vater erinnert (mit viel Natur), um eine Nerzfarm, um Erinnerungen eines Mannes an NS-Massaker in der Ukraine, dann wieder um die Frau. Vor allem die lange und gruslige Passage über Nerze grenzte in ihrem Aneinanderreihen fachlicher Details arg an Wikipedia-Literatur, wie auch sonst einige überraschende Ausbrüche in fachliche Tiefe. Gerade deshalb fielen mir Sachfehler auf (nicht aber der Jury, die sich doch sonst auf diese stürzt), unter anderem die Behauptung, Schnaps entstehe in Fässern durch das Vergären von Früchten.

Den „traumatisierten NS-Vater“ nannte Daniela Strigl eine Hypothek, die den Text belaste und bei ihr die Erwartung auslöse, dann aber bitte etwas Neues geboten zu bekommen. Das habe die Nerzfarm erfüllt. Sie mochte die vielen Informationen in diesem Abschnitt, doch dass das „natürlich ein Nerz-KZ“ sei, fand sie so plakativ, dass es den Text beschädige. Ihr missfiel auch die Unwahrscheinlichkeit, dass ein Mensch, der auf dem Land aufgewachsen ist, eine Libelle für gefährlich halte. (Ich musste gleich an einen engen Studienfreund denken, dessen Stubenhockertum während seiner Kindheit auf dem Lande jegliche Kenntnis über das Draußen verhindert hatte.)

Diese Einwände teilte Winkels, doch er nannte die „Mittel einer literarischen Reportage“ „hinreißend“. Er fand zwar die „symbolische Logik“ durch das „faschistische Regelwerk“ problematisch, sah den Text aber als „komplettes, lückenloses Feld der Gewaltdarstellung“, nichts sei aus dieser Logik herausgefallen.

Keller mochte die unterschiedlichen Rhythmen der einzelnen Textteile, fragte aber: „Was speist diese Lust, in die Vaterwelt, in die Nerzwelt einzutauchen?“ (Vor zwei Jahren wäre an dieser Stelle noch die „Erzählmotivation“ aufgetaucht, aber die hat man wohl nicht mehr.)

Steiner unterteilte wieder nach Männern und Frauen, wobei die Männer Sadisten seien, die Frauen aber interessant, weil sie gelernt hätten, durch Lügen zu überleben. Für Feßmann war das Überraschende an dem Text das Naturkundliche, die Traumaüberlieferung. Sie hatte einen „poetologischen Text“ erlebt, „der seine Mittel reflektiert“. Auf das Themenfeld „Kinder der Traumatisierten“ ging auch Spinnen ein. Doch er bemängelte, wie offensichtlich die Nerze eingesetzt würden. Er fand die Darstellung großartig, ihm fehlte aber das Neue.
Auch Strigl bemerkte, „dass sich hier die Faschismusmetaphern gegenseitig auf die Zehen steigen“.

Dusini fand den Aufbau gut, „dieser Text verschiebt seine Intensitäten vom Trauma hin zu den Nerzen“ (hm?). Er stolperte aber über die direkte Ansprache des Lesers durch „du“. Als ihn Feßmann darauf hinwies, dass hier eine Figur der Erzählung einen Mitbewohner anspricht, argumentierte er: „Wenn ein Text ‘du’ sagt, fühle ich mich angesprochen.“

Keller machte kurz ein Metafass auf: Sie sei befremdet von der Fabulierlust der vorgebrachten Exegesen, die sich sehr weit vom Text entfernt hätten und frage, ob sich die Autorin wirklich so sehr „mit unserem Echoraum“ auseinandersetzen müsse? (Ich lerne: „Echoraum“ ist die neue Anxiety of Influence.)

140703_08_Sommer

Von Tobias Sommer war „Steuerstrafakte“. Ich langweilte mich ziemlich, denn schnell war klar, dass diese Geschichte eines Schriftstellers, der im Büro eines Finanzermittlers sitzt, weil es Fragen zu seiner Steuererklärung gibt, genauso schlicht und vordergründig bleiben würde, wie sie angefangen hatte. Das rissen auch die Fragmente einer Abenteuergeschichte auf einem Walfänger nicht heraus, die hin und wieder als Text aus der Feder dieses Schriftstellers eingestreut waren.

Die Jury bemühte sich, hatte allerdings nicht sehr viel zu sagen. Steiner, der den Text vorgeschlagen hatte, sprach brav von Doppelleben und „kafkaesker Situation“, von einem „Individuum, das sich in einer nicht definierten Machtbeziehung wiederfindet“. Für Winkels funktionierte die allegorische Lesart nicht. Er sah eher eine Vertauschung des Ichs, eines Wechsels „von der Ich- in die Nicht-Ich-Position”.

Feßmann ordnete den Text als „Amts-Pantomime“ und „Posse“ ein, jedoch „sehr einfältig gebaut“. Und auch Strigl wunderte sich, dass man bei Zuhören nicht lacht. Dinge würden „allzu sehr bei ihrem echten Namen genannt“ und es werde „nicht viel differenzierter Witz daraus gewonnen“. Bei Keller heißt das: „Das Komikpotenzial ist mir nicht genau erkennbar.“

Spinnen kleidete seine Kritik in die Selbstbezichtigung: „Ich habe hier vieles drin nicht richtig verstanden.“ Er habe die beschriebene Situation dreimal selbst erlebt, weil es in der Bürokratie nicht vorgesehen sei, dass jemand (meist Freiberufler) so wenig verdiene. Dass jemand mit dem zitierten Abenteuertext einen Literaturpreis gewonnen habe, glaubte er nicht.

140703_13_Klemm

Den Titel des Texts von Gertraud Klemm, „Ujjayi“, musste ich Buchstabe für Buchstabe abschreiben. Laut Geschichte bezeichnet er eine Atemtechnik zur inneren Beruhigung. Und das brauchte der Text, der die reine Wut und den Hass einer Mutter über ihre fremdbestimmte Situation ausdrückt. Mit der Endpointe, dass sie ein weiteres Kind will. Erinnerte mich an Doris Dörries Kurzgeschichten über Mutterschaft. Die sind nicht so zornig, aber genauso paradox. Außerdem dachte ich an die zahllosen Blogposts, die sich in genau diesem Tonfall um genau dieses Gefühl drehen, nur nicht so durchkomponiert und ausführlich. Mir vermutete schon beim Zuhören, dass eine Jury, die wahrscheinlich keine Muttiblogs liest, durch den Tonfall verstört sein würde.

Dusini sah die „Schnittstellen Leben/Text“ in Schreien-Schreiben. Zudem „ein Text, der von Aggression spricht, ich denke, dass es eine Aggression des Textes gibt“. (Hm?) Für ihn war es aber ein Problem, dass die Erzählinstanz identisch sei mit der Stimme der Figur.

Feßmann interpretierte die Geschichte als „Frustrationslabyrinth der Kleinkinderziehung“ die „unzumutbar für uns moderne Menschen“ sei. Sie lobte, dass der Text den Ton durchhalte, dass er die Banalität so verletzend zeige, wie sie sei. Strigl nahm das auf und nannte den Inhalt „radikal banal“, mochte, wie kunstvoll der Text rhythmisiert sei. Sie widersprach Dusini: Um diese Verbissenheit zu transportieren, müsse die Erzählstimme mit der der Figur eins werden. Winkels hatte Bernhard- und Jelinek-Sequenzen gehört, eine „Operationalisierung österreichischer Erzählerrungenschaften“, eine „Suada“ (aha! neben Tirade ein weiteres deutsche Wort für rant!). Der Umstand, dass sie sich für ein weiteres Kind entscheide, decke auf, dass neben der vordergründigen Wut ein weiterer Prozess verlaufe.

Steiner fand den Text unerträglich, weil er sich gerade in dieser Situation befinde, vermisste aber ein politisches Statement, das über die persönliche Ebene hinausgehe.

Spinnen überraschte mit der Aussage, der Text habe ihn unangenehm berührt: Er führe vor, wie eine intelligente Frau die „absolute Selbstverständlichkeiten der Reproduktion als entsetzlich beschreibt“. Alles Beschriebene sei doch völlig normal. Er fühlte sich erinnert an Frauenzeitschriftskolumnen und sah in der Haltung eine gesellschaftliche Problematik, die Monster zeuge.

Doch damit stand er alleine. Auch Keller sprach von „Wutliteratur“, erkannte Spuren von Schelmenhaftigkeit, war beklommen vom zweiten Kreis der Gefangenschaft, der sich durch die angekündigte nächste Schwangerschaft auftue. Feßmann fragte sogar, ob sich Spinnen möglicherweise dümmer stelle, als er sei. Strigl nannte den Text „schwarze Literatur“ in der Tradition von Marlen Haushofer.

Dusini sah ein Problem in der „Ästhetisierungsposition“ die den gesellschaftskritischen Ton herausnehme. „In dieser Familie hat überhaupt keiner mehr eine Geschichte.“ (Hm?)

140703_18_Flor

Den Abschluss des offiziellen Teils bildete „Unter Platanen“ von Olga Flor. Ich hörte die recht konventionelle Geschichte einer Frau, die beruflich anerkannt ist und in einer ruhigen, guten Familienumgebung mit zwei Kindern lebt, und die auf einer Konferenz auf ihre große Liebe von vor 20 Jahren trifft. Alles Folgende war recht erwartbar, dass sie nicht mit ihm im Bett landete, sogar realistisch, und handwerklich sehr gut gemacht. Ich fand die Tiefe nicht, die die Jury im Folgenden diskutierte.

Winkel begann auch: „Das ist eine alte Geschichte.“ Sie werde aber behutsam und langsam gesteigert. Er sah eine gewisse Überfrachtung im Text. Strigl verwies auf die Platanen als Symbol der Erneuerung. Es gehe um „eine Existenz auf Messers Schneide“. Das Über-Ich einer Perfektionistin versuche Kontrolle über ihren Körper zu behalten. Im Grunde träfen zwei Kriegsparteien aufeinander, es sei eben keine harmlose Sommerliebe, die da erinnert werde. Die Geschichte sei voll und vielschichtig.

Laut Feßmann hat „die Heldin eine eingebaute Maschine zur Selbstzüchtigung“. Sie kritisierte an dem Text, dass er zu viele Informationen enthalte, dem Leser bleibe kein Raum. Keller stellte die Verbindung zum vorhergehenden Text her. Die Frauenfigur sei trotz Karriere, Ehe, Kinder nicht davor gefeit, durch eine Begegnung ihr ganzes Leben zu hinterfragen. Leidenschaft sei etwas nie zu überwindendes. Steiner bemerkte die Wandlung in der Darstellung des Liebhabers von damals: Aus brutal sei nett geworden.

Dusini sprach von „Wohlstandsprosa“: Den Leuten gehe es äußerlich sehr gut, doch sie hätten psychologisch „viel aufzuräumen“, seien aber gebunden in der Sprache. Er führte dann einige sprachliche Klischees an. Strigl hielt gegen, dass es sich nun mal um eine Sommergeschichte handle, um eine Konferenzgeschichte, da komme man an Klischees nicht vorbei.

140703_23_Lendkanal

140703_26_Lendkanal

140703_29_Lendkanal

Den Text der verhinderten Karen Köhler gab es auch noch zu hören: Er wurde nachmittags im Freiluftcafé am Lendhafen vorgelesen. Nachtrag: Hier eine Videoaufnahme. Zweiter Nachtrag: Gelesen wurde er von Verleger Jo Lendle, vorschlagendem Juror Hubert Winkels und der Literaturredakteurin vom Schweizer Fernsehen Nikola Steiner.

„Il Comandante“ ist die Krebsgeschichte einer jungen Frau, die im Krankenhaus einen alten Mann im Rollstuhl kennenlernt und sich mit ihm anfreundet. Eine bewegende Geschichte, die ich aber fatalerweise mit zahllosen Krebsblogs und Krebsfilmen der jüngeren Zeit assoziierte und die sich nicht originell davon abhob. (Ich ertappe mich hiermit dabei, dass ich von der Themenwahl überrascht werden will.)

die Kaltmamsell

Genossin Kaltmamsell

Mittwoch, 2. Juli 2014 um 17:03

140629_Kartoffelkombinat

Zum ersten Mal im Leben habe ich als Mitglied an einer Generalversammlung teilgenommen (also nicht als Berichterstatterin oder Organisatorin). Das hat nicht zufällig so lange gedauert: Dazugehören ist für mich nicht sehr attraktiv, und dass ich mich innerlich generell gegen Mitgliedschaft sträube und umgehend Vereinnahmung fürchte, mag zu meinen schlechteren Eigenschaften gehören.

Doch seit vergangenem Jahr bin ich Teil der Genossenschaft Kartoffelkombinat. Und nun trafen wir uns in einem Gewächshaus der Gärtnerei, aus der wir den größten Teil unseres Ernteanteils beziehen, zur regulären Generalversammlung über das Geschäftsjahr 2013. Ich kam mit S-Bahn und Fahrrad, hatte mir die 20 Minuten Radeln zum Gemüsehof allerdings deutlich sommeridyllischer vorgestellt als im Dauerregen des vergangenen Sonntags. Zumindest ist jetzt die Hürde des Erstbesuchs genommen, jetzt müsste ich viel einfacher den Hintern hochkriegen zum zweiwöchentlichen Mitgärtnern, auf das ich sehr neugierig bin.

Es ging um Geschäftszahlen (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung), um Lagebericht und Zukunftspläne – vieles kannte ich aus meiner Geschäftsberichtsvergangenheit. Aufsichtsratsvorsitzender Horst Bokelmann führte locker und zu 100 Prozent dem Publikum angemessen durch die Versammlung. Er erklärte viel, zum Beispiel die Pflichtschritte dieser Generalversammlung, auch missverständliche Begriffe wie “Entlastung” von Vorstand und Aufsichtsrat.

Spätestens seit Lagebericht und Ausblick weiß ich, wie bedacht und sorgfältig die Geschäftsführer und Gründer Simon Scholl und Daniel Überall dieses Projekt steuern. Außerdem kenne ich jetzt den Status Quo unserer Genossenschaft.

Noch gehört uns kein Land, sind wir auch nicht selbst Pächter. Das Kartoffelkombinat arbeitet hauptsächlich mit einem Gemüsehof in Eschenried zusammen, von dort kommt das meiste unseres Ernteanteils (aber nicht die Kartoffeln, dafür eignet sich der Boden nicht). Seit 2014 sind wir der solidarischen Landwirtschaft einen Schritt näher: Der Anbau des Gemüsehofs wird von Genossenschaftsgeld vorfinanziert. Auch die Gehälter eines Teils des Gärtnereipersonals werden von uns gezahlt (und ja: auf angemessene Höhe wird geachtet, wir sind ja nicht Marktwirtschaft). Nach und nach werden alle Partnerbetriebe in die Prinzipien der solidarischen Landwirtschaft gebracht.
Unsere Ernteanteile stimmen die Geschäftsführer ab auf Boden, Jahreszeit, Wetter sowie auf die Pläne und Prioritäten der Partnerhöfe. Doch erst wenn wir selbst Vollpächter oder Besitzerinnen sind, können wir zum Beispiel ganz bestimmen, was genau angebaut wird. Dazu gibt es Verhandlungen, aber kein zeitliches Ziel (gut so, wir sind ja nicht Marktwirtschaft).
Auch dieses Jahr wird es so vernünftige Aktionen geben wie das Einkochen von Ernteüberschüssen in Sugo: Statt Fluten an Tomaten und Zucchini auf die Genossinnen aufzuteilen, die sich jede und jeder einzeln in die Küche stellen und einkochen, wird das zusammen in einer Großküche gemacht. Die Gläser mit Sugo waren zwischen dem Lagergemüse im Winter eine echte Bereicherung, und der Sugo war köstlich.
Außerdem sind Simon und Daniel sehr konkret an einer ganzen Anzahl möglicher Kooperationen und Zukunftsprojekten – alles klang großartig (und nach einem Rätsel, wie sie das bloß zeitlich schaffen).

Die Genossenschaft ist deutlich schneller gewachsen als bei der Gründung Mitte 2012 erwartet, derzeit sind wir um die 500 Haushalte. Welch ein logistischer Aufwand dahinter steckt, kann ich nur ahnen. Doch immer noch machen Simon und Daniel das Ganze gründlich überlegt, nicht nur mit Leidenschaft und Idealismus (außerdem von einem sehr kompetent wirkenden Aufsichtsrat beraten). Für Herbst ist eine neue Testphase für Interessenten geplant. Wer das nicht verpassen möchte, abonniert am besten den Feed des Kartoffelkombinatblogs oder Facebook.

Über die Stunden der Versammlung, durch das Kennenlernen von Vorstand, Aufsichtsrat und Mitgenossinnen spürte ich, wie das eine oder andere Band um mein Herz sprang. Mir wurde klar, welche Verheerungen das Erleben der New Economy und der nachfolgenden Jahre in der großen freien Wirtschaft an meinem Weltbild angerichtet hatten. Dem Lob der Leidenschaft misstraue ich: Einfach nur Leidenschaft für eine Idee oder Sache ist erst mal weder gut noch schlecht, sondern sehr wahrscheinlich persönliche Veranlagung. Die Start-up-Gründer in der New Economy waren zum größten Teil leidenschaftlich, begeistert, einsatzbereit. Aber ihnen fehlte zum allergrößten Teil jegliches Verantwortungsbewusstsein. Und ohne dieses bringt kein leidenschaftlicher Einsatz der Welt die Welt weiter. Auch in Unternehmen habe ich visionäre, begeisterte und begeisternde Menschen ohne übergreifende Werte und verwurzelten Anstand kennengelernt. Und mich immer schneller vor ihnen zurückgezogen. Mittlerweile bin ich für die Gedanken sachlicher Langweiler deutlich offener als für Menschen, die auf Begeisterung abzielen.

Die Menschen hinter dem Kartoffelkombinat erlebte ich als sachlich. Ich bin mir bewusst, dass mir das Ziel einer lokalen Versorgungsstruktur deshalb vernünftig erscheint, weil ich die Prämissen teile. Aber ich glaube ihnen, dass es wirklich darum geht. Ich beginne, eine Art von Vertrauen zu fassen, die ich für dauerhaft kaputt gehalten hatte.

Disclaimer: Ich bin keine Expertin in Genossenschaftsrecht noch in solidarischer Landwirtschaft und habe möglicherweise das eine oder andere missverstanden. Alle sachlichen Fehler gehen auf meine Kappe, über Korrekturen freue ich mich.

die Kaltmamsell

Beifang aus dem Internet – 29

Montag, 30. Juni 2014 um 8:04

Es bleibt spannend in der Piratenpartei, seit einiger Zeit aus traurigen Gründen. Nachdem ich mich vor gut zwei Jahren noch darüber freute, einer Partei mit mir nahestehenden Einstellungen beim Entstehen zuzusehen, bleibt inzwischen nur noch die Beobachtung, warum sie kaputt geht.

Hannah Beitzer hat für die Süddeutsche Zeitung einige Aspekte klug analysiert:
Verbrannt im Feuer der Parteifreunde“.

§

Wissenschaftliche Untersuchungen der Unterschiede zwischen den biologischen Geschlechtern von Menschen lohnen sich für die Macherinnen und Macher: Bei so vielen stereotyp offenen Türen sind Publikation und Medienecho Selbstläufer. Doch fast immer halten die Unterschiede, aus denen dann die erwartbaren Schlagzeilen gemacht werden, keinem zweiten Blick stand.

Für kleinerdrei hat sich Sascha Verlan den Aspekt Empathie angesehen: Was steckt hinter dem Stereotyp, Frauen seinen nun mal einfühlsamer als Männer?
Männer sind also egoistischer, und Frauen können sich einfühlen“.

Länger nachdenken muss ich allerdings noch über die Aussage, Empathie sei eine Sache der Anstrengung. Dass man Empathie lernen kann – ok. Aber kann man sie durch Wollen erreichen?

§

Meine Kinderferne hat unter anderem zur Folge, dass ich nicht weiß, was heutzutage in Schulbüchern steht. Das hier hatte ich allerdings ganz sicher nicht erwartet: Eine Anleitung zum fat shaming.
Isn’t it ironic?

§

Individuelle Boni machen Unternehmen kaputt, weil sie Manager und Managerinnen davon abhalten, für das große Ganze der Firma zu denken. Was ich aus persönlichen Erzählungen kenne und lange genug selbst gesehen habe, ist nun auch systematisch belegt:
Eine Frage der Möhre“.
Besser ist für alle und fürs Unternehmen: Gewinnbeteiligung.

Der Artikel stammt aus dem Kundenmagazin von PriceWaterhouseCoopers, einer sehr großen Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatungsfirma. Ein Beispiel, dass seit Jahren wirklich gute Fachinformationen im sogenannten Corporate Publishing zu finden sind – unter anderem, weil dieses nicht vorzugeben braucht, unparteiisch zu sein.

die Kaltmamsell

Lieblingstweets Juni 2014 (und Reste Mai)

Sonntag, 29. Juni 2014 um 8:59

Ende Juni gibt’s Lücken, weil ich vor lauter Arbeit nicht zum Twitterlesen gekommen bin. Außerdem: Die neue Favoritenansicht bei Twitter unterschlägt die Information, ob ein Twitterkonto nicht-öffentlich ist – ich musste mich auf mein Gedächtnis verlassen (das derzeit überstrapaziert ist). Sollte ich versehentlich Tweets aus Privat-Accounts veröffentlicht haben: 1. Entschuldigung! 2. Bitte kurz Bescheid geben (Adresse links), ich lösche sie sofort.

01_Tweetfav

02_Tweetfav

03_Tweetfav

04_Tweetfav

05_Tweetfav

06_Tweetfav

07_Tweetfav

08_Tweetfav

09_Tweetfav

10_Tweetfav

11_Tweetfav

12_Tweetfav

13_Tweetfav

14_Tweetfav

15_Tweetfav

16_Tweetfav

17_Tweetfav

18_Tweetfav

19_Tweetfav

20_Tweetfav

21_Tweetfav

22_Tweetfav

23_Tweetfav

24_Tweetfav

25_Tweetfav

26_Tweetfav

27_Tweetfav

28_Tweetfav

29_Tweetfav

30_Tweetfav

31_Tweetfav

32_Tweetfav

33_Tweetfav

34_Tweetfav

35_Tweetfav

36_Tweetfav

37_Tweetfav

38_Tweetfav

39_Tweetfav

40_Tweetfav

41_Tweetfav

Nachtrag: Lieblingstweets sammelt wieder Anne Schüßler.

die Kaltmamsell

Beifang aus dem Internet – 28

Donnerstag, 26. Juni 2014 um 7:23

(Wenn schon WordPress im Linknamen meine Beifänge nummeriert, kann ich’s auch gleich in die Überschrift schreiben)

Derzeit stehe ich beruflich in Maschinengewehrfeuer (Organisation einer zweitägigen Veranstaltung in einem anderen Land mit 30 Teilnehmern aus aller Welt), zum Glück ist meine Gehirnverschwurbelung mittlerweile verschwunden. Deshalb wieder mal nur schnell und zwischendurch, was mir im Netz an Lesestoff zugetragen wurde.

§

Wenn man es richtig benutzt, ist Facebook eine Art Disney-Variante von Twitter; bunter, etwas süßlich, ab und zu singt einer.

Ute Weber erklärt klug, ausführlich und sehr persönlich, warum sie twittert:
Jetzt für alle, weil Fußball ist und weil es immer noch wahr ist, was ich über 140 Zeichen denke:
Warum Twitter.

§

Ein Vergleich des Feminismus Ost mit dem Feminismus West der vergangenen 25 Jahre und warum D-Ost und D-West auch bei diesem Thema zunächst sehr aneinander vorbei geredet haben:
The winner is Zonen-Gaby“.

Insofern ist es wahrscheinlich eine gute Nachricht, dass die Friedrich-Ebert-Stiftung das 25-jährige Jubiläum des Mauerfalls zum Anlass nimmt, um im Rahmen einer Kurzkonferenz nun zu fragen: Gibt es eigentlich die D-Norm? Also: Wie haben sich weibliche Lebensentwürfe und feministische Debatten in Ost und West entwickelt? Und haben sich Einstellungen und Verhaltensmuster angeglichen oder nicht?

§

Militär: Die technische Seite von Drohnen. Die Washington Post hat untersucht, warum so viele Drohnen abstürzen und welche Auswirkungen das hat. (Wir erinnern uns ganz kurz, dass man uns puschelschwenkend und scheinbar ernsthaft ankündigt, bald würden Pakete mit Drohnen ausgeliefert.)
When Drones Fall From the Sky“.

More than 400 large U.S. military drones have crashed in major accidents around the world since 2001, a record of calamity that exposes the potential dangers of throwing open American skies to drone traffic, according to a year-long Washington Post investigation.

§

Carta warnt davor1, die Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Onlinejournalismus zum Maßstab für journalistische Qualität zu machen:
Der Social-Media-Redakteur – das überschätzte Wesen?

§

Dass die Schönheitsideale von Magazinen schon seit einiger Zeit kein Pendant mehr in der Realität haben, wissen wir: Bildbearbeitung am Computer schafft Vorbilder, die nicht existieren. Umso spannender ist es, wie sich verschiedene Kulturen diese unerreichbaren Ideale vorstellen.
This Woman Had Her Face Photoshopped In Over 25 Countries To Examine Global Beauty Standards.”

Esther Honig, a freelance journalist based out of Kansas City, sent an unaltered photograph of herself to more than 40 Photoshop aficionados around the world. “Make me beautiful,” she said, hoping to bring to light how standards of beauty differ across various cultures.

via @dasnuf

§

Zoë Beck (39) erzählt, was sie auf Kongressen älterer Männer erlebt:
Kindchen“.

  1. Könnte das eine eigene Mediengattung sein? Die Warntdavor-Meiden? []
die Kaltmamsell

Mittsommerwandern in der Maisinger Schlucht

Sonntag, 22. Juni 2014 um 10:14

Vorwiegend sonnig, nicht zu warm – für Sonnwend war ideales Wanderwetter angekündigt. Der Mitbewohner schlug die Route vor1, die wir im März schon mal durch die Maisinger Schlucht gegangen waren, diesmal inklusive Rückweg am Starnberger See entlang nach Starnberg. Sie ist zu großen Teilen unbeschattet, bei hochsommerlichem Wetter wäre sie dadurch ausgeschieden. Es war eine wunderschöne Wanderung, lediglich dadurch getrübt, dass wir auf dem letzten Stück die Abzweigung in den Possenhofener Wald nicht fanden und die Hauptstraße entlanggehen mussten.

Wir kamen wieder an der kleinen Kapelle vorbei.

140621_05_Kapelle

140621_11_Kapelle

(Yes, he’s watching you. Or somebody.)

Durch Schlucht und Landschaft,

140621_16_Maisinger_Bach

140621_20_Landschaft

sahen dabei faszinierend viele sehr unterschiedliche Gräser, dunkelblaue Falter (nicht mal halb so groß wie eine Blauflügel-Prachtlibelle), einen Pilz, der auf einem Holz mitten im Bach wuchs, ein Kleefeld auf einem modernden Baumstamm.

Am Maisinger Weiher:

140621_28_Maisinger_Weiher

140621_24_Maisinger_Weiher

Dorfleben in Pöcking:

140621_30_Poecking

DAS Schloss in Possenhofen:

140621_31_Possenhofen

Ab hier spazierten wir ein ganzes Stück am Starnberger See entlang. Doch dann hieß es im Wanderbuch:

(Wir) schwenken dann bei den Parkplätzen nach rechts in den Possenhofener Wald, am Ende der Parkplätze wieder nach links und gehen nun den Forstweg in nordöstlicher Richtung …

Hm. Wenn wir nach rechts geschwenkt hätten, wären wir im Starnberger See gelandet. Die Parkplätze waren links. Wenn wir an deren Ende nach links geschwenkt hätten, wären wir nach Süden gelaufen, doch am Ende der Prakplätze war ohnehin nirgends ein Forstweg. Wir bogen in den einzigen Forstweg ein, der nordöstlich verlief – doch der brachte uns nach wenigen Minuten zurück zur Schnellstraße. Ein paar Mal versuchten wir von dort aus auf Wegen in den Wald zu kommen, gerieten aber nur in Sackgassen. Also gingen wir die letzte Stunde halt die viel befahrene Straße nach Starnberg entlang. Wahrscheinlich ist auch diese Wanderbeschreibung im Büchl inzwischen durch Umbauten veraltet.

Zurück am See in Starnberg begegnete uns ein Spaziergänger mit kleinen Kindern an der Hand und fragte nach der Fortsetzung des Wegs am Ufer entlang: In vier Kilometern, musste ich ihn enttäuschen. Der Starnberger See ist an nur wenigen Stellen der bebauten Regionen zugänglich, was immer wieder zu Streit führt.

Viereinhalb Stunden waren wir mit viel Herumschauen und einer Pause bis dahin unterwegs gewesen. Zum Einkehren hatte ich mir in Starnberg das Wirtshaus im Tutzinger Hof ausgeschaut. Wir setzten uns ins Freie, obwohl gegenüber eine große Fußballschaugelegenheit aufgebaut war, laut beschallt von einer Rockabilly-Combo. Doch zum einen war die Band richtig gut, zum anderen machte sie akkurat dann eine ausgedehnte Pause, als wir unsere Brotzeitbrettln bestellten (Sie sehen die Portion für eine Person) – köstlich, vor allem das warme halbe Kalbfleischpflanzerl, die Kaminwurzn und der stückige O’batzte.

140621_34_Tutzinger_Hof

Die zehn Minuten zurück zum S-Bahnhof waren mühsam: Aus komplett ungeklärten Gründen hatte mich seit dem Morgen der rechte Hinterfuß beim Gehen geschmerzt – was ich auf der lang erfreuten Wanderung einfach ignoriert hatte (das kann ich sehr gut). Und nachdem ich zuletzt mit leisem Triumph gedacht hatte: “Ha, und es ist durchs Wandern nicht mal schlimmer geworden!”, konnte ich jetzt vor Schmerzen nur noch mit dem Vorderfuß auftreten. (Nur leichte Schwellung und Rötung, kein Ruheschmerz.) Aber auch das ließ sich mit ausdauerndem Durch-den-Schmerz-Laufen lindern und verdrängen.

Vor dem Heimweg noch ein paar Andenkenbilder für dunkle Winterabende.

140621_42_Starnberger_See

140621_51_Starnberger_Bahnhof

  1. Neue Komplikation in der Unterscheidung Spaziergang/Wanderung: Das Wanderbüchl nennt je nach Weglänge auch noch das eine Wanderung (bis 11 km) und das andere Tour (länger als 11 km). []
die Kaltmamsell

Werden sie Teil eines Literaturpreises!

Freitag, 20. Juni 2014 um 6:28

Sie konnten noch nie nachvollziehen, wer eigentlich wofür welchen Literaturpreis bekommt? Dann stiften Sie doch selbst einen!

Oder zumindest zum Teil.

Der Bachmannpreis ist ja ohnehin unter den Preisen für deutschsprachige Literatur der transparenteste: Diskutiert und gekürt wird in aller Öffentlichkeit im ORF-Studio in Klagenfurt (ins Fernsehen übertragen von 3sat), dieses Jahr von 2. bis 6. Juli. (Ich reise wieder hin und berichte hier.)

Seit 2008 wird unter den Bachmannpreiskandidaten und -kandidatinnen zudem ein noch viel transparenterer Preis verliehen, der Preis der Automatischen Literaturkritik. Dessen Transparenz liegt darin, dass die Positiv- und Negativliste öffentlich ist und jeder und jede aufgefordert sind, zur Korrektheit der Punktevergabe beizutragen.

In den vergangenen Jahren war dieser unbestechlichste aller Literaturpreise weltweit mit 500 Euro dotiert – ein bisschen mager, fanden die Organisatoren (und ich gebe ihnen recht).
Dieses Jahr soll er zehnmal so hoch liegen, mit Ihrer Hilfe.
Gehen Sie hin zur Crowdfunding-Platform indiegogo und sorgen Sie mit einer Spende dafür, dass der Preisträger oder die Preisträgerin der Automatischen Literaturkritik dieses Jahr mit 5000 Euro heimgeht!

Alle klagen über schlechte Literatur, aber niemand bemüht sich um konstruktive Kritik und nachvollziehbare Bewertungskriterien. Jedenfalls niemand außer uns.

Im Gegenzug gibt es sogenannte “Perks”: Gegen 15 Euro bekommen Sie zum Beispiel Grüße aus Klagenfurt geschickt, gegen 50 Euro ein signiertes Bachmannpreisträgerbuch, gegen 150 Euro die siegbringende Kathrin-Passig-Unterhose von 2006 oder einen frisch gedichteten Limerick von Autor und Verleger Jo Lendle auf den Spender, für 500 Euro den zweiten Platz beim Bachmannwettschwimmen oder als Krönung (hier zwinkere ich auch Firmen zu) für 1000 Euro die Benennung des Preises nach Ihnen.

Ist das nix? Zum Spenden bitte hier klicken.

die Kaltmamsell